Anzeige
Anzeige
9. Oktober 2014, 09:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Vernachlässigte Risikostreuung bei Immobilieninvestments

Eine gute Risikostreuung ist bekanntlich einer der wichtigsten Grundsätze bei Kapitalanlagen jeder Art. Dennoch wird dieser Grundsatz bei Immobilieninvestments privater Anleger viel zu selten berücksichtigt.

Gastbeitrag von Thomas Meyer, Vorstandsvorsitzender der Wertgrund AG

Westgrund-meyer- in Vernachlässigte Risikostreuung bei Immobilieninvestments

“Was für die Anlage in Aktien gilt, ist natürlich erst Recht für die Anlage in Wohnimmobilien richtig.”

Niemand würde wohl auf die Idee kommen, wenn er in Aktien investieren will, nur eine oder zwei Aktien zu kaufen und sein gesamtes Kapital hier anzulegen. Genau dies geschieht jedoch häufig bei Wohnungsinvestments.

Altersvorsorge mit Immobilien

Viele Kapitalanleger kaufen eine oder zwei vermietete Eigentumswohnungen, um so ihre Altersvorsorge zu verbessern.

Dagegen ist nichts zu sagen, aber der Anleger sollte sich darüber bewusst sein, dass er damit ein Klumpenrisiko eingeht, das durch entsprechend diversifizierte Anlagen reduziert werden muss.

Um bei dem Vergleich zu bleiben: Wer eine oder zwei Aktien kauft, weil er besonders von dem Unternehmen überzeugt ist, wird sicherlich als Ergänzung einen breiter streuenden Aktienfonds erwerben.

Immobilien dominieren Anlagestragegien

Was für die Anlage in Aktien gilt, ist natürlich erst Recht für die Anlage in Wohnimmobilien richtig.

Denn die Summen, die selbst für den Kauf einer einzelnen Wohnung aufzubringen sind, machen nicht selten einen erheblichen Teil des insgesamt zur Verfügung stehenden Anlagekapitals aus.

Besitzt der Käufer einer vermieteten Eigentumswohnung darüber hinaus noch ein selbst genutztes Einfamilienhaus oder eine selbst genutzte Wohnung, dann kann es durchaus sein, dass zwei oder drei Wohnobjekte drei Viertel seines gesamten Anlagekapitals ausmachen.

Seite zwei: Investitionen in der Heimatstadt

Weiter lesen: 1 2 3

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Außergewöhnliche Belastungen: Mehr Geld vom Finanzamt

Steuerzahler können sogenannte “außergewöhnliche Belastungen” weitergehender als bisher steuerlich geltend machen. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH) in einem heute veröffentlichten Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...