Anzeige
17. Juli 2014, 07:42
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienaktien: Warten auf den Durchbruch

Immobilienaktien und REITs buhlen in Deutschland um die Gunst der Anleger. Trotz guter Ergebnisse fehlen sie noch häufig in den Depots. Cash. beleuchtet die derzeitige Marktsituation.

Immobilienaktien

Alternativ können Immobilienaktien als Direktinvestment oder Anteile an offenen Immobilienfonds oder REITs erworben werden.

Auf der Jagd nach Renditen investieren deutsche Anleger aktuell viel Geld in Immobilien. Das niedrige Zinsniveau ist verlockend, Betongold kann zu günstigen Bedingungen finanziert werden.

Direktanlagen in Deutschland beliebt

Direktanlagen sind in Deutschland besonders beliebt, verlangen aber ein hohes Investitionsvolumen. Alternativ können Immobilienaktien als Direktinvestment oder Anteile an offenen Immobilienfonds oder REITs erworben werden.

REITs sind spezielle Immobilienaktiengesellschaften, die je nach Auflageland besondere gesetzliche Rahmenbedingungen erfüllen müssen, um am Markt zugelassen zu werden. Das Management muss einen gesetzlich festgeschriebenen Teil der Gewinne als Dividende an die Aktionäre ausschütten.

Hierzulande dürfen die Offerten erst seit 2007 aufgelegt werden. Sie gelten daher als noch nicht etabliert, Investitionen in das Segment lohnen sich dennoch. Die aktuell existierenden Offerten Alstria Office REIT AG, Fair Value REIT AG und Hamborner REIT AG steigerten ihre an der Börse Frankfurt gelisteten Kurse in den vergangenen zwölf Monaten um rund 13,6; 24,1 und 12,5 Prozent.

Steuerliche Vorteile für REITs

Nach Einschätzung von Maik Rissel, Immobilienchef des Hamburger Bankhauses Marcard, Stein & Co, lassen sich die Zuwächse vor allem mit steuerlichen Aspekten begründen. “REITs unterliegen hierzulande weder der Gewerbesteuer noch der Körperschaftssteuer. Hinzu kommt eine für den Anleger attraktive Gewinnausschüttungsquote von 80 bis 90 Prozent”, erklärt Rissel.

Die aktuelle Bewertung sei nicht überhöht, sondern eher normal bis günstig einzuschätzen. Insbesondere auf kurze Sicht böten REITs weitere Kurschancen. Mit dem Volumenzuwachs deutscher Immobilienaktien konnten die Anlagen allerdings nicht mithalten.

Seite zwei: Untergeordnete Rolle in Deutschland

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Ab dem 17. November im Handel!

Special 4/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Regulierung – betriebliche Altersversorgung – Unfallversicherung – Privathaftpflicht – Gewerbehaftpflichtpolicen

Ab dem 25. Oktober im Handel!

Versicherungen

Sanitätshäuser dürfen Kassenpatienten die Zuzahlung erlassen

Krankenversicherte dürfen auf Preisnachlässe bei medizinischen Hilfsmitteln wie Schuheinlagen, Blutzuckertests oder Hörgeräten hoffen. Ein Grundsatz-Urteil erlaubt es den Händlern solcher Produkte, ihren Kunden die Zuzahlung an die gesetzliche Krankenkasse zu erlassen.

mehr ...

Immobilien

Bauwirtschaft rechnet mit anhaltendem Boom

Die Bauwirtschaft rechnet für 2016 mit einem Plus von fünf Prozent und geht davon aus, dass 2017 ähnlich gut verläuft. Haupttreiber der Entwicklung seien der Straßen- und Wohnungsbau.

mehr ...

Investmentfonds

Italien-Referendum belastet Börse nicht

In diesem Jahr gerieten die Börsen durch politische Abstimmungen bereits mehrfach unter Druck. Nach dem Italien-Referendum scheinen die Marktteilnehmer aber dazu gelernt zu haben.

mehr ...

Berater

Vollmachtsvermutung: Hoher Prüfungsaufwand für Berater

Laut eines aktuellen Gesetzesentwurfes sollen Ehegatten und eingetragene Lebenspartner in Notfällen einander automatisch vertreten dürfen. In seiner derzeitigen Fassung besteht allerdings die Gefahr, dass die Missbrauchsanfälligkeit dieser Regelung hoch ist.

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Sachwertanlagen

Schifffahrt: Krise, Krise und kein Ende

Der Verkauf der Reederei Hamburg Süd an den Konkurrenten Maersk markiert einen weiteren Höhepunkt der Schifffahrtskrise. Doch was haben AIF aus anderen Branchen damit zu tun? Der Löwer-Kommentar

mehr ...

Recht

IDD: Der Tod der Honorarvereinbarung für Versicherungsmakler

Aktuell erfreuen sich Honorarvereinbarungen – zum Beispiel bei der Vermittlung von Nettotarifen – und Servicepauschalen einer großen Beliebtheit unter Versicherungsvermittlern. Hiermit könnte jedoch bald Schluss sein – jedenfalls wenn es nach dem Willen des Bundeswirtschaftsministeriums geht.

mehr ...