Anzeige
28. Oktober 2014, 14:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohnkosten: Nicht nur Metropolen werden teurer

Nicht nur in den Metropolregionen, auch in vielen Großstädten und an begehrten mittleren Standorten wird das Wohnen teurer. Das ist ein Ergebnis des von Immobilienscout24 herausgegebenen Erschwinglichkeitsindex (EIMX).

Wohnkosten

Neben Metropolen wie München und Hamburg weisen auch Standorte wie Wolfsburg und Regensburg deutlich gewachsene Wohnkosten auf.

Immobilienscout24 untersuchte für den Erschwinglichkeitsindex EIMX das regionale Verhältnis von Kaufkraft pro Haushalt und Wohnkosten in über 400 deutschen Städten und Kreisen.

Das Fazit: Auch in vielen mittelgroßen Städten muss für das Wohnen tief in die Tasche gegriffen werden. Bis zu 30 Prozent des Nettoeinkommens müssen für Wohnkosten veranschlagt werden.

Hochpreisige Metropolen

In Großstädten und Metropolregionen ist der Wohnkostenanteil – also die „kalten“ Immobilienkosten ohne Nebenkosten – gemessen an der Kaufkraft je Haushalt erwartungsgemäß am höchsten. Dies trifft laut Immobilienscout24 vor allem auf Städte im süddeutschen Raum zu, aber auch auf Hamburg, Berlin und Jena. Zwischen 21 und rund 30 Prozent des Haushaltsnettoeinkommens müssten für das Dach über dem Kopf ausgegeben werden.

„Städte wie München, Hamburg, aber auch Jena und Würzburg prosperieren wirtschaftlich, haben eine große Anziehungskraft durch Universitäten und insgesamt eine hohe Lebensqualität. Sie haben in den vergangenen Jahren überdurchschnittlich an Bevölkerung gewonnen, wodurch die Nachfrage nach Wohnraum zugenommen hat“, so Michael Kiefer, Chefanalyst von Immobilienscout24. „Ein vergleichsweise knapper werdendes Angebot auf dem Immobilienmarkt – vor allem in den begehrten innerstädtischen Lagen – trifft auf eine wachsende Nachfrage. Steigende Miet- und Kaufpreise sind die Folge.“

Die Kaufkraft der Stadtbewohner sei zwar im Vergleich zum ländlichen Raum deutlich höher, aber die Haushaltseinkommen seien im Vergleich zu den Immobilienpreisen in den vergangenen Jahren geringer gestiegen. Mit bis zu 30 Prozent des Nettoeinkommens müsse ein immer größerer Anteil des Haushaltseinkommens für die reinen Wohnkosten aufgebracht werden.

Freiburg, München und Heidelberg am teuersten

Wie auch in der Auswertung aus 2013 liegen laut Immobilienscout24 Freiburg im Breisgau, München und Heidelberg auf den ersten drei Plätzen. Neu sei, dass Regensburg aufgeholt habe und von Platz neun auf Platz vier vorgerückt sei und nun vor Frankfurt am Main liege. Der Wohnkostenanteil macht dort den Angaben zufolge 22 Prozent des Einkommens aus.

Tabelle: Deutsche Städte mit dem höchsten Wohnkostenanteil (zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken)

Wohnkosten

 

Seite 2: Kosten an Hochschul- und Industriestandorten ziehen an

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...