Anzeige
12. Dezember 2014, 08:50
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreisexplosion als Wirtschaftsbremse

Die hohen Immobilienpreise in den Großstädten sind schon lange in der Diskussion. Bisher wurde dieser Umstand jedoch weitestgehend aus Mieter- und Käufersicht beleuchtet. Dass mittlerweile in einigen Regionen die Immobilienpreise Dimensionen erreicht haben, die auch die lokale Wirtschaft vor Probleme stellt, war bisher kaum Bestandteil der Diskussion.

Die Kiefer-Kolumne

Immobilienpreise

“Immer mehr Firmen in München klagen darüber, dass sie offene Stellen nicht mehr besetzen können und erkennen zunehmend, dass eine der Hauptursachen hierfür die hohen Immobilienpreise sind.”

Immobilien als Produktionsfaktor

Bereits in der allgemeinen Volkswirtschaftslehre wird der Boden (Naturkapital) als Basis des Produktionsprozesses und damit des wirtschaftlichen Erfolges definiert. Somit ist es einleuchtend, dass Boden- beziehungsweise Immobilienpreise die lokale Wirtschaftsentwicklung maßgeblich beeinflussen. Hohe Immobilienpreise wirken sich nachhaltig auf die Wirtschaftskraft und die Wettbewerbsfähigkeit eines Standorts aus.

Hohe Gewerbeimmobilienpreise vernichten Standorte

Logisch ist, dass hohe Gewerbeimmobilienpreise die Kosten der Unternehmen in die Höhe treiben. Speziell flächenintensive Unternehmen gehen darum nur dann in relativ teure Städte, wenn es unbedingt notwendig ist.

Nur hochwertige Produktionen und Dienstleistungen können sich einen städtischen Standort überhaupt noch leisten. Dies ist die Hauptursache für den rasant voranschreitenden Strukturwandel in den Regionen: Städtische Standorte mit großer Wertschöpfung und hochwertigen Arbeitsplätzen verteuern sich aufgrund des knapper werdenden Platzangebots, während ländliche Regionen weiter abgehängt werden.

Seite zwei: Hohe Wohnimmobilienpreise treiben die Löhne

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...