Anzeige
Anzeige
12. März 2014, 16:12
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

IMX: Preisanstieg bei Wohnimmobilien setzt sich weiter fort

Nach den Ergebnissen des Immobilienindex IMX legten die Preise für Wohnimmobilien auch im Februar 2014 zu. Lediglich Häuser aus dem Bestand gaben im Preisniveau leicht nach.

Immobilienpreise

Eigentumswohnungen in den Ballungsräumen sind derzeit bei den Käufern besonders gefragt.

In der deutschlandweiten Betrachtung wird Wohneigentum im zweiten Monat des Jahres erneut teurer, so Immobilienscout24. Demnach kletterten die Angebotspreise für Neubauwohnungen im Monat Februar um 1,1 Prozentpunkte. Wohnungen aus dem Bestand verteuerten sich um 0,3 Prozentpunkte. Auch die Angebotsmieten wuchsen weiter und legten um einen Prozentpunkt zu.

Bei den Neubauhäusern wurde ein Preisanstieg um 0,6 Prozentpunkte verbucht. Bei den Bestandshäusern ging das Preisniveau dagegen um 0,2 Prozentpunkte zurück.

Auf Zwölf-Monatssicht betrachtet zeigt sich weiterhin eine hohe Zuwachsrate bei den Immobilienpreisen. Im Jahresvergleich zu Februar 2013 legte das Preisniveau für Häuser aus Neubau und Bestand um 5,1 und 4,2 Prozentpunkte zu. Wohnungen aus dem Bestand verteuerten sich um 7,3 Prozentpunkte, Neubauwohnungen sogar um 8,2 Prozentpunkte.

Besonders stark zogen im Februar 2014 die Preise in vielen Märkten im Neubaubereich an. „Spitzenreiter sind neugebaute Einfamilienhäuser in München mit einem Zuwachs von über zwei Prozentpunkten innerhalb eines Monats. Auch in den anderen Großstädten steigen die Angebotspreise für Neubauten im Schnitt um deutlich über einen Prozentpunkt. Vor allem Berlin liegt mit seinen Preissprüngen weiter vorne – der Run auf die Immobilien der Spreemetropole scheint ungebrochen“, kommentiert Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24 und Mitglied im Rat der Immobilienweisen.

Mieten steigen wieder deutlicher

Bei den bundesweiten Mieten wiederhole sich die Entwicklung des Vormonats: Eine erneute Teuerung von einem Prozentpunkt unterstütze die These, dass die von der Politik angekündigte Mietpreisbremse vielerorts bereits Auswirkungen auf den Markt haben könnte. „Da Vermieter befürchten müssen, zukünftig in ihrer Preisgestaltung eingeschränkt zu werden, heben sie ihre Mieten jetzt noch einmal spürbar an. Es bleibt abzuwarten, wie sich dies in den kommenden Monaten gestalten wird“, sagt Kiefer.

Die deutschen Metropolen erleben nach Aussage von Immobilienscout24 im Mietbereich die erwartete Seitwärtsbewegung mit minimalen Anpassungen nach oben (Frankfurt plus 0,3 Prozentpunkte) oder unten (München minus 0,4 Prozentpunkte). Nach wie vor nehme Berlin eine Sonderstellung ein: Dort steigen die Angebotsmieten weiter und würden auch in den kommenden Monaten keine Trendwende erfahren. „Hier zeigt sich, was auch im Kaufbereich gilt: Die Hauptstadt steht in der Beliebtheitsskala weiter ganz oben“, führt Kiefer aus. (bk)

 

Zum Vergößern bitte auf die Grafiken klicken:

Immobilienpreise

Immobilienpreise

Quelle Grafiken: Immobilienscout24;  Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...