Anzeige
Anzeige
13. Mai 2014, 10:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche und japanische Wohnimmobilien sind unterbewertet

Laut der internationalen Immobilienberatung Knight Frank, London, stimuliert eine Reihe positiver Indikatoren seit Jahresbeginn die globalen Wohnimmobilienmärkte. Einige Märkte, darunter Deutschland, sind allerdings zu niedrig bewertet.

Tokio Shutterstock 119492539-Kopie in Deutsche und japanische Wohnimmobilien sind unterbewertet

Tokio: Dort sind Wohnimmobilien laut Knight Frank derzeit unterbewertet.

Nach Angaben von Knight Frank wirkt sich in erster Linie die Erschwinglichkeit von Krediten sowie das niedrige Zinsniveau in Europa und den USA derzeit positiv auf die Immobilienmärkte aus. Auch die verbesserte Beschäftigungssituatuon und das erfreuliche Konsumklima sorgen für gute Stimmung.

“Der wirtschaftliche Aufschwung – auch wenn nur graduell spürbar – manifestiert sich unter anderem darin, dass der Kauf von Wohnimmobilien im mittleren Marktsegment bei einer Reihe von Interessenten erstmals seit 2008 wieder auf der Agenda steht”, kommentiert Kate Everett-Allen aus dem internationalen Research für Wohnimmobilien bei Knight Frank.

Doch in welchen Ländern ist der Einstiegszeitpunkt derzeit günstig?

Studie dokumentiert Länderergebnisse

Knight Frank hat die Wohnimmobilienmärkte mittlerer Qualität in 27 Ländern untersucht, indem die Preisentwicklung mit derjenigen der Mieten und Einkommen auf nationaler Ebene verglichen wurde. Die Studie zeigt Ergebnisse auf Länderebene.

Einkommen und Mieten in Alpenrepubliken ausgeglichen

Knight Frank zufolge sind die Wohnimmobilienpreise in 15 von 27 Ländern im langjährigen Schnitt sowohl im Verhältnis zu den Mieten als auch zum Einkommen überbewertet. Ausgeglichene Ergebnisse zeigen unter anderem die USA, Italien, Österreich, die Schweiz, Island und Luxemburg.

Falsch bewertet: Deutschland und Japan

Wohnimmobilien mittlerer Qualität in Deutschland und Japan sind im internationalen Vergleich dagegen unterbewertet – in diesen Ländern sind die Preise Anfang 2000 anders als in vielen entwickelten Volkswirtschaften nicht zweistellig gestiegen.

Preisänderung in nordeuropäischen Ländern

In Belgien, Norwegen und Kanada, wo die Preise aktuell weiter anziehen, ist die Gefahr einer Preiskorrektur am höchsten, so Knight Frank. Dies sei insbesondere dann der Fall, wenn die Zinsen steigen oder die Einkommen sinken sollten. Der Preisrutsch, den viele europäische Länder und die USA nach 2008 erlebten, war dort laut Knight Frank weitgehend ausgeblieben. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...