Anzeige
29. Juli 2014, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI sinkt erneut

Der quartalsweise erhobene Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) ist im Sommer erneut gesunken. Damit wird immer deutlicher, dass starke Miet- und Kaufpreissteigerungen auf dem deutschen Wohnungsmarkt an Grenzen stoßen, so das Immobilienberatungsunternehmen.

Altbau Shutterstock Gro 71977909-Kopie in Wohninvestment-Index AWI sinkt erneut

Der Zenit der Miet- und Kaufpreise scheint auf dem deutschen Wohnungsmarkt überschritten zu sein.

Nach Angaben von Aengevelt sinkt der AWI in der aktuellen Sommerbefragung auf 68,7 Zählerpunkte (Frühjahrsbefragung 2014: 69,9 Zählerpunkte). Das Marktgleichgewicht liege zwischen 40 bis 60 Punkten.

Der Markt wird demnach immer noch von Vermietern und Immobilieneigentümern dominiert, die Miet- und Kaufpreise steigen weiter an. Dennoch zeichne sich eine Beruhigung ab.

Rückgang über alle Wohnlagen

Wie Aengevelt mitteilt, vollzog sich der Rückgang des AWI  über alle Wohnlagen. In guten Lagen sei er sogar bereits zum siebten Mal in Folge gesunken und liege mit nur noch 67,2 Zählerpunkten deutlich unter dem Höchststand vom Herbst 2012 (80,8 Zählerpunkte).

Für Markus Schmidt, Leiter des Researchteams von Aengevelt, ist dies allerdings kein Grund, Entwarnung zu geben, denn die starken Miet- und Kaufpreissteigerungen der letzten Jahre führen seiner Ansicht nach zu Ausweichreaktionen auf günstigere Wohnlagen.

Entsprechend erwarte die Hälfte der Index-Befragungsteilnehmer auch in den einfachen Lagen einen Anstieg des Mietpreisniveaus. Die Situation für Mieter und Kaufinteressenten könne sich dort bald verschärfen. “Insbesondere in Wachstumskernen bleiben Wohnungen in einfachen Lagen knapp”, glaubt Schmidt.

Mietermarkt: Einfache Lagen ziehen an

Steigende Mieten erwarten – ohne Lagedifferenzierung – 56 Prozent der Befragten, im Frühjahr 2014 seien es 59 Prozent gewesen. 64 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Mieten in mittleren Lagen erneut steigen (Frühjahr 2014: 69 Prozent), in guten Lagen treffe dies auf 55 der Befragten Prozent zu (Frühjahr: 58 Prozent).

Selbst in einfachen Lagen erwarte wie im Frühjahr die Hälfte der Befragten einen Anstieg der Mietpreise, so Aengevelt. In guten Lagen seien Mietsteigerungen weitgehend ausgereizt und die Einstiegs­faktoren sehr hoch. Überdurchschnittliche Mietsteigerungen seien deshalb kaum noch möglich.

Seite zwei: Kaum Veränderungen bei Wohninvestments

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...