Anzeige
Anzeige
23. September 2014, 08:26
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienerwerb im Stadtgebiet: “Je zentraler, desto besser”

Cash. sprach mit Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24, über die Zinspolitik in den nächsten zwölf Monaten und die Preisentwicklung für Wohnimmobilien in West- und Ostdeutschland.

Immobilienerwerb

“In den meisten Metropolen steigen die Preise nur noch leicht an.”

Cash.: Wie wird sich die Zinspolitik der Europäischen Zentralbank in den kommenden zwölf Monaten entwickeln?

Kiefer: Das ist eine sehr gute Frage. In den USA wird momentan eine Wende in der Zinspolitik diskutiert. Es stellt sich die Frage, ob sich in einem globalen Finanzsystem der Euroraum langfristig hiervon unbeeinflusst entwickeln kann. Auch in Deutschland werden immer mehr Stimmen laut, die eine Abkehr von der Niedrigzinspolitik fordern.

Einzelne Branchen wie die Versicherungswirtschaft haben mit den momentanen Zinsen bereits sichtbare Probleme. Ich denke nicht, dass wir in den kommenden zwölf Monaten mit einer massiven Trendwende zu rechnen haben. Doch langfristig gesehen bleibt der Fakt: Früher oder später wird es wieder zu einem Anstieg der Zinsen kommen.

Mit welcher Preisentwicklung für Wohnimmobilien rechnen Sie im kommenden Jahr in West- und Ostdeutschland?

Eine Differenzierung in West- und Ostdeutschland ist nicht mehr zeitgemäß. Einzelne Städte und Regionen in den neuen Bundesländern entwickeln sich längst deutlich besser als so manche Region zum Beispiel in der Mitte Deutschlands. Beispiele dafür sind die beliebten Ferienregionen an der Ostseeküste und Städte wie Potsdam, Dresden und Leipzig.

Aber auch einige Hidden Champions wie Erfurt oder Magdeburg haben sich in der Vergangenheit gut entwickelt. Diese Regionen in den neuen Bundesländern bieten im Regelfall auch eine deutlich höhere Rendite als eine Immobilieninvestition in den bekannten Metropolen.

Seite zwei: Besonderes Augenmerk auf den Mikrostandort

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generationenberatung: Neun zentrale Bausteine

Das komplexe Themenfeld Generationenberatung erfordert viel Vorbereitung und ein gut funktionierendes Netzwerk des Beraters. Doch auf welche weiteren wichtigen Faktoren kommt es an?

Gastbeitrag von Margit Winkler, Institut Generationenberatung

mehr ...

Immobilien

Die Top-fünf B-Städte: Wo Käufer schnell sein müssen

Je attraktiver eine Stadt als Immobilienstandort ist, desto leichter sollte es sein, seine Immobilie zu verkaufen. Um rauszufinden, welche fünf B-Städte Deutschlands bei Käufern besonders beliebt sind, hat das Proptech-Unternehmen Homeday ausgewertet, in welchen Städten Immobilien am schnellsten verkauft werden.

mehr ...

Investmentfonds

Moventum und Phoenix Investor arbeiten zusammen

Moventum und die Vermittlerplattform Phoenix Investor arbeiten mit Moventum S.C.A. zusammen, um die Präsenz in Tschechien, der Slowakei und Österreich zu stärken. 

mehr ...

Berater

Kaufen lassen: Sieben Strategien für das neue Verkaufen

Der hohe Qualitätsanspruch des Kunden 3.0 verändert die Welt der Verkäufer fundamental. Sie als Finanzberater müssen eine neue Rolle einnehmen – und die sieben Strategien für das neue Verkaufen kennen.

Gastbeitrag von Andreas Buhr, Vertriebsexperte

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...