Anzeige
Anzeige
4. August 2014, 11:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Einzelhandelsimmobilien legen zu

Wie Jones Lang LaSalle (JLL) mitteilt, können sich Eigentümer von Einzelhandelsflächen in deutschen Großstädten weiterhin über hohe Vermietungsquoten freuen. International tätige Einzelhandelsketten dominieren den Markt.

Einzelhandel Shutterstock 177106523-Kopie1 in Einzelhandelsimmobilien legen zu

Die Textilbranche mietete laut JLL im ersten Halbjahr 2014 am meisten Flächen in Deutschland.

Laut JLL verspricht das Jahr 2014 mit einem vermittelten Flächenvolumen von knapp 290.000 Quadratmetern und rund 520 abgeschlossenen Mietverträgen im ersten Halbjahr ein ähnlich gutes Vermietungsjahr wie die beiden vorangegangen zu werden.

Das Vermietungsvolumen von Einzelhandelsimmobilien übertrifft den Vorjahreswert um rund zehn Prozent, so das Unternehmen. Die international tätigen Einzelhandelsunternehmen dominieren den deutschen Vermietungsmarkt mit einem Flächenanteil von fast 60 Prozent (erstes Halbjahr 2013: 54 Prozent).

Metropolen im Fokus der Einzelhändler

Die zehn größten Metropolen erzielten JLL zufolge im ersten Halbjahr ein Vermietungsvolumen von rund 114.000 Quadratmetern. Allein auf die Großstädte entfallen demnach rund 40 Prozent des gesamten Vermietungsvolumens in Deutschlands Top-Lagen.

Berlin übertrifft mit rund 36.000 Quadratmetern bereits zur Jahresmitte das Ergebnis des gesamten Vorjahres. Auslöser hierfür sind nach Angaben von JLL insbesondere die Anmietungen in den beiden Shopping-Center-Entwicklungen “Mall of Berlin” und “Bikini Berlin”.

Hamburg auf Rang zwei

Hamburg erreicht nach einem sehr guten zweiten Quartal 2014 ein Vermietungsvolumen in Höhe von 21.900 Quadratmetern, so JLL. In Frankfurt am Main sind 16.800 Quadratmeter vermietet worden.

Stuttgart bestätigt sein gutes Ergebnis aus dem ersten Quartal 2013 mit 11.700 Quadratmetern. In München sind JLL zufolge 10.100  Quadratmeter vermietet worden.

Seite zwei: Textilbranche mietet am meisten Fläche

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Entwicklung betrifft leider nur die Großstädte. Wir vermarkten viele Objekte in kleineren Städten und der ostdeutschen Provinz. Dort ist sehr schwierig Mieter oder Käufer zu finden.

    Kommentar von Simone — 11. August 2014 @ 16:31

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Systematischer Rechnungs-Check-up spart Kosten

Bei der Prüfung der Sozialversicherungsträger-Regresse fällt fast jede dritte Forderung durch, die auf dem Schreibtisch der Haftpflichtversicherer landet. Durch eine systematische und medizinisch fundierte Kontrolle können etwa zehn Prozent der ursprünglich geforderten Beträge eingespart werden. Gastbeitrag von Olav Skowronnek, Actineo

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...