Anzeige
14. April 2014, 15:21
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Altersvorsorge bleibt wichtigstes Motiv beim Immobilienkauf

Laut dem Baufinanzierungsunternehmen Interhyp AG, München, und dem Portal Immobilienscout24, Berlin, ist die Altersvorsorge für viele Menschen nach wie vor der wichtigste Grund für den Immobilienkauf. Das ergibt sich aus der aktuellen Umfrage “Immobilienbarometer”.

Marc-stilke-immobilienscout24-Kopie in Altersvorsorge bleibt wichtigstes Motiv beim Immobilienkauf

Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24: “Der Wunsch nach Sicherheit im Alter, historisch günstige Finanzierungsbedingungen sowie mangelnde lukrative Anlagenalternativen sorgen für starkes Interesse an Immobilien in Deutschland.”

Nach Angaben der Interhyp AG, München, und Immobilienscout 24, Berlin, begründeten in 2014 56 Prozent der Immobilieninteressenten ihre Kaufabsicht mit der Altersvorsorge. In 2010 waren es nur 49 Prozent.

Niedrige Zinsen motivieren zum Immobilienkauf

Nebst der Vorsorge für den Ruhestand gehören laut Interhyp und Immobilienscout24 auch niedrige Zinsen, Vermeidung von Mietzahlungen, Unabhängigkeit vom Vermieter und Krisensicherheit zu den Top-Fünf-Kaufmotiven.

Während die Altersvorsorge schon lange an der Spitze rangiert, kletterte 2011 der Grund “niedrige Zinsen” von Platz drei auf Platz zwei. Grund hierfür ist die aktuelle Entwicklung der Baugeldzinsen. 2010 lagen diese oftmals bei über vier Prozent, heute können Kaufinteressenten für rund 2,5 Prozent ein Zehnjahresdarlehen aufnehmen.

Mietzahlungen sollen vermieden werden

37 Prozent der Befragten wollen durch den Erwerb einer Immobilie Mietzahlungen vermeiden (2010: 42 Prozent). 29 Prozent kaufen ein Haus oder eine Wohnung, um von Vermietern unabhängig zu sein (2010: 28 Prozent). Ein Viertel der Befragten glaubt, dass Immobilien krisensicher sind (2010: 22 Prozent ).

Das Vertrauen in andere Investments ist laut Interhyp besonders im Vergleich zum Vorjahr drastisch gesunken: Knapp jeder dritte Anleger (29 Prozent) setzt auf Immobilien aus Misstrauen in andere Anlageformen. 2013 gehörten lediglich sechs Prozent der Kapitalanleger zu dieser Gruppe.

Käufer erwarten Wertzuwachs

Auf die Frage, welche Wertentwicklung zu erwarten sei, erhält man aktuell vorsichtig optimistische Antworten. Mehr als jeder zweite Käufer (51 Prozent) geht von einem Wertzuwachs aus, der die Inflation ausgleicht. Das sind fünf Prozent mehr als in 2010 (46 Prozent).

Zinsvorteile machen Preisanstieg wett

“Der Wunsch nach Sicherheit im Alter, historisch günstige Finanzierungsbedingungen sowie mangelnde lukrative Anlagenalternativen sorgen für starkes Interesse an Immobilien in Deutschland”, kommentiert Marc Stilke, CEO von Immobilienscout24, die Ergebnisse.

“Auch wenn die Immobilienpreise vielerorts in den vergangenen Jahren gestiegen sind: die heute erzielbaren Zinsvorteile können oftmals diese Anstiege ausgleichen, wodurch die monatliche Kreditbelastung in 2014 nicht höher ausfällt als in 2010”, ergänzt Michiel Goris, Vorstandsvorsitzender der Interhyp AG.

Für die Umfrage wurden nach Angaben der Interhyp im März 2014 rund 1.400 Immobilieninteressenten befragt. (st)

Foto: Immobilienscout24

Anzeige

1 Kommentar

  1. Eine Immobilie als Bestandteil der Altersvorsorge ist rüchwirkend betrachtet durch den Inflationsausgleich bei der Wertsteigerung absolut sinnvoll. Bei der derzeitigen Kapitalmarktsituation sogar m.E. Alternativlos.

    Kommentar von Carsten Ludolph — 15. April 2014 @ 14:07

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Insurtechs unterzeichnen “Berliner Digital-Erklärung”

Auf Initiative des Maklerpools Blau direkt und des Insurtech-Unternehmens Knip haben am 13. Januar 2017 insgesamt 22 Insurtechs sowie zwei Maklerpools die “Berliner Digital-Erklärung” abgegeben. Ziel der Erklärung ist es, den digitalen Wandel der Branche voranzutreiben.

mehr ...

Immobilien

JLL: Hohe Zuwächse bei den Wohnungsmieten

Die Angebotsmieten für Wohnungen haben nach Angaben von Jones Lang LaSalle (JLL) in 2016 den höchsten Zuwachs der vergangenen Jahre verbucht. Der größte Anstieg wurde in Berlin registriert.

mehr ...

Investmentfonds

VanEck: 2017 markiert Start eines Gold-Bullenmarktes

Das Investmenthaus VanEck rechnet damit, dass in diesem Jahr eine langfristigen Gold-Hausse einsetzt.

mehr ...

Berater

BCA: Wüstenbecker verkauft Aktien

Wie der Oberurseler Maklerpool BCA mitteilt, veräußern Unternehmensgründer Jens Wüstenbecker und die Wüstenbecker GmbH & Co. KG ihre Aktien an der BCA AG. Vorübergehend übernimmt demnach die BBG aus Bayreuth das gesamte Aktienpaket. Mittelfristig soll es an weitere Unternehmen aus der Versicherungs- und Investmentbranche veräußert werden.

mehr ...

Sachwertanlagen

Klumpe Rechtsanwälte: Neue Struktur, mehr Service

Die 1982 von Rechtsanwalt Werner Klumpe gegründete Anwaltskanzlei KSP mit Sitz in Köln firmiert seit dem 1. Januar 2017 unter dem Namen “Klumpe Rechtsanwälte” und hat sich neu positioniert.

mehr ...

Recht

Rentenberater muss Gewerbesteuer zahlen

Die Einkünfte eines selbstständigen Rentenberaters unterliegen der Gewerbesteuer. Sein Berufsbild entspricht nicht den Vergleichsberufen Steuerberater oder Rechtsanwalt. Dies entschied das Finanzgericht Düsseldorf in einem aktuellen Urteil.

mehr ...