Anzeige
26. Juni 2014, 11:47
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Immobilien: Der Klassiker ist zurück

Die USA verfügen über einen der größten Immobilienmärkte weltweit. Derzeit versuchen die unterschiedlichen Teilmärkte nach Jahren der Schieflage, wieder auf die Beine zu kommen. Die Entwicklungen könnten eine Chance für Anleger sein.

US-Immobilien

Die volkswirtschaftlichen Verbesserungen zeigen auch am US-Immobilienmarkt Wirkung.

Nachdem die Immobilienblase im Zuge der Finanzkrise die US-Wirtschaft zu großen Teilen in die Knie gezwungen hatte, gab es bereits im Jahr 2012 erste Hoffnungsschimmer für einen konjunkturellen Aufschwung: Die Arbeitslosenquote sank und die Produktion stieg parallel zu den Konsumausgaben der Bevölkerung.

Bereits vor einem Jahr prognostizierten manche Ökonomen, dass der Aufschwung nicht lange anhalten werde. Tatsächlich gab es zuletzt leicht durchwachsene Entwicklungen. Grundsätzlich zeigen die Wirtschaftsindikatoren derzeit aber weitere Anzeichen einer Erholung.

US-BIP steigt weiter

Das Bruttoinlandsprodukt der USA wuchs im Jahr 2013 um 1,9 Prozent und lag damit zwar unter dem Wert von 2,8 Prozent im Vorjahr, aber weiterhin auf stabilem Niveau. Manche Experten glauben fest an ein stetiges Wirtschaftswachstum und erwarten, dass die US-Konjunktur 2014 um drei Prozent steigt.

Die Arbeitslosenquote sank letztes Jahr auf 7,4 Prozent und zu Beginn des laufenden Jahres sogar auf 6,6 Prozent, dem tiefsten Stand seit 2008. Die Anzahl neu geschaffener Stellen befand sich in 2013 im Aufwärtstrend und die privaten Konsumenten, eine wichtige Stütze der amerikanischen Wirtschaft, erhöhten ihre Ausgaben in 2013 um zwei Prozent.

Die volkswirtschaftlichen Verbesserungen zeigen auch am Immobilienmarkt Wirkung. Die Anzahl der privaten Baugenehmigungen, ein wichtiger Indikator für die Zahl der Neubauten, stieg laut dem United States Census Bureau, dem statistischen Amt der USA, letztes Jahr um rund 19 Prozent.

Neubautätigkeit weiterhin zurückhaltend

Das Wachstum scheint nicht unerheblich zu sein, dennoch meint Ulrich Steinmetz, Managing Director des Geschäftsbereichs für Immobilienfonds der Deutschen Asset & Wealth Management, einer Gesellschaft der Deutschen Bank mit Hauptsitz in Frankfurt am Main (bis 2013: Rreef Real Estate), die Neubautätigkeit sei in den USA aktuell weiterhin zurückhaltend.

Indizes zeigen hingegen, dass das US-Wohnimmobiliensegment momentan eine Blütezeit erlebt. Der S&P/Case-Shiller-Home-Price- Index, einer der führenden Immobilienindizes der USA, verzeichnete letztes Jahr ein Preiswachstum von 11,3 Prozent.

Seite zwei: Potenzial am amerikanischen Immobilienmarkt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...