Anzeige
15. Mai 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Was kommt nach dem Immobilienboom?

Der Immobilienboom in Deutschland scheint ungebrochen. Bei genauerem Hinsehen ist jedoch in einzelnen Regionen bereits eine Abkühlung der teilweise deutlich angestiegenen Preise zu beobachten. Die Frage nach der zukünftigen Entwicklung der Preise auf dem deutschen Immobilienmarkt wird deshalb immer mehr zum Thema.

Die Kiefer-Kolumne

Immobilienboom

“Wer zu teuer am falschen Standort einkauft, kann Geld verlieren.”

Demografie und Wirtschaftskraft als Standortfaktoren

Entscheidend für die langfristige Wertentwicklung war in der Vergangenheit das demografische und wirtschaftliche Umfeld. So steigen die Mieten und Kaufpreise in Regionen mit wachsenden Bevölkerungszahlen in aller Regel an. Angebot und Nachfrage bestimmen den Preis.

Bei rückläufigen Neubauzahlen erhöht das den Druck auf die Immobilienmärkte und die Preise steigen. Dieser Zusammenhang wird wohl auch in Zukunft bestehen bleiben, zumal in vielen Städten zu wenig gebaut wurde und wird.

Des Weiteren hat die regionale Wirtschaftsentwicklung einen großen Einfluss auf die Immobilienpreise. Es ist nicht verwunderlich, dass die Nähe zum Arbeitsplatz zu den wichtigsten Standortfaktoren bei den Nutzern zählt.

Hochwertige, gut bezahlte Arbeitsplätze sind oftmals in der Stadt zu finden. Wer viel arbeitet, möchte nicht Stunden im Stau auf den Weg zum Job verbringen. Daher sind städtische und stadtnahe Lagen gefragt, was diese Standorte weiter verteuert.

Niedrige Zinsen als wichtigster Treiber

Tatsache ist auch, dass der anhaltende Immobilienboom maßgeblich von den historisch niedrigen Zinsen getrieben wird. Zinsen von teilweise unter 3,00 Prozent machen es vielen Eigennutzern überhaupt erst möglich, Eigentum zu erwerben.

Investoren interessiert am Ende des Tages weniger die Gesamtrendite als vielmehr die Eigenkapitalrendite. Wer für das Immobilieninvestment günstiges Fremdkapital zur Verfügung hat, ist deshalb auch mit einer niedrigeren Gesamtrendite zufrieden.

Sollte sich dies jedoch ändern, könnte das sehr schnell erhebliche Auswirkungen auf den Immobilienmarkt haben, da sich viele Investments dann nicht mehr lohnen. Zinserhöhungen haben natürlich auch Auswirkungen auf die Eigennutzer.

Derjenige ist gut beraten, der sein Immobilieneigentum so finanziert hat, dass er es sich auch in Zukunft bei vielleicht wieder deutlich höheren Zinsen noch leisten kann. Niedrige Beleihungsquoten und rasche Tilgung sind für die Zukunft eine gute Vorsichtsmaßnahme.

Immobilienboom: B-Städte als die neuen Champions

Viele Investoren weichen aufgrund der hohen Preise in den Großstädten mehr und mehr auf Mittelstädte aus. Hier sind Wohnungen und Häuser im Vergleich zu den Metropolen noch relativ günstig. Auch die zu erzielende Mietrendite ist meist noch deutlich besser.

Seite zwei: Berlin ist Ausnahme

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Die besten Rechtsschutzanbieter

Das Hannoveraner Analysehaus Franke und Bornberg hat zum ersten Mal private Rechtschutzversicherungen getestet – mit einem erfreulichen Ergebnis: Rund 30 Prozent der analysierten 141 Tarife wurden mit der Höchstnote ausgezeichnet.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Universal platziert faktorbasierten Aktienfonds

Die Fondsgesellschaft Universal Investment hat zusammen mit Velten Asset Management einen neuen faktorbasierten Fonds für deutsche Aktien aufgelegt.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...