Anzeige
Anzeige
14. März 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Büroimmobilienmarkt holt München ein

Investments in Büroimmobilien sind in Hamburg genauso gefragt wie in München. Die Hansestadt ist laut IVG Research im aktuellen Büromarkt-Scoring aufgestiegen und besetzt nun gemeinsam mit der bayerischen Metropole den ersten Platz. Berlin und Stuttgart kletterten auf Rang zwei und drei.

Hamburg Shutterstock Gro 134273063 in Hamburger Büroimmobilienmarkt holt München ein

Die Hansestadt Hamburg stieg im aktuellen Büromarkt-Scoring von IVG Research auf den ersten Platz.

Hamburg gilt unter Büroimmobilieninvestoren als attraktiver Standort. Laut IVG Research besetzt die Stadt im aktuellen Büromarkt-Scoring gemeinsam mit München den ersten Platz. Beide Städte erreichten 4,23 von fünf möglichen Punkten. In Hamburg tragen laut IVG Research sowohl die positive Beschäftigungsentwicklung als auch der Rückgang der Leerstandsquote zur Attraktivitätssteigerung bei.

Deutsche Hauptstadt auf Rang zwei

Berlin (3,93) und Stuttgart (3,89) belegen Rang zwei und drei, Köln rückte von Rang drei auf Rang vier (3,87 Punkte) und Frankfurt von Rang drei auf Rang fünf (3,84) gefolgt von Düsseldorf auf Rang sechs (3,79). Auf den letzten Plätzen des Rankings, in dem 74 Großstädte anhand der Kategorien Marktgröße, Marktrisiko und Zukunftsperspektiven untersucht wurden, liegen Schwerin (1,74) und Cottbus (1,54).

“Generell ist zu beobachten, dass die zentralen Orte der großen Ballungsräume – nicht selten sind dies auch gleichzeitig die Landeshauptstädte der jeweiligen Bundesländer – sowie Universitätsstandorte in der aktualisierten Fassung des Zukunftsatlas der Prognos AG hinsichtlich ihrer Zukunftsperspektiven weitaus positiver abschneiden als andere Städte”, erklärt Dr. Thomas Beyerle, Head of CS & Research bei IVG.

Keine großen Veränderungen in Sicht

Für die Jahre 2014 und 2015 erwartet IVG Research eine Zementierung der aktuellen Situation auf den Investmentmärkten. Die für Angebot, Nachfrage und Preisbildung relevanten Faktoren dürften sich nur wenig
ändern. Aufgrund der intensiven Bautätigkeit und der hohen Nachfrage nach Core-Büroflächen sei zumindest für das Spitzensegment weiterhin mit einer positiven Entwicklung der Mieten zu rechnen. (st)

Foto: Shutterstock

 

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...