Anzeige
Anzeige
14. April 2014, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge bleibt wichtigstes Motiv beim Immobilienkauf

Laut dem Baufinanzierungsunternehmen Interhyp AG, München, und dem Portal Immobilienscout24, Berlin, ist die Altersvorsorge für viele Menschen nach wie vor der wichtigste Grund für den Immobilienkauf. Das ergibt sich aus der aktuellen Umfrage “Immobilienbarometer”.

Marc-stilke-immobilienscout24-Kopie in Altersvorsorge bleibt wichtigstes Motiv beim Immobilienkauf

Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24: “Der Wunsch nach Sicherheit im Alter, historisch günstige Finanzierungsbedingungen sowie mangelnde lukrative Anlagenalternativen sorgen für starkes Interesse an Immobilien in Deutschland.”

Nach Angaben der Interhyp AG, München, und Immobilienscout 24, Berlin, begründeten in 2014 56 Prozent der Immobilieninteressenten ihre Kaufabsicht mit der Altersvorsorge. In 2010 waren es nur 49 Prozent.

Niedrige Zinsen motivieren zum Immobilienkauf

Nebst der Vorsorge für den Ruhestand gehören laut Interhyp und Immobilienscout24 auch niedrige Zinsen, Vermeidung von Mietzahlungen, Unabhängigkeit vom Vermieter und Krisensicherheit zu den Top-Fünf-Kaufmotiven.

Während die Altersvorsorge schon lange an der Spitze rangiert, kletterte 2011 der Grund “niedrige Zinsen” von Platz drei auf Platz zwei. Grund hierfür ist die aktuelle Entwicklung der Baugeldzinsen. 2010 lagen diese oftmals bei über vier Prozent, heute können Kaufinteressenten für rund 2,5 Prozent ein Zehnjahresdarlehen aufnehmen.

Mietzahlungen sollen vermieden werden

37 Prozent der Befragten wollen durch den Erwerb einer Immobilie Mietzahlungen vermeiden (2010: 42 Prozent). 29 Prozent kaufen ein Haus oder eine Wohnung, um von Vermietern unabhängig zu sein (2010: 28 Prozent). Ein Viertel der Befragten glaubt, dass Immobilien krisensicher sind (2010: 22 Prozent ).

Das Vertrauen in andere Investments ist laut Interhyp besonders im Vergleich zum Vorjahr drastisch gesunken: Knapp jeder dritte Anleger (29 Prozent) setzt auf Immobilien aus Misstrauen in andere Anlageformen. 2013 gehörten lediglich sechs Prozent der Kapitalanleger zu dieser Gruppe.

Käufer erwarten Wertzuwachs

Auf die Frage, welche Wertentwicklung zu erwarten sei, erhält man aktuell vorsichtig optimistische Antworten. Mehr als jeder zweite Käufer (51 Prozent) geht von einem Wertzuwachs aus, der die Inflation ausgleicht. Das sind fünf Prozent mehr als in 2010 (46 Prozent).

Zinsvorteile machen Preisanstieg wett

“Der Wunsch nach Sicherheit im Alter, historisch günstige Finanzierungsbedingungen sowie mangelnde lukrative Anlagenalternativen sorgen für starkes Interesse an Immobilien in Deutschland”, kommentiert Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24, die Ergebnisse.

“Auch wenn die Immobilienpreise vielerorts in den vergangenen Jahren gestiegen sind: die heute erzielbaren Zinsvorteile können oftmals diese Anstiege ausgleichen, wodurch die monatliche Kreditbelastung in 2014 nicht höher ausfällt als in 2010”, ergänzt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Für die Umfrage wurden nach Angaben der Interhyp im März 2014 rund 1.400 Immobilieninteressenten befragt. (st)

Foto: Immobilienscout24

1 Kommentar

  1. Eine Immobilie als Bestandteil der Altersvorsorge ist rüchwirkend betrachtet durch den Inflationsausgleich bei der Wertsteigerung absolut sinnvoll. Bei der derzeitigen Kapitalmarktsituation sogar m.E. Alternativlos.

    Kommentar von Carsten Ludolph — 15. April 2014 @ 14:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

GDV bemängelt fehlendes Bewusstsein für Cyber-Crime

Bereits jeder vierte Kleinbetrieb oder Mittelständler (28 Prozent) hat finanzielle oder materielle Schäden durch Cyber-Angriffe erlitten. Dies zeigt eine repräsentative Forsa-Umfrage im Auftrag des Gesamtverbandes der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV).

mehr ...

Immobilien

S&K-Gründer zu Haftstrafen verurteilt

Einer der größten Wirtschaftsstrafprozesse Deutschlands um die Frankfurter Immobilienfirma S&K geht mit einer Verurteilung der geständigen Angeklagten zu Ende. In dem Verfahren ging es um die Aufklärung eines vermeintlichen Schneeballsystems.

mehr ...

Investmentfonds

Schlumberger geht zu StarCapital

Der Vermögensverwalter StarCapital AG bekommt zum 1. April 2017 prominenten Zuwachs im Vorstand, der künftig aus fünf Personen besteht. 

mehr ...

Berater

Der geschlossene Fonds ist tot – es lebe der geschlossene Fonds!

Schon häufig wurden geschlossene Fonds abgeschrieben, sie haben sich aber immer wieder in den Markt zurückgekämpft. Kommt es nun zu einer erneuten Wiederbelebung?

Gastbeitrag von Susanne Maack, Deutsche Makler Akademie (DMA)

mehr ...

Sachwertanlagen

Lloyd Fonds beendet weiteren Hotelfonds mit Erfolg

Die Lloyd Fonds Gruppe aus Hamburg hat eine weitere Fonds-Hotelimmobilie inklusive der Einzelhandelsflächen an die Hotelgruppe „Motel One“ verkauft. Für das von Motel One betriebene Hotel in Leipzig wurde ein Kaufpreisfaktor von 22,2 bezogen auf die Jahresnettomiete erzielt, teilt Lloyd Fonds mit.

mehr ...

Recht

BU versus AU: Abgrenzung der Leistungsversprechen

Die Arbeitsunfähigkeitskomponente im Rahmen einer Berufsunfähigkeitspolice kann bei unbedarften Versicherungsnehmern zu Verwirrung führen, auch wenn AU und BU zwei gänzlich unterschiedliche Leistungsversprechen beinhalten.

mehr ...