Anzeige
Anzeige
20. August 2014, 12:20
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hauspreis-Index EPX: Eigentumswohnungen verteuern sich deutlich

Im Juli bewegten sich die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland weiter aufwärts, teilte der Berliner Online-Finanzmarktplatz Europace mit. Getrieben werde das Wachstum von den Preiszuwächsen bei Eigentumswohnungen. Das ergebe sich aus dem Hauspreis-Index, den das Unternehmen monatlich erreichnet.

Indexshutterstock 106130159-Kopie in Hauspreis-Index EPX: Eigentumswohnungen verteuern sich deutlich

Deutsche Wohnimmobilien verteuerten sich im Juli 2014 erneut.

Der Hauspreis-Index EPX stieg im Juli im Vergleich zum Vormonat um 0,88 Prozent auf 116,11 Zählerpunkte, so Europace. Im Juni rangierte er bei 115,1 Zählerpunkten.

Preiszuwachs bei Eigentumswohnungen

Getrieben werde diese Entwicklung vor allem durch den deutlichen Preisanstieg von Eigentumswohnungen, so Europace. Das Wachstum des Teilindex für Wohnungen sei mit einem Anstieg von 2,31 Prozent dreimal so stark wie im Vormonat.

Der Teilindex für neue Ein- und Zweifamilienhäuser sei um 0,32 Prozent gestiegen und erreiche mit 123,83 Zählerpunkten den höchsten Wert seit Erhebungsbeginn im August 2005.

Der Teilindex für Bestandshäuser liege mit 106,91 Zählerpunkten etwa auf dem Niveau des Vormonats Juni (106,94 Zählerpunkte), so Europace.

Europace-Bildschirmfoto-2014-08-20-um-11 40 27-Kopie in Hauspreis-Index EPX: Eigentumswohnungen verteuern sich deutlich

Die Preise von Eigentumswohnungen stiegen im Juli stark an.

Gute Marktstimmung

Im Vergleich zum Vorjahresmonat seien die Preise für Wohnimmobilien in Deutschland um 2,56 Prozent gestiegen. Am stärksten hätten sich im Jahresvergleich Eigentumswohnungen mit 3,11 Prozent verteuert.

Die Preise für neue Ein- und Zweifamilienhäuser nahmen laut Europace im gleichen Zeitraum um 2,55 Prozent, die für Bestandshäuser um 1,96 Prozent zu.

“Aufgrund der anhaltend hohen Nachfrage nach Wohnimmobilien ist die Stimmung in der Wohnungswirtschaft nach wie vor gut”, kommentiert Thilo Wiegand, Vorstandsvorsitzender der Europace AG.

Das Augenmerk sei in den kommenden Monaten jedoch auf die Folgen der durch staatliche Eingriffe gestiegenen Bau- und Nebenkosten zu richten. (st)

Tabelle: Europace; Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...