Anzeige
28. Februar 2014, 08:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Immobilienpreise in Spanien: Regional unterschiedliche Entwicklung

Die Immobilienpreise in Spanien entwickeln sich regional unterschiedlich. Auf dem Festland fallen sie, während sie auf den Balearen zunehmen. Das zeigt ein aktuelles Kaufbarometer des Portals Immowelt.

Immobilienpreise Spanien

Die Immobilienpreise auf der spanischen Insel Mallorca blieben laut dem Portal Immowelt stabil.

Seit Beginn der Finanzkrise 2008 sind die Immobilienpreise in Spanien laut dem Portal Immowelt teilweise um mehr als 50 Prozent gesunken. Besonders betroffen seien die Küstenabschnitte des spanischen Festlands.

An der Costa Cálida – rund um die Hafenstadt Cartagena – zahlten Käufer für Wohnungen im Jahr 2013 durchschnittlich 1.100 Euro pro Quadratmeter. Verglichen mit 2008 entspricht dies einem Minus von 58 Prozent. Die Hauspreise sind ebenfalls drastisch gefallen (minus 42 Prozent) und liegen derzeit im Schnitt bei 1.513 Euro pro Quadratmeter.

Immobilienpreise in Spanien: Deutlich gesunken

Auch an der Costa del Sol, an der die Städte Málaga und Marbella liegen, seien die Immobilienpreise um 31 Prozent gesunken. Eine Eigentumswohnung koste dort momentan durchschnittlich 2.707 Euro pro Quadratmeter (2008: 3.947 Euro pro Quadratmeter). Häuser werden für durchschnittlich 2.752 Euro pro Quadratmeter angeboten (minus 40 Prozent), so das Immobilienportal.

Die spanischen Behörden genehmigten auf dem Festland großzügig Neubauten, die nach Ausbruch der Krise nie fertiggestellt wurden. Heute ist die Landschaft deshalb von zahlreichen Bauruinen gezeichnet.

Angebotspreise an der Costa Blanca nahmen leicht zu

Der Wohnungsmarkt  an der Costa Blanca rund um Alicante ist laut Immowelt von einem Preisrückgang von 22 Prozent innerhalb von fünf Jahren gekennzeichnet. Seit Mitte letzten Jahres habe sich der Markt dort nach langer Zeit wieder leicht enspannt. Die Angebotspreise für Eigentumswohnungen seien im Vergleich zur ersten Jahreshälfte 2013 um zehn Prozent gestiegen.

Immobilienpreise auf Mallorca relativ stabil

Mallorca gehört zu den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen. Die Insel ist von Deutschland aus gut mit dem Flieger zu erreichen und deshalb laut Immowelt trotz Finanzkrise bei Immobilienkäufern gefragt. Die Bandbreite an angebotenen Häusern und Wohnungen ist groß, so Immowelt.

Verkauft werden demnach sowohl einfache Wohnungen und Häuser als auch exklusive Luxusvillen mit Preisen im siebenstelligen Bereich. Käufer zahlten in 2013 für eine Wohnung zwischen 2.933 Euro und 4.207 Euro pro Quadratmeter.

Etwas teurer seien Häuser mit Angebotspreisen von 3.189 Euro bis 4.797 Euro pro Quadratmeter. In 2008 lagen die Preise zum Teil aber um bis zu 19 Prozent höher, so Immowelt. Die großen Preiseinbrüche wie bei Immobilien auf dem spanischen Festland seien auf Mallorca ausgeblieben.

Sinkende Preise auf den Kanaren

Die Finanzkrise ging laut Immowelt auch an den Kanaren nicht spurlos vorbei. Häuser an den Küsten Gran Canarias wurden nach Angaben des Portals in 2013 für durchschnittlich 2.959 Euro angeboten. Vor fünf Jahren seien es drei Prozent mehr gewesen. Auf Teneriffa entwickelten sich die Preise ähnlich.

Die Angebotspreise für Häuser lagen hier in 2013 im Schnitt bei 2.367 Euro pro Quadratmeter, 14 Prozent weniger als 2008. Doch die Talfahrt scheint auch dort zunächst ein Ende zu haben – in der zweiten Jahreshälfte 2013 zogen die Preise wieder leicht an (plus fünf Prozent).

Das Kaufbarometer wurde laut Immowelt basierend auf dem Durchschnitt von 106.500 inserierten Angebotspreisen erstellt. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Universa erweitert Fondspolice

Die Universa hat ihre fondsgebundene Rürup-Rente weiter ausgebaut. Nach Angaben des Versicherers können Kunden in der Einzelfondsauswahl bis zu fünf Anlagefavoriten aus rund 50 Aktien-, Renten-, Misch-, Dach- und Geldmarktfonds wählen und diese jederzeit wieder ändern.

mehr ...

Immobilien

Beruhigung am chinesischen Immobilienmarkt

Obwohl die Immobilienpreise in den meisten chinesischen Städten weiter steigen, beruhigt sich der Markt im Vergleich zu den Vormonaten. Dies geht aus einer am Mittwoch in Peking veröffentlichten Erhebung der nationalen Statistikbehörde hervor.

mehr ...

Investmentfonds

Aktientausch: BFH-Urteil zur Steuerfreiheit bei einem Barausgleich

Erhält ein Aktionär bei einem Aktientausch einen Barausgleich für vor dem 1. Januar 2009 erworbene ausländische Aktien, die länger als ein Jahr gehalten wurden, unterliegt dieser Barausgleich nicht der Einkommensteuer. Dies entschied der Bundesfinanzhof (BFH).

mehr ...
18.01.2017

Donald sieht rot

Berater

Dirk Kreuter startet Vertriebsoffensive

Vertriebsexperte Dirk Kreuter gastiert in diesem Jahr in acht deutschen Städten und in Wien mit dem Event “Vertriebsoffensive”. Zu den Themen zählen unter anderem Kundenakquise, Einwandbehandlung und “Die Psychologie des Überzeugens”. Cash.-Online-Leser erhalten vergünstigte Karten.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

WIKR: Konsequenzen für die Darlehensvergabe der Assekuranz

Die Umsetzung der Wohnimmobilienkreditrichtlinie (WIKR) im März 2016 bedeutet für alle Beteiligten eine große Herausforderung. Auch das Versicherungsaufsichtsgesetz (VAG) ist von der WIKR betroffen. In ihrer aktuellen Publikation stellt die Finanzaufsicht Bafin die Änderungen dar.

mehr ...