Anzeige
25. Juni 2014, 15:28
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Helaba-Immobilienreport: Investoren werden risikobereiter

Am Immobilienmarkt dominierten lange Zeit Core-Immobilien das Geschehen. Das könnte sich bald ändern.

Shutterstock 198682565-Kopie in Helaba-Immobilienreport: Investoren werden risikobereiter

Das Sicherheitsbedüftnis der Immobilieninvestoren ist weiterhin hoch. Viele fassen langsam aber auch risikoreichere Anlagen ins Auge.

Nach Angaben der Landesbank Hessen-Thüringen Girozentrale (Helaba), Frankfurt am Main, werden Investoren langsam risikobereiter. Dieser Prozess vollzog sich laut der Helaba in den letzten Jahren nicht kontinuierlich, sondern wurde durch die Eskalation der europäischen Verschuldungskrise 2012 unterbrochen.

Konjunkturelle Entspannung

Dank der deutlichen Entspannung in den Krisenländern der europäischen Peripherie nahm der Anteil risikoreicher Anlagen am gesamten Investitionsvolumen zu Lasten von Core-Immobilien zuletzt wieder zu, so die Helaba.

Die sich im Zeitablauf verändernde Attraktivität von Immobilien nach Risikoklassen sei ein übliches zyklisches Phänomen. In der Regel nehme der Risikoappetit der Investoren im Abschwung und um den Tiefpunkt im Immobilienzyklus herum deutlich ab.

Sicherheitsbedürfnis bleibt weiter hoch

Das hohe Sicherheitsbedürfnis halte nach dem zyklischen Tiefpunkt meist noch einige Zeit an, bevor sich die Anleger wieder gewinnträchtigeren Anlagealternativen zuwenden. Die höchste Risikoneigung werde normalerweise in Boomphasen erreicht.

Risikoneigung wächst

Aus Sicht der Helaba ist es daher nicht überraschend, dass sich die Anleger aktuell wieder verstärkt für Immobilien außerhalb des Core-Segments interessieren. Im Vergleich zu früheren Zyklen falle vielmehr auf, wie lange es diesmal gedauert habe, bis ein nennenswerter Anteil von Immobilienanlegern bereit sei, wieder mehr Risiken einzugehen.

Dies sei mit dem außergewöhnlich starken Einbruch in der Finanz- und Wirtschaftskrise zu erklären, die zu einem besonders ausgeprägten Sicherheitsbedürfnis nicht nur am Immobilienmarkt, sondern auch bei anderen Kapitalanlagen geführt habe.

Wenig nachgefragt: Value-Add-Anlagen

Da das Sicherheitsbedürfnis der Anleger weiterhin hoch sei, sind diese bislang nur bereit, etwas mehr Risiken einzugehen. Entsprechend habe die Nachfrage nach Core-Plus-Immobilien spürbar angezogen, während die riskanteren Segmente “Value-Add” und “Opportunistic” laut der Helaba von den meisten Investoren weiterhin gemieden werden. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...