Anzeige
Anzeige
1. Juli 2014, 08:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Deutsche Immobilienfonds: Weiter vorn

Beteiligungsangebote an deutschen Immobilien konnten gemessen am Investitionsvolumen und platzierten Eigenkapital ihre Spitzenposition in der Cash.-Hitliste 2013 behaupten. Auch in diesem Jahr setzen Anbieter geschlossener Sachwertinvestments auf Immobilien.

Deutsche Immobilienfonds

Hartmut Fründ, EY Real Estate: „Risikoreiche Investitionen werden nicht mehr pauschal als negativ gesehen.“

Der Boom auf dem deutschen Immobilienmarkt wird sich 2014 fortsetzen und zu mehr Käufen und Verkäufen durch deutsche und internationale Investoren führen.

Nachdem das Volumen von Immobilientransaktionen im vergangenen Jahr bereits um 23 Prozent auf 44 Milliarden Euro gestiegen war, rechnen 72 Prozent der von EY Real Estate befragten Immobilieninvestoren mit einer weiteren Steigerung in diesem Jahr.

Eine Ursache für die anhaltend hohe Nachfrage nach deutschen Immobilien sind demnach Unsicherheiten aus der Eurokrise.

Mehr Mut zum Risiko

“Die Bedeutung von Immobilien als Anlageklasse hat 2013 noch einmal zugenommen und wird sich auch 2014 auf einem hohen Niveau bewegen”, bestätigt Dr. Frank Pörschke, CEO Germany bei Jones Lang LaSalle.

Der globale Anlagebedarf von Kapitalsammelstellen bleibe hoch, aufgrund des niedrigen Zinsumfeldes mangele es an attraktiven Alternativen. Das Vertrauen in den deutschen Immobilienmarkt ist offenbar so groß, dass viele Anleger nicht mehr nur auf Core-Immobilien setzen.

81 Prozent der von EY Real Estate befragten Investoren erwarten, dass der Anteil an risikoreicheren Immobilieninvestments steigen wird. “Anders als in der Vergangenheit werden risikoreiche Investitionen nicht mehr pauschal als negativ gesehen. Im Wohnimmobiliensegment scheint die Risikobereitschaft besonders ausgeprägt. Dieser Trend dürfte sich fortsetzen”, erwartet Hartmut Fründ, Managing Partner bei EY Real Estate.

Initiatoren wollen partizipieren

Von den positiven Marktperspektiven wollen auch die Initiatoren geschlossener Investmentvehikel profitieren. Beteiligungsangebote an deutschen Immobilien konnten gemessen am Investitionsvolumen und platzierten Eigenkapital im Cash.-Marktreport 2013 ihre Spitzenposition behaupten.

Zwar gab es seit Einführung des Kapitalanlagegesetzbuches (KAGB) im Juli 2013 kaum noch Neugeschäft, doch es ist zu erwarten, dass Deutschland-Immobilien nach Wiedererstarken des Marktes die dominierende Assetklasse bleiben werden.

Dies zeigt eine Umfrage mit Rückmeldung von 56 Häusern, die Cash. kürzlich unter Emissionshäusern und Vertrieben durchführte. 45,7 Prozent der Initiatoren erklärten, ihren ersten KAGB-konformen Fonds in dieser Assetklasse auflegen zu wollen.

Seite zwei: Deutschland-Immobilien werden dominieren

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...