Anzeige
5. Mai 2014, 14:34
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Viele Vermittler würden 34i-Erlaubnis beantragen

Ab März 2016 wird in Deutschland die EU-Wohnimmobilienkreditrichtlinie umgesetzt. Die Mehrheit der Vermittler plant, eine Erlaubnis zur Vermittlung von Immobilienfinanzierungen zu beantragen, so eine Umfrage des AfW – Bundesverband Finanzdienstleistung e.V. (AfW).

Immobilienfinanzierung: Viele Vermittler würden 34i-Erlaubnis beantragen

Frank Rottenbacher: “Der AfW wird sich für eine Regulierung einsetzen, die den Vermittlern Raum für professionelles Arbeiten lässt.”

Das Bundesjustiz- und Bundeswirtschaftsministerium arbeitet aktuell an der nationalen Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie. Diese tritt am 21. März 2016 in Deutschland in Kraft. Der AfW hat hierzu eine Online-Umfrage für Vermittler durchgeführt. Laut der Befragung würden 62 Prozent der 650 befragten Vermittler eine Erlaubnis zur Finanzierungsvermittlung gemäß Paragraf 34i Gewerbeordnung (GewO) beantragen, wenn die Spielregeln sowie die Kosten zu den Regelungen der Paragrafen 34d und 34f vergleichbar sind.

28 Prozent der Vermittler haben diese Frage mit “vielleicht” beantwortet. Für lediglich zehn Prozent der Befragten kommt der Paragraf 34i GewO nicht in Frage. Sollte es zu einer Alte-Hasen-Regelungen kommen und der Nachweis der Berufserfahrung unter anderem durch den Nachweis einer Paragraf 34c-Erlaubnis gefordert werden, dann würden viele Vermittler diese Alte-Hasen-Regelung in Anspruch nehmen können, so der AfW.

Wachstumspotenzial bei der Vermittlung von Immobilienfinanzierungen

Sollte erneut eine Frist von sieben Jahren gelten, dann hätten demnach 85 Prozent der Vermittler die Erlaubnis gemäß  Paragraf 34c GewO schon länger als sieben Jahre und würden unter diese Regelung fallen, sofern sie die Finanzierungsvermittlung auch durch weitere Geschäftsunterlagen nachweisen können. Im Schnitt werden laut der Befragung des AfW 17 Finanzierungen pro Jahr vermittelt. Die durchschnittlich vermittelte Darlehenssumme beträgt demnach 170.000 Euro.

Die absolute Anzahl der Vermittlungen pro Jahr zeige, dass die Vermittlung von Immobilienfinanzierungen bei vielen Vermittlern noch kein zentraler Baustein ihrer Tätigkeit sei und somit noch großes Wachstumspotenzial vorhanden sei.

“Wir bedanken uns bei allen Vermittlern, die an der Umfrage teilgenommen haben”, sagt AfW-Politikvorstand Frank Rottenbacher. “Solche Informationen sind bei den politischen Gesprächen sehr wichtig. Der AfW wird sich für eine Regulierung einsetzen, die den Vermittlern Raum für professionelles Arbeiten lässt”, so Rottenbacher weiter. (jb)

Foto: Christof Rieken

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Renten sollen um 1,9 (West) und 3,6 Prozent (Ost) steigen

Die Renten in Deutschland sollen Mitte des Jahres um 1,9 Prozent im Westen und 3,6 Prozent im Osten steigen. Das teilte das Bundessozialministerium am Mittwoch in Berlin mit. Damit beträgt der aktuelle Rentenwert (Ost) nun 95,7 Prozent des aktuellen Rentenwerts West. Bisher lag er bei 94,1 Prozent.

mehr ...

Immobilien

Gewerbeimmobilien: US-Notenbanker warnt vor Übertreibungen

Paul Rosengreen, Chef der Notenbank von Boston, hat davor gewarnt, dass der Markt für Gewerbeimmobilien mögliche wirtschaftliche Probleme verstärken könnte.

mehr ...

Investmentfonds

Legg Mason legt neuen High-Yield-Fonds für Instis auf

In Deutschland haben viele Anleger immer noch stark mit den negativen Realzinsen zu kämpfen. Legg Mason will von diesem Trend profitieren und bietet ein Fonds, der in hochverzinsliche Wertpapiere anlegt, für professionelle Investoren an.

mehr ...

Berater

DVAG, MLP & Co.: Mehr Frauenpower im Finanzvertrieb

In der Finanz- und Versicherungsberatung sind Frauen immer noch in der Minderheit. Und das, obwohl die Beratertätigkeit heute schon gender-neutrale Vergütungs- und Entwicklungschancen bietet.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

Koalition entschärft Präventionsgesetz gegen Immobilienblase

Die große Koalition reagiert auf Kritik aus den Reihen der Kredit- und Wohnungswirtschaft: Der Finanzaufsicht Bafin werden weniger Instrumente als geplant zur Verfügung stehen, um gegen eine drohende Immobilienblase vorzugehen.

mehr ...