17. Juli 2014, 11:15
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Startup aus Berlin gründet Immobilienplattform

Während die Immobilienpreise in Deutschland weiter steigen, entwickelt ein junges Berliner Startup namens Group Estate eine Lösung, mit der den Preissteigerungen entgegengewirkt werden soll: Immobilien gemeinsam kaufen. Durch den neuen Ansatz wird der Kaufpreis einer Immobilie auf alle Käufer einer Gruppe verteilt.

Domain Shutterstock Gro 170986349-Kopie in Startup aus Berlin gründet Immobilienplattform

Die neue Online-Plattform Group Estate wurde speziell für Käufergruppen konzipiert.

Steigende Immobilienpreise Jahr für Jahr und kein Ende ist in Sicht. Der Traum vom Eigenheim bleibt für viele Menschen unerreichbar. Die im Juli 2014 gegründete Plattform Group Estate bietet eine Alternative, mit der sich der Wunsch nach den eigenen vier Wänden möglicherweise dennoch realisieren lässt.

Geteilte Kosten

Potenzielle Immobilienkäufer können Freunde und Familienmitglieder über die neue Online-Plattform auffordern, einer privaten Gruppe zum gemeinschaftlichen Immobilienkauf beizutreten.

Jedes Gruppenmitglied gibt an, wie hoch sein finanzieller Beitrag sein kann. Die Summe der gesamten Beiträge bestimmt, was für eine Immobilie sich die Gruppe leisten kann.

Über eine Suchfunktion können bei Immobilienscout24 veröffentlichte Kaufobjekte ausgewählt und der Gruppe zugänglich gemacht werden.

Anschließend kann die Gruppe Angebote von Banken abrufen, um das Projekt zu finanzieren. So soll der Erwerb von Immobilien vielen Kaufinteressenten zugänglich gemacht werden.

Angebote für Eigennutzer und Kapitalanleger

Die Gruppe kann aus Mitgliedern bestehen, die in der gekauften Immobilie selbst wohnen wollen, aber auch aus Personen, die ein Objekt als Kapitalanlage erwerben. Jedes Mitglied besitzt einen Anteil an der Immobilie und profitiert von deren Wertsteigerung.

Vertrag regelt Rechte und Pflichten

Der wichtigste Bestandteil der Plattform Group Estate ist laut Unternehmensangaben ein Standardvertrag, der die Rechte und Pflichten der Mitglieder einer Kaufgruppe klar erläutert, um Missverständnisse von Beginn an zu vermeiden.

Positive Reaktionen

Die Reaktionen auf die Geschäftsidee ist laut Group Estate positiv.

“Es gibt schon eine große Anzahl von Gruppen aus Freunden oder Familienmitgliedern, die zusammen Immobiliengüter erwerben wollen, aber mit ihrem Vorhaben an der Organisation des Kaufprozesses oder der juristischen Absicherung scheitern. Wir möchten diesen Prozess vereinfachen, transparenter machen und weiter verbreiten. Unsere Tools und Informationen werden es jedem ermöglichen eine Eigentümergemeinschaft zu gründen”, erklärt Joel Dullroy, Gründer von Group Estate.

Partnerschaften mit Banken

Miteigentum für Gruppen ist in Australien und Neuseeland ein etabliertes Konzept, für das Banken auch spezielle Kredite anbieten, so Dullroy weiter. Deshalb habe Group Estate Partnerschaften mit deutschen Banken abgeschlossen, um sicher zu stellen, dass den Kunden passende Finanzierungen angeboten werden. Bei der Suche nach Partnern erhielten die Gründer von Group Estate viel Unterstützung.

Immobilienscout24 unterstützt Startups

Das Team ist seit Mai 2014 im dreimonatigen Programm von “You is now Berlin” integriert. Dabei handelt es sich um eine Initiative der Plattform Immobilienscout24, die Jungunternehmen bei der Platzierung ihrer Geschäftsidee unterstützt.

Das Programm umfasst laut Immobilienscout24 sowohl finanzielle Mittel als auch die Hilfestellung von Mentoren. (st)

Foto: Shutterstock.com

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Gothaer: “Keine Reduzierung bei der Beratungskapazität”

Die Gothaer hat gegenüber Cash.Online bestätigt, dass der Konzern bis zum Jahr 2020 voraussichtlich 700 bis 800 Stellen streichen wird. Dem stehe allerdings eine “natürliche Fluktuation” insbesondere durch anstehende Ruhestandsübergänge gegenüber. Diese Fluktuation liege nach aktueller Schätzung bei über 500 Mitarbeitern.

mehr ...

Immobilien

Immobilienboom: Bauindustrie erreicht neue Bestmarken

Die Niedrigzinsen und der Immobilienboom haben das Neugeschäft in der deutschen Bauindustrie auf den höchsten Stand seit zwei Jahrzehnten getrieben. Vor allem der Wohnungsbau treibt das Volumen in die Höhe.

mehr ...

Investmentfonds

Inflationsraten driften in Industriestaaten auseinander

In den entwickelten Ländern dürften sich die Inflationstrends im Jahr 2017 unterschiedlich entwicklen. Dies sagt Arif Husain, Portfoliomanager und Head of International Fixed Income bei T. Rowe Price.

mehr ...

Berater

Vema: Sommerer verlässt Vorstand

Wie die Vema Versicherungs-Makler-Genossenschaft mitteilt, ist der bisherige Vorstand Stefan Sommerer auf eigenen Wunsch zum 31. Januar 2017 aus dem Gremium ausgeschieden. Er hatte die Bereiche IT und Öffentlichkeitsarbeit verantwortet.

mehr ...

Sachwertanlagen

KGAL platziert 930 Millionen Euro bei Institutionellen

Die KGAL Gruppe aus Grünwald hat im Geschäftsjahr 2016 fast 930 Millionen Euro an institutionellem Kapital eingeworben und damit das neu gezeichnete Eigenkapital gegenüber dem Vorjahr um 36 Prozent gesteigert.

mehr ...

Recht

BAG-Urteil: Witwenrente nicht nur für “jetzige” Ehefrau

Eine in Allgemeinen Geschäftsbedingungen enthaltene Klausel, mit der nur der “jetzigen” Ehefrau des Arbeitnehmers eine Hinterbliebenenversorgung zugesagt ist, benachteiligt ihn unangemessen, so das Bundesarbeitsgericht.

mehr ...