Anzeige
5. Februar 2014, 15:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

F+B-Index 2013: Mieten im Aufwärtstrend

Das Mietniveau stieg laut dem Forschungsinstitut F+B deutschlandweit in 2013 erneut an. München bleibt die teuerste Stadt Deutschlands. Besonders beliebt bei Mietern sind sanierte Altbauten und neuwertige Wohnungen in Stadtzentren.

Wohnhaeuser-750-shutt 130241888 in F+B-Index 2013: Mieten im Aufwärtstrend

München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hamburg sind die teuersten Städte in Deutschland.

Im vergangenen Jahr sind die Mieten in Deutschland laut dem F+B Mietspiegelindex um 1,3 Prozent geklettert. Der Anstieg ist demnach etwa genauso hoch wie in 2012 (1,2 Prozent).

Für die Studie wurden die Nettokaltmieten von Wohnungen mittlerer Ausstattung und Lage mit einer Fläche von 65 Quadratmetern, in Gemeinden mit mindestens 20.000 Einwohnern und veröffentlichten Mietspiegeln analysiert. Insgesamt wurden die Mietspiegel für 334 Städte und Gemeinden ausgewertet.

Teuerste Metropolen: München, Stuttgart, Köln, Frankfurt und Hamburg

„Die teuerste Großstadt ist nach wie vor München. Die Münchner zahlen durchschnittlich 10,25 Euro pro Quadratmeter Nettokaltmiete für ihre Wohnungen und liegen damit 65 Prozent über den 6,21 Euro pro Quadratmeter, die in den Mietspiegelstädten insgesamt im Schnitt gezahlt werden“, erläutert Dr. Michael Clar, Geschäftsführer von F+B. Ebenfalls weit oben auf der Rangliste sind nach Aussage von F+B neben weiteren Städten im Münchner Umland die Metropolräume Stuttgart (Rang 3), Köln (7), Frankfurt/Main (8) und Hamburg (15).

In Stuttgart liegen die Mieten mit 8,18 Euro pro Quadratmeter 32 Prozent über dem aktuellen Bundesdurchschnitt. In Köln und Frankfurt am Main übertreffen die Mieten mit 7,94 und 7,84 Euro den Durchschnitt um 29 und 26 Prozent. In Hamburg müssen Mieter durchschnittlich 7,53 Euro, also 21 Prozent mehr für den Quadratmeter Wohnfläche bezahlen.

„Der F+B-Mietspiegelindex spiegelt hiermit auch die Wohnungsmarktsituation in den Wirtschaftsmetropolen Deutschlands wider. Ein attraktives Arbeitsplatzangebot zieht mehr neue Wohnungsnachfrager an, der Wohnungsmarkt wird enger und die Mieten steigen“, so Dr. Clar.

Mietpreissteigerungen auch im Osten

Wenn auch auf insgesamt niedrigerem Mietniveau ist dieser Effekt laut F+B ebenfalls für ostdeutsche Großstädte feststellbar. Erfurt und Jena liegen auf den Rangplätzen 69 und 70 mit einer Durchschnittsmiete bei 6,20 Euro pro Quadratmeter im Durchschnitt aller Mietspiegelstädte. Rostock folgt auf Rang 73 mit knapp 6,10 Euro pro Quadratmeter.

Seite zwei: Besonders beliebt: Sanierte Altbauten und neuwertige Wohnungen

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...