Anzeige
12. Juni 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Maklerstudie: Soziale Brennpunkte schrecken Käufer häufiger ab als Leerstände

Eine aktuelle Studie des Nürnberger Portals Immowelt zeigt, dass soziale Probleme in der Nachbarschaft Immobilienkäufer eher abschrecken als Leerstände. Dies gilt insbesondere für Kleinstädte.

Vertragsabschluss Shutterstock 136826309-Kopie in Maklerstudie: Soziale Brennpunkte schrecken Käufer häufiger ab als Leerstände

Immobilienmaklern fällt die Vermittlung von Wohnraum in Gebieten mit sozialen Brennpunkten nach eigenen Einschätzung schwer.

Nach Angaben von Immowelt glauben 86 Prozent der befragten Makler, dass ein schwieriges soziales Umfeld für potenzielle Käufer ein Grund ist, sich gegen eine Immobilie zu entscheiden. Als genauso abschreckend wird Immowelt zufolge nur starker Lärm und Gestank rund um das neue Zuhause eingeschätzt. Kaufinteressenten arrangieren sich demnach eher mit Leerstand, enger Bebauung oder schlechter Infrastruktur.

Nach Ansicht der Makler haben auch eine schlecht ausgebaute Infrastruktur (72 Prozent) und eine dicht bebaute Wohnumgebung (70 Prozent) negativen Einfluss auf die Kaufentscheidung von Interessenten.

Deutlich gelassener seien potentielle Käufer gegenüber Leerstand: Nur knapp jeder zweite Makler (49 Prozent) sagt, dass Kaufinteressenten leerstehende Wohnungen in der Nachbarschaft als problematisch empfinden.

Unterschiede zwischen Klein- und Großstadt

Makler, die in Kleinstädten arbeiten, berichten häufiger als ihre Großstadtkollegen, dass ihre Kunden Bedenken gegenüber sozialen Gegensätzen im Wohnumfeld haben: 96 Prozent der Makler glauben, dass Interessenten sich bei ihrer Kaufentscheidung von den schwierigen Verhältnissen in der Nachbarschaft abschrecken lassen.

Ein Grund für diese Einschätzung könnte sein, dass soziale Brennpunkte in Kleinstädten mit 50.000 bis 100.000 Einwohnern oft stärker hervorstechen als in Großstädten.

Von den Maklern, die in Großstädten tätig sind, glauben 84 Prozent, dass Kaufinteressenten gegenüber einer Wohnung oder einem Haus in einem schwierigen sozialen Umfeld Vorbehalte haben. Großstädter sind in der Regel häufiger mit sozialen Problemen im Wohnumfeld konfrontiert. Zudem ist die Anzahl an alternativen Angeboten oft geringer als in Kleinstädten. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

US-Geschäft: Kapitalerleichterungen für Rückversicherer

Europas Rückversicherungsbranche kann sich auf einfachere Geschäfte in den USA einstellen. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union haben sich nach mehr als zwanzigjährigen Verhandlungen auf den Wegfall von Vorschriften geeinigt.

mehr ...

Immobilien

Türken sollen griechischem Immobilienmarkt Schwung bringen

Bereits seit 2013 versucht Griechenland seinen Immobilienmarkt durch ausländische Käufer zu beleben. Nach dem Putsch kommen nun türkische Bürger, die sich durch den Kauf einer Immobilie eine begrenzte Aufenthaltsgenehmigung erhoffen.

mehr ...

Investmentfonds

Versorgeraktien stehen unter Strom

In den vergangenen Jahren wurden Versorger an der Börse massiv abgestraft. Dabei werden diese Firmen besonders von der Elektromobilität profitieren. Gastkommentar von Uwe Zimmer, z-invest Gmbh

mehr ...

Berater

Marke Brenneisen Capital wird veräußert

Manfred Brenneisen, Chef der Brenneisen Capital mit Sitz in Wiesloch, veräußert den Geschäftsbereich Spezialvertrieb für Sachwertanlagen samt Markennamen. Die persönliche Kontinuität für die Geschäftspartner soll gewahrt bleiben.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...