Anzeige
7. August 2014, 12:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienaktien: Alternative zu offenen Immobilienfonds?

Einige offene Immobilienfonds verbuchten in den vergangenen Krisenjahren saftige Verluste. Seitdem misstrauen viele Investoren dem Anlagevehikel. Insbesondere für Kleinanleger könnte alternativ der Kauf von Immobilienaktien interessant sein. Vollstes Vertrauen genießt aber auch diese Anlageklasse nicht. Aufgrund der Wechselbeziehung mit dem Aktienmarkt werden die Offerten oft als riskant bewertet.

Immobilienaktien

Immobilienaktien werden von deutschen Investoren oftmals mehr der Anlageklasse Aktien als den Immobilien zugeordnet.

Analysten der in Frankfurt am Main ansässigen Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale (Helaba) zufolge werden Immobilienaktien aufgrund der hohen Korrelation mit dem Aktienmarkt und der für Aktien typischen hohen Kursschwankungen von deutschen Investoren oftmals mehr der Anlageklasse Aktien als den Immobilien zugeordnet.

“Aktien werden als unsicher wahrgenommen”

“Immobilien sind für viele private Investoren eine sichere Anlage, Aktien werden als unsicher wahrgenommen”, sagt Professor Dr. Steffen Sebastian, Inhaber des Lehrstuhls für Immobilienfinanzierung an der IREBS International Real Estate Business School und Direktor am Center for Finance der Universität Regensburg.

Auch für viele institutionelle Anleger seien Immobilienaktien derzeit nicht attraktiv. “Für diese Investorengruppe ist das deutsche Segment zu klein, es gibt lediglich eine Handvoll Aktiengesellschaften, die interessant sind”, erklärt Sebastian.

Das Investitionsvolumen vieler institutioneller Investoren sei größer als der ganze Bereich, weshalb viele die Offerten ignorieren. Zudem seien die Aktivitäten vieler Immobilien-AGs zu stark diversifiziert. “Der Aktienmarkt bevorzugt klare Profile, die leicht zu analysieren sind.” Daher stehen Direktinvestitionen und Spezialfonds eher im Zentrum ihrer Anlagestrategie.

Offene Immobilienfonds sind Investoren vertrauter

Viele Anleger bevorzugen zudem offene Immobilienfonds. Die ersten Offerten dieser Art wurden in Deutschland bereits in den 1950er-Jahren etabliert und sind den Investoren vertrauter als Immobilienaktien. Sie wurden zudem schon immer strenger bewertet, weshalb viele Anleger ihr Geld lange in Sicherheit wiegten.

Seite zwei: Regelmäßige Marktanalyse

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...