Anzeige
Anzeige
17. Juli 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Startup aus Berlin gründet Immobilienplattform

Während die Immobilienpreise in Deutschland weiter steigen, entwickelt ein junges Berliner Startup namens Group Estate eine Lösung, mit der den Preissteigerungen entgegengewirkt werden soll: Immobilien gemeinsam kaufen. Durch den neuen Ansatz wird der Kaufpreis einer Immobilie auf alle Käufer einer Gruppe verteilt.

Domain Shutterstock Gro 170986349-Kopie in Startup aus Berlin gründet Immobilienplattform

Die neue Online-Plattform Group Estate wurde speziell für Käufergruppen konzipiert.

Steigende Immobilienpreise Jahr für Jahr und kein Ende ist in Sicht. Der Traum vom Eigenheim bleibt für viele Menschen unerreichbar. Die im Juli 2014 gegründete Plattform Group Estate bietet eine Alternative, mit der sich der Wunsch nach den eigenen vier Wänden möglicherweise dennoch realisieren lässt.

Geteilte Kosten

Potenzielle Immobilienkäufer können Freunde und Familienmitglieder über die neue Online-Plattform auffordern, einer privaten Gruppe zum gemeinschaftlichen Immobilienkauf beizutreten.

Jedes Gruppenmitglied gibt an, wie hoch sein finanzieller Beitrag sein kann. Die Summe der gesamten Beiträge bestimmt, was für eine Immobilie sich die Gruppe leisten kann.

Über eine Suchfunktion können bei Immobilienscout24 veröffentlichte Kaufobjekte ausgewählt und der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Anschließend kann die Gruppe Angebote von Banken abrufen, um das Projekt zu finanzieren. So soll der Erwerb von Immobilien vielen Kaufinteressenten zugänglich gemacht werden.

Angebote für Eigennutzer und Kapitalanleger

Die Gruppe kann aus Mitgliedern bestehen, die in der gekauften Immobilie selbst wohnen wollen, aber auch aus Personen, die ein Objekt als Kapitalanlage erwerben. Jedes Mitglied besitzt einen Anteil an der Immobilie und profitiert von deren Wertsteigerung.

Vertrag regelt Rechte und Pflichten

Der wichtigste Bestandteil der Plattform Group Estate ist laut Unternehmensangaben ein Standardvertrag, der die Rechte und Pflichten der Mitglieder einer Kaufgruppe klar erläutert, um Missverständnisse von Beginn an zu vermeiden.

Positive Reaktionen

Die Reaktionen auf die Geschäftsidee ist laut Group Estate positiv.

“Es gibt schon eine große Anzahl von Gruppen aus Freunden oder Familienmitgliedern, die zusammen Immobiliengüter erwerben wollen, aber mit ihrem Vorhaben an der Organisation des Kaufprozesses oder der juristischen Absicherung scheitern. Wir möchten diesen Prozess vereinfachen, transparenter machen und weiter verbreiten. Unsere Tools und Informationen werden es jedem ermöglichen eine Eigentümergemeinschaft zu gründen”, erklärt Joel Dullroy, Gründer von Group Estate.

Partnerschaften mit Banken

Miteigentum für Gruppen ist in Australien und Neuseeland ein etabliertes Konzept, für das Banken auch spezielle Kredite anbieten, so Dullroy weiter. Deshalb habe Group Estate Partnerschaften mit deutschen Banken abgeschlossen, um sicher zu stellen, dass den Kunden passende Finanzierungen angeboten werden. Bei der Suche nach Partnern erhielten die Gründer von Group Estate viel Unterstützung.

Immobilienscout24 unterstützt Startups

Das Team ist seit Mai 2014 im dreimonatigen Programm von “You is now Berlin” integriert. Dabei handelt es sich um eine Initiative der Plattform Immobilienscout24, die Jungunternehmen bei der Platzierung ihrer Geschäftsidee unterstützt.

Das Programm umfasst laut Immobilienscout24 sowohl finanzielle Mittel als auch die Hilfestellung von Mentoren. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...