Anzeige
Anzeige
5. November 2014, 13:03
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: Wohneigentum auch für Durchschnittsverdiener bezahlbar

Eine aktuelle Studie der Postbank kommt zu dem Schluss, dass eine eigene Immobilie auch für Haushalte mit mittlerem Einkommen erschwinglich ist. Bedingung ist ein gewisser Anteil an Eigenkapital.

Eigenheim Erschwinglichkeit

Eigene vier Wände sind nicht nur für Haushalte mit hohem Einkommen finanzierbar.

Immobilienkauf ist kein Privileg allein für Topverdiener, so die Postbank AG. Eine aktuelle hauseigene Studie zeige, dass auch Haushalte mit mittleren Einkommen Wohneigentum solide finanzieren könnten.

Bedingung sei die Investition von 20 Prozent Eigenkapital. Daneben kommt es allerdings auch auf die Region an, in der eine Immobilie erworben wird.

Eigene vier Wände in mehr als der Hälfte der Landkreise erschwinglich

In der Untersuchung ermittelte die Postbank, wie viele Haushalte in Deutschland mit Nettoeinkünften zwischen 1.700 und 2.600 Euro sich den Kauf einer Wohnung mit 110 Quadratmetern leisten könnten. Unterstellt wurden dabei unterschiedliche Eigenkapitalquoten.

Das Ergebnis dürfte vielen Bau- und Kaufwilligen durchaus Mut machen, so die Postbank. In immerhin 264 von 402 deutschen Landkreisen könnten Durchschnittsverdiener mit dem Einsatz von 20 Prozent Eigengeld die eigenen vier Wände sicher finanzieren. Und dies ohne Risiko für ihre wirtschaftliche Situation, da der Aufwand für monatliche Zins- und Tilgungsleistungen 40 Prozent ihrer Gesamtausgaben nicht überschreiten würde.

Rücklagen bringen Vorteile

Mit Eigenkapital, das ein Bauherr oder Käufer einbringt, ist nach Aussage der Postbank nicht allein Bargeld gemeint. “Finanzinstitute erkennen als Eigenkapital auch ein günstiges Arbeitgeberdarlehen, das Guthaben auf einem Bausparvertrag und die sogenannte Muskelhypothek an”, erläutert Bernd Neuborn von der Postbank-Tochter BHW. “Zudem profitieren Käufer gegenwärtig von besonders niedrigen Zinssätzen für Baudarlehen.”

Liege das Eigenkapital sogar bei 30 Prozent, können sich nach Aussage der Studie noch mehr Bundesbürger Wohneigentum leisten. In diesem Fall stelle die Finanzierung einer 110-Quadratmeter-Wohnung für Haushalte mit mittleren Einkommen in 299 Landkreisen keine Überforderung dar.

“Eine hohe Eigenkapitalquote ist auch ein starkes Argument, um günstige Darlehenskonditionen mit dem Finanzierungsinstitut zu verhandeln”, ergänzt Neuborn. Bei einer Quote von 40 Prozent Eigenkapital werde die Wohnung laut der Studie sogar in 338 Landkreisen bezahlbar. (bk)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

DVAG mit Rekord-Umsatz

Die Unternehmensgruppe Deutsche Vermögensberatung (DVAG) meldet für das Jahr 2016 überdurchschnittlich erfolgreiche Geschäftszahlen in Bezug auf Umsatz und Jahresüberschuss.

mehr ...

Immobilien

Immobilien in Hamburg werden teurer

Immobilien- und Grundstückspreise in Hamburg sind im vergangenen Jahr kräftig gestiegen. Wie die Bausparkasse LBS am Dienstag mitteilte, müssen Käufer vor allem in Zentrumsnähe tiefer in die Tasche greifen als noch im Vorjahr.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Insolvenzverwalter der Infinus-Mutter geht leer aus

Eine Ordensgemeinschaft ist nicht verpflichtet, ein von der Infinus-Mutter Future Business KGaA zurückgezahltes Nachrangdarlehen an den Insolvenzverwalter der Unternehmensgruppe auszuschütten. Dies entschied das Landgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...