Anzeige
26. Februar 2014, 15:33
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

DTI Index: Preisniveau in Rheinmetropolen zieht an

Die Preise für Wohnungen und Häuser in den Metropolregionen Köln und Düsseldorf haben nach den Ergebnissen des Dr. Klein-Trendindikators Immobilienpreise weiter zugelegt. Auch der Markt in Dortmund verbuchte einen deutlichen Aufwärtstrend.

DTI Trendindikator Immobilienpreise

In Köln sind die Wohnungspreise innerhalb eines Jahres um fast zehn Prozent gestiegen.

Nach Angaben des Finanzdienstleisters Dr. Klein setzte sich der Preisanstieg für Wohnungen und Häuser in den Metropolregionen Düsseldorf und Köln wie in den vorangegangenen Quartalen auch zum Jahresende 2013 fort. Auf dem Hausmarkt führe Köln in der Region West die Rangliste mit einem Spitzenpreis von 8.873 Euro pro Quadratmeter an. Auf dem Wohnungsmarkt liege Düsseldorf mit einem Quadratmeterpreis von 6.889 Euro in der Spitze auf Rang eins, gefolgt von Köln mit 6.650 Euro. Dies geht aus der aktuellen Auswertung des Dr. Klein-Trendindikators Immobilienpreise DTI für die Region West hervor.

Auf Jahressicht haben sich laut Dr. Klein Wohnungen in Dortmund mit 11,87 Prozent am stärksten verteuert – allerdings von einer geringeren Basis ausgehend. In der Metropolregion Köln legten die Wohnungspreise im Vergleich zum Vorjahr um 9,89 Prozent zu, in Düsseldorf um 8,26 Prozent.

„Die Wohnungspreise in zentralen Lagen von Köln haben mittlerweile ein hohes Niveau erreicht, die Wachstumsdynamik lässt momentan allerdings etwas nach“, berichtet Marcus Schmidt, Leiter der Dr. Klein-Niederlassung in Köln. So hätten die Wohnungspreise in Köln und Umland im Vergleich zum Vorquartal um 1,54 Prozent angezogen, in Düsseldorf um 1,06 Prozent. In Dortmund hätten die Preise für Eigentumswohnungen erstmals seit Ende 2012 um 2,04 Prozent unter dem Wert des Vorquartals gelegen.

Hausmarkt: Zentrale Umlandgemeinden von Köln attraktiv

Ebenso wie auf dem Wohnungsmarkt verzeichnet das Ballungszentrum Dortmund laut Dr. Klein auf dem Hausmarkt die größte Preissteigerung in der Region West innerhalb eines Jahres. Häuser in Dortmund und Umgebung seien Ende 2013 um 7,19 Prozent teurer als vor einem Jahr gewesen. In Düsseldorf habe die Zunahme im gleichen Zeitraum 3,40 Prozent betragen, in Köln 3,02 Prozent. Trotz der großen Preiszunahme in der Ruhrmetropole liegen die Spitzenpreise für Häuser nach Angaben von Dr. Klein mit 4.700 Euro pro Quadratmeter unter den beiden rheinischen Metropolregionen. In Düsseldorf würden für Ein- und Zweifamilienhäuser in der Spitze Quadratmeterpreise von 7.000 Euro anfallen, in Köln von 8.873 Euro.

„Da die Bevölkerungszahl von Köln in den nächsten Jahren weiter steigen wird, es aber nur ein begrenztes Angebot auf dem Markt und keine großen Neubaugebiete gibt, werden in der City zunehmend Baulücken geschlossen“, meint Schmidt. „Von der hohen Wohnraumnachfrage profitieren auch die Umlandgemeinden von Köln. Käufer weichen zum Teil in angrenzende Kommunen aus, die eine gute Verkehrsanbindung besitzen.“ Preissteigerungspotenzial läge beispielsweise in citynahen B-Lagen auf der rechten Rheinseite. (bk)

 

Zum Vergrößern bitte auf die Tabelle klicken

DTI Trendindikator Immobilienpreise

Quelle Tabelle: Dr. Klein;  Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...