Anzeige
17. Juli 2014, 07:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienaktien: Warten auf den Durchbruch

Immobilienaktien und REITs buhlen in Deutschland um die Gunst der Anleger. Trotz guter Ergebnisse fehlen sie noch häufig in den Depots. Cash. beleuchtet die derzeitige Marktsituation.

Immobilienaktien

Alternativ können Immobilienaktien als Direktinvestment oder Anteile an offenen Immobilienfonds oder REITs erworben werden.

Auf der Jagd nach Renditen investieren deutsche Anleger aktuell viel Geld in Immobilien. Das niedrige Zinsniveau ist verlockend, Betongold kann zu günstigen Bedingungen finanziert werden.

Direktanlagen in Deutschland beliebt

Direktanlagen sind in Deutschland besonders beliebt, verlangen aber ein hohes Investitionsvolumen. Alternativ können Immobilienaktien als Direktinvestment oder Anteile an offenen Immobilienfonds oder REITs erworben werden.

REITs sind spezielle Immobilienaktiengesellschaften, die je nach Auflageland besondere gesetzliche Rahmenbedingungen erfüllen müssen, um am Markt zugelassen zu werden. Das Management muss einen gesetzlich festgeschriebenen Teil der Gewinne als Dividende an die Aktionäre ausschütten.

Hierzulande dürfen die Offerten erst seit 2007 aufgelegt werden. Sie gelten daher als noch nicht etabliert, Investitionen in das Segment lohnen sich dennoch. Die aktuell existierenden Offerten Alstria Office REIT AG, Fair Value REIT AG und Hamborner REIT AG steigerten ihre an der Börse Frankfurt gelisteten Kurse in den vergangenen zwölf Monaten um rund 13,6; 24,1 und 12,5 Prozent.

Steuerliche Vorteile für REITs

Nach Einschätzung von Maik Rissel, Immobilienchef des Hamburger Bankhauses Marcard, Stein & Co, lassen sich die Zuwächse vor allem mit steuerlichen Aspekten begründen. “REITs unterliegen hierzulande weder der Gewerbesteuer noch der Körperschaftssteuer. Hinzu kommt eine für den Anleger attraktive Gewinnausschüttungsquote von 80 bis 90 Prozent”, erklärt Rissel.

Die aktuelle Bewertung sei nicht überhöht, sondern eher normal bis günstig einzuschätzen. Insbesondere auf kurze Sicht böten REITs weitere Kurschancen. Mit dem Volumenzuwachs deutscher Immobilienaktien konnten die Anlagen allerdings nicht mithalten.

Seite zwei: Untergeordnete Rolle in Deutschland

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...