Anzeige
Anzeige
7. April 2014, 13:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburger Büromarkt legt leicht zu

Der Hamburger Büroimmobilienmarkt wuchs laut dem Immobiliendienstleister CBRE im ersten Quartal 2014 leicht. Mieter tendieren dazu, in angestammten Bürogebäuden zu bleiben und Verträge zu verlängern.

Hamburg Shutterstock Gro 184569488-1-Kopie-2 in Hamburger Büromarkt legt leicht zu

In Hamburg fehlen laut dem Immobiliendienstleister CBRE modern ausgestattete Büroflächen.

Der gewerbliche Immobiliendienstleister CBRE registrierte am Hamburger Büromarkt im ersten Quartal 2014 einen Flächenumsatz von 108.500 Quadratmetern. Im Vorjahresvergleich stellt dies ein Plus von 1,1 Prozent dar. Ausschlaggebend für das Ergebnis war CBRE zufolge der Anteil von großvolumigen Abschlüssen. Fünf registrierte Abschlüsse mit einem Flächenumsatz von rund 57.000 Quadratmetern machten über 50 Prozent des Umsatzvolumens aus.

“Hafen City” ist der umsatzstärkste Teilmarkt

Mit 23.500 Quadratmetern beziehungsweise einem Anteil von 22 Prozent wurde im Teilmarkt “Hafen City” das höchste Umsatzvolumen sowie mit dem Baubeginn der neuen Zentrale der Firma Marquard & Bahls mit rund 16.000 Quadratmetern der größte Abschluss registriert. Mit 18.100 Quadratmetern folgte der Teilmarkt “City Süd” (17 Prozent). Dort trug die Anmietung der Kassenärztlichen Vereinigung von rund 7.900 Quadratmetern zum positiven Umsatzergebnis bei. In der Hamburger City lag der Anteil am Gesamtvolumen bei rund elf Prozent mit einem registrierten Büroflächenvolumen von 11.400 Quadratmetern.

Spitzenmiete bleibt stabil

Aufgrund der mangelnden Verfügbarkeit modern ausgestatteter Flächen in ausgewählten Innenstadtlagen sei eine nachhaltige Veränderung der Spitzenmieten nicht wahrnehmbar. Die erzielbare Spitzenmiete lag auch zu Jahresbeginn mit 24,00 Euro pro Quadratmeter monatlich auf Vorjahresniveau, so CBRE.

“Das sinkende Angebot attraktiver und großer Büroflächen in den gefragten Teilmärkten City und Hafen City führt dazu, dass Mieter dazu übergehen in ihren angestammten Büroflächen zu bleiben”, beobachtet Heiko Fischer, Head of Agency Hamburg bei CBRE. “So konnten wir allein im ersten Quartal 2014 Mietvertragsverlängerungen von insgesamt rund 25.000 Quadratmetern begleiten. Auch für das laufende Jahr ist bei vielen Großmietern von einer steigenden Tendenz zu Mietvertragsverlängerungen auszugehen.” (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...