Anzeige
Anzeige
11. August 2014, 14:17
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Zehn Tipps für Bauherren: Was man beim Grundstückskauf beachten sollte

Wer ein Haus bauen möchte, braucht zuerst das passende Grundstück. Doch Bauland in begehrten Lagen ist Mangelware und viele Risiken sind für Laien auf den ersten Blick nicht erkennbar.

Grundstu Ck Shutterstock 32578711-Kopie in Zehn Tipps für Bauherren: Was man beim Grundstückskauf beachten sollte

Zukünftige Bauherren sollten sich genau über das Grundstück informieren, auf dem sie ihr Haus errichten wollen.

Angehende Bauherren sollten im Zweifel einen Gutachter heranziehen. Das Berliner Portal Immobilienscout24 hat zehn Tipps zusammengestellt, worauf man bei der Auswahl von Bauland achten sollte.

Die richtige Lage

Die Lage ist das einzige, was später nicht verändert werden kann und sollte daher eines der wichtigsten Entscheidungskriterien bei der Auswahl sein. Angehende Bauherren sollten sich genau überlegen, welche Art von Infrastruktur sie benötigen und ob sie lieber grün oder städtisch wohnen wollen.

Auch die direkte Nachbarschaft hat einen großen Einfluss auf das spätere Wohnklima. Darüber hinaus sollte man darauf achten, welche Lärmquellen eventuell die Idylle stören könnten, zum Beispiel ob in der Nähe Bahntrassen, Flughäfen oder Autobahnen liegen.

Liegt das Grundstück direkt an einem Fluss, so muss der Eigentümer Überschwemmungen und feuchte Keller bei Starkregen oder Schneeschmelze einkalkulieren. Auch Hanglagen können die Baukosten in die Höhe treiben, wenn der Bauplatz beispielsweise durch Stützmauern gesichert werden muss.

Die optimale Größe

Die benötigte Grundstücksgröße und Grundstücksform hängt von den individuellen Bedürfnissen ab. Die Größe des Grundstücks hat nicht nur Einfluss auf die Gartengestaltung, sondern bedingt oftmals auch die Größe des Hauses.

Durch die sogenannte Grenzbebauung muss das Haus mindestens drei Meter von der Grundstücksgrenze abstehen. Ein freistehendes Einfamilienhaus mit einer üblichen Hausgrundfläche von rund 120 Quadratmeter benötigt unter Beachtung der erforderlichen Grenzabstände und je nach gewünschter Gartengröße rund 400 bis 600 Quadratmeter Grundstück.

Ein Reihenhaus mit einer üblichen Hausgrundfläche von im Schnitt 80 bis 100 Quadratmeter benötigt je nach gewünschter Gartengröße rund 150 bis 300 Quadratmeter.

Boden ist nicht gleich Boden

Beim Erwerb eines Grundstücks kommt es auch auf die Art des Bodens an, der bebaut werden soll. Hinderlich sind lehmige, tonige und steinige Böden. Hier muss der Bauherr mit erheblichen Mehrkosten für den Kelleraushub rechnen.

Außerdem ist die spätere Bepflanzung und Kultivierung beispielsweise mit Gemüse oder Obstbäumen schwieriger.

Seite zwei: Altlasten und “Bodenschätze”

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bundestag beschließt Freigabe von Cannabis auf Rezept

Der Bundestag hat einstimmig die Freigabe von Cannabis als Medizin auf Rezept beschlossen. Ärzte können schwerkranken Patienten künftig Cannabis verschreiben, wenn diese etwa unter chronischen Schmerzen und Übelkeit infolge von Krebstherapien leiden. Die Krankenkassen müssen die Therapie dann bezahlen.

mehr ...

Immobilien

Patrizia kauft sechs Hotels für Immobilienfonds

Die Patrizia Immobilien AG hat sechs im Bau befindliche Hotelimmobilien in zentralen deutschen Großstadtlagen erworben. Die Hotels mit insgesamt rund 600 Zimmern entstehen aktuell in Berlin, Dortmund, Heidelberg, Krefeld, Stuttgart und Wuppertal und sind langfristig für 20 Jahre an erfahrende Hotelbetreiber vermietet.

mehr ...

Investmentfonds

Zahl der Unternehmenspleiten fällt deutlich

Die Pleitewelle des vergangenen Jahrzehnts ist abgeebbt. Dank der stabilen Binnenkonjunktur und günstiger Finanzierungen müssen deutlich weniger Unternehmen in die Insolvenz. Bei den Verbrauchern gibt es dagegen einen hartnäckigen Pleitensockel.

mehr ...

Berater

Private Altersvorsorge: Zwischen Vorsorge-Frust und Anlagestau

Die Deutschen haben wenig Vertrauen in die private Altersvorsorge und planen kaum eine Ausweitung ihrer Vorsorgebemühungen. Allerdings haben sie bisher zum Großteil auf die falschen Kapitalanlageprodukte gesetzt – und die Inflation steigt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...