Anzeige
9. April 2014, 14:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

„Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“

Das Zinstief am Finanzmarkt setzt sich fort, so die Experten der Deutschen Bank. Die Folge: Sparer müssen unverändert mit Mini-Erträgen rechnen, während Bauherren und Immobilienkäufer profitieren.

Bausparen Shutterstock Gro 141190603-Kopie in „Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“

Baugeld dürfte in naher Zukunft in Deutschland günstig bleiben.

Laut einer aktuellen Prognose der Deutschen Bank, Frankfurt am Main, könnte die deutsche Wirtschaft in 2014 um 1,5 Prozent wachsen, nach lediglich 0,4 Prozent im Vorjahr. Dennoch lässt der Zinsanstieg bei Spareinlagen und sicheren Staatsanleihen weiter auf sich warten, so die Deutsche Bank. Sparer, die reale Wertverluste vermeiden wollen, stehen damit trotz niedriger Inflation vor einer Herausforderung.

Leitzins bleibt niedrig

Der für die Verzinsung von Spareinlagen wichtige Leitzins der Europäischen Zentralbank (EZB) bleibt auf einem Rekordtief. Er steht seit November 2013 bei nur 0,25 Prozent. Angesichts der jüngsten Euro-Stärke und der niedrigen Inflation im Euroraum hat der EZB-Rat im März sogar über eine erneute Zinssenkung diskutiert, sich aber schließlich gegen eine weitere Lockerung der Geldpolitik entschieden. „Ich erwarte, dass die EZB den Leitzins auf Jahressicht unverändert belassen wird“, sagt Dr. Ulrich Stephan, Chef-Anlagestratege für Privat- und Firmenkunden der Deutschen Bank. „Im Zweifelsfall wird sie ihre Geldpolitik nochmals lockern – eine Zinsanhebung ist bis auf Weiteres jedenfalls nicht in Sicht.“

Bundesanleihen unter Zwei-Prozent-Hürde

Die Renditen zehnjähriger Bundesanleihen, die ebenfalls großen Einfluss auf die Höhe der Bauzinsen ausüben, haben zum Jahreswechsel kurzzeitig fast zwei Prozent erreicht, um dann wieder deutlich nachzugeben. „Zwar hat die Entscheidung der EZB, auf eine weitere Zinssenkung zu verzichten, zuletzt für einen Aufwärtsimpuls gesorgt, doch gleichzeitig drückten die Krim-Krise und Sorgen hinsichtlich der Entwicklung der chinesischen Wirtschaft auf das Renditeniveau“, so Stephan. Dank der anziehenden Konjunktur könnten Bundesanleihen laut dem Anlagestrategen der Deutschen Bank zum Jahresende bei 2,25 Prozent rangieren.

Baugeld bleibt historisch günstig

Letztes Jahr erreichten Darlehen mit fünf- bis zehnjähriger Zinsbindung mit rund 2,8 Prozent ein historisch niedriges Zinsniveau. Auch zum Beginn des Jahres 2014 blieben die Bauzinsen im Schnitt unter der Drei-Prozent-Marke.

Angesichts der verhaltenen Entwicklung von Staatsanleihen und sehr niedriger Leitzinsen dürfte Baugeld laut der Deutschen Bank zunächst ausgesprochen günstig bleiben. „Eine kurzfristige Zinswende ist nicht zu erwarten“, sagt Eva Grunwald, Leiterin Baufinanzierung der Deutschen Bank. „Bauherren und Immobilienkäufer sollten damit auch in den kommenden Monaten von attraktiven Finanzierungsbedingungen profitieren.“

Experten des Baufinanzierungsunternehmens Interhyp AG, München, gehen ebenfalls davon aus, dass Baugeld weiterhin erschwinglich bleibt und raten Kaufinteressenten dazu, die aktuell günstigen Zinsbedingungen zu nutzen. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...