Anzeige
Anzeige
8. Juli 2014, 12:09
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienindex zeigt leicht getrübte Stimmung am Markt

Der Deutsche-Hypo-Index kannte im Jahr 2014 bislang nur eine Richtung: nach oben – auf einem ohnehin schon hohen Niveau. Im Juni präsentiert sich der Index etwas launig: Das Immobilienklima fiel um rund ein Prozent. Der Immobilienkonjunktur-Indikator setzte den Aufwärtstrend der vergangenen Monate hingegen fort.

Index Shutterstock 192214502-Kopie in Immobilienindex zeigt leicht getrübte Stimmung am Markt

Der deutsche Immobilienmarkt floriert auf Jahressicht. Lediglich im Juni kam es zu einem Stimmungstief.

 

Der Deutschen Hypothekenbank AG, Hannover, zufolge kletterte der Immobilienkonjunktur-Index im Juni 2014 um 0,4 Prozent auf 247,9 Zählerpunkte (Mai: 247,0 Zählerpunkte). Da die immobilienwirtschaftlichen Rahmenbedingungen weiterhin gut sind, erwartet das Kreditinstitut auch in nächster Zeit ein hohes Niveau.

Immobilienkonjunktur Deutsche-Hypo Juni 2014 in Immobilienindex zeigt leicht getrübte Stimmung am Markt

Der Immobilienkonjunktur-Index setzte im Juni seinen Aufwärtstrend fort.

Immobilienklima-Gesamtindex sinkt

Im Gegensatz zur Immobilienkonjunktur bewegte sich das Immobilienklima im Juni nach unten. Die 78. Monatsbefragung des Deutsche Hypo-Indexes schließt mit einer guten, aber trotzdem gefallenen Stimmung: Mit 132,5 Zählerpunkten ist das Immobilienklima erstmalig seit Juni 2013 wieder um 1,1 Prozent gesunken (Mai 2014: 134 Zählerpunkte).

Die Gründe hierfür liegen nach Angaben der Deutschen Hypo in dem stark nachlassenden Investmentklima. Dieses erreichte im Juni 137,9 Zählerpunkte und damit rund 1,6 Prozent weniger als noch im Vormonat Mai (140,1 Zählerpunkte).

Das Ertragsklima verläuft hingegen mit 127,3 Zählerpunkten vergleichsweise stabil (Mai: 128 Zählerpunkte).

Immobilienklima Gesamtindex Deutsche-Hypo Juni 2014 in Immobilienindex zeigt leicht getrübte Stimmung am Markt

Der Immobilienklima-Gesamtindex sank im Juni leicht.

Kein langfristiges Tief

Dass es sich beim Absinken des Immobilienklimas um einen langfristigen Stimmungsumbruch handelt, zeichnet sich laut der Deutschen Hypo nicht ab. Das Immoblienklima scheine sich eher auf einem sehr hohen Niveau einzupendeln, so das Unternehmen.

“Der deutsche Immobilienmarkt präsentiert sich weiterhin robust. Es würde mich nicht überraschen, wenn sich die Werte im nächsten Monat schon wieder erholen würden”, betont Andreas Pohl, Vorstand der Deutsche Hypo AG.

Seite zwei: Büroimmobilienklima sinkt auf Aprilwert ab

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...