Anzeige
29. Juli 2014, 11:57
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Wohninvestment-Index AWI sinkt erneut

Der quartalsweise erhobene Aengevelt-Wohninvestment-Index (AWI) ist im Sommer erneut gesunken. Damit wird immer deutlicher, dass starke Miet- und Kaufpreissteigerungen auf dem deutschen Wohnungsmarkt an Grenzen stoßen, so das Immobilienberatungsunternehmen.

Altbau Shutterstock Gro 71977909-Kopie in Wohninvestment-Index AWI sinkt erneut

Der Zenit der Miet- und Kaufpreise scheint auf dem deutschen Wohnungsmarkt überschritten zu sein.

Nach Angaben von Aengevelt sinkt der AWI in der aktuellen Sommerbefragung auf 68,7 Zählerpunkte (Frühjahrsbefragung 2014: 69,9 Zählerpunkte). Das Marktgleichgewicht liege zwischen 40 bis 60 Punkten.

Der Markt wird demnach immer noch von Vermietern und Immobilieneigentümern dominiert, die Miet- und Kaufpreise steigen weiter an. Dennoch zeichne sich eine Beruhigung ab.

Rückgang über alle Wohnlagen

Wie Aengevelt mitteilt, vollzog sich der Rückgang des AWI  über alle Wohnlagen. In guten Lagen sei er sogar bereits zum siebten Mal in Folge gesunken und liege mit nur noch 67,2 Zählerpunkten deutlich unter dem Höchststand vom Herbst 2012 (80,8 Zählerpunkte).

Für Markus Schmidt, Leiter des Researchteams von Aengevelt, ist dies allerdings kein Grund, Entwarnung zu geben, denn die starken Miet- und Kaufpreissteigerungen der letzten Jahre führen seiner Ansicht nach zu Ausweichreaktionen auf günstigere Wohnlagen.

Entsprechend erwarte die Hälfte der Index-Befragungsteilnehmer auch in den einfachen Lagen einen Anstieg des Mietpreisniveaus. Die Situation für Mieter und Kaufinteressenten könne sich dort bald verschärfen. “Insbesondere in Wachstumskernen bleiben Wohnungen in einfachen Lagen knapp”, glaubt Schmidt.

Mietermarkt: Einfache Lagen ziehen an

Steigende Mieten erwarten – ohne Lagedifferenzierung – 56 Prozent der Befragten, im Frühjahr 2014 seien es 59 Prozent gewesen. 64 Prozent der Befragten gehen davon aus, dass die Mieten in mittleren Lagen erneut steigen (Frühjahr 2014: 69 Prozent), in guten Lagen treffe dies auf 55 der Befragten Prozent zu (Frühjahr: 58 Prozent).

Selbst in einfachen Lagen erwarte wie im Frühjahr die Hälfte der Befragten einen Anstieg der Mietpreise, so Aengevelt. In guten Lagen seien Mietsteigerungen weitgehend ausgereizt und die Einstiegs­faktoren sehr hoch. Überdurchschnittliche Mietsteigerungen seien deshalb kaum noch möglich.

Seite zwei: Kaum Veränderungen bei Wohninvestments

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...