Anzeige
27. Mai 2014, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Internationale Einzelhandelsunternehmen zieht es nach Deutschland

Deutsche Metropolen gehört laut CBRE bei internationalen Einzelhandelsunternehmen zu den begehrtesten Standorten weltweit. Das geht aus einer aktuellen Studie des Immobiliendienstleistungsunternehmens hervor. 

Schuhladen Shutterstock 166621037-Kopie-2 in Internationale Einzelhandelsunternehmen zieht es nach Deutschland

Deutsche Einzelhandelsflächen sind aktuell sehr nachgefragt.

International agierende Einzelhandelsunternehmen investieren gerne in der Bundesrepublik Deutschland.

Städteranking: Berlin lockt Investoren an

Eine Studie des Immobiliendienstleisters CBRE zeigt, dass sich Berlin gleich hinter Paris, Tokio, Hongkong und Abu Dhabi unter den Top-Fünf-Standorten befindet. 35 internationale Marken, darunter Apple, Primark, Michael Kors und Pull & Bear, eröffneten erstmals Läden in Berlin. 2012 traten 28 Marken in den Berliner Markt ein. Frankfurt am Main, München und Köln gehören demnach ebenfalls zu den Top-20-Standorten.

“Im Vergleich zum Jahr 2012 haben internationale Einzelhändler ihre Aktivitäten in Deutschland weiter ausgeweitet”, erklärt Karsten Burbach, Head of Retail bei CBRE Deutschland. Berlin profitiere von seinem Status als Hauptstadt sowie von den bisherigen Erfolgen internationaler Einzelhändler.

Frankfurt am Main auf Platz zehn

Auf dem zehnten Platz mit 29 Markteintritten (2012: 20 Markteintritte) neuer Marken liegt die deutsche Finanzmetropole Frankfurt am Main. “Das neue Shopping-Center Skyline Plaza hat viele neue internationale Marken wie Chipotele, Laura Kent oder Colin’s angezogen, aber auch High Street Standorte wie Zeil und Goethestraße waren ein beliebtes Ziel für internationale Einzelhändler”, sagt Burbach. München und Köln landeten mit 22 (2012: 19) beziehungsweise 20 (2012: 19) Markteintritten auf den Plätzen 14 und 17.

Ländervergleich: Deutschland auf Rang fünf

Deutschland liegt international auf Rang fünf hinter Frankreich, Japan, China und Hongkong im Länderranking. Eine weitere Studie von CBRE, die erst kürzlich veröffentlicht wurde, ergab zudem, dass Deutschland 2014 der weltweit begehrteste Markt für Einzelhändler ist. Rund 40 Prozent der globalen Einzelhändler planen demnach in 2014 die Eröffnung von Läden.

Insgesamt gab es 2013 in Deutschland 40 Markteintritte internationaler Einzelhändler. “Die dezentrale Struktur mit sechs nahezu gleichwertigen Metropolen und mehr als 20 weiteren attraktiven Großstädten machen Deutschland zu einem begehrten Standort für Konzepte aus aller Welt”, so Burbach.

Nachgefragt: Etablierte Standorte

“Generell ist zu beobachten, dass die internationalen Einzelhändler verstärkt auf die etablierten Standorte in Europa, den USA und Asien setzen”, erklärt Burbach. So vereinten allein die Top-20 Standorte rund 30 Prozent aller neuen Markteintritte auf sich. “Gerade zum Markteintritt stehen die Umsatzpotenziale dieser Metropolen sowie deren Top-Lagen, die ein adäquates Markenumfeld bieten, im Fokus”, so Burbach weiter.

Im Rahmen der Studie wurden laut CBRE die Aktivitäten von 334 internationalen Einzelhändlern aus 61 Ländern untersucht. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...