Anzeige
16. Juli 2014, 11:02
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Gutachterexpertise – die Knackpunkte beim Immobilienkauf

Der Wunsch nach der eigenen Immobilie ist bei vielen Menschen groß. Dank der anhaltend niedrigen Zinsen können sich immer mehr Deutsche diesen Traum erfüllen. Für die Meisten ist der Erwerb einer Immobilie Neuland und nicht selten die größte Einzelinvestition ihres Lebens. Die Unsicherheit ist groß. Professionelle Hilfe ist gefragt!

Die Kiefer-Kolumne

Finanzierung

Denken Sie daran: Ein Notar bietet beim Kaufvertrag keine Rechtsberatung an, sondern schreibt in der Regel nur den Willen der Parteien nieder. Es ist nicht seine Aufgabe, Ihre Rechtsposition zu sichern.

Kaufpreisschätzung

Eine zentrale Fragestellung ist die Einschätzung des Preises. Jede Immobilie ist individuell und nur schwer mit anderen vergleichbar. Das macht die Preisfindung – anders als bei Konsumgütern – schwierig. Der Preisvergleich ist bei Waschmaschinen deutlich einfacher als bei Eigentumswohnungen.

Hinzu kommt, dass die Immobilienpreise, momentan speziell in den Ballungszentren, besonders hoch sind. Die Angst, zu teuer zu kaufen, ist deshalb durchaus berechtigt. Wenn Sie sich unsicher sind, sollten Sie sich unbedingt der Hilfe eines professionellen Immobilienbewerters bedienen.

Wenn Ihnen ein professionelles Gutachten zu teuer ist, sollten Sie jedoch zumindest eine Kaufpreisschätzung im Internet durchführen, um ein Gefühl für die aktuellen Marktpreise zu bekommen. Bei besonders individuellen Objekten, wie exklusiven Villen oder Häusern mit besonderer Ausstattung, sowie bei problematischer Bausubstanz ist professionelle Unterstützung aber unbedingt anzuraten.

Tipps zur Preisverhandlung

Wenn Sie an einer Immobilie interessiert sind, kommt meist der Spruch: “Es gibt auch noch weitere Interessenten. Sie müssen sich schnell entscheiden und am Preis können wir nichts mehr machen.”

Merken Sie sich: Etwas Verhandlungsspielraum gibt es immer! Lassen Sie sich nicht verunsichern, sondern treten Sie ruhig und besonnen auf. Allerdings: Bei dem teilweise sehr geringen Angebot gehen gute Immobilien aktuell meist schon innerhalb weniger Wochen zu einem hohen Preis über den Ladentisch. Wenn Sie für sich die Entscheidung für den Immobilienerwerb getroffen haben, sollten Sie also schnell handeln.

Seite zwei: Maklerprovision nicht verhandelbar

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...