Anzeige
Anzeige
2. April 2014, 13:36
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Kapitalanlage: Immobilien liegen vor Versicherungen

Geht es um die Altersvorsorge, fällt die Wahl der Deutschen zuerst auf eine Anlage im Immobilienbereich. Mehr als drei Viertel (77 Prozent) halten eine selbstgenutzte Wohnung oder ein selbstgenutztes Haus für geeignet, ergab eine repräsentative Umfrage.

LBS 0034750 in Kapitalanlage: Immobilien liegen vor Versicherungen

Vermietete Immobilien als Kapitalanlage bei Deutschen beliebt

Immobilien sind aufgrund historisch niedriger Zinsen die inzwischen beliebteste Altersvorsorge der Deutschen. Das ergab eine Umfrage unter 2.000 Bundesbürgern durch Anlageimmobilien.de, einem Spezialportal für Wohninvestments. Die Anlage-Klassiker dagegen haben an Attraktivität in der Bevölkerung verloren.

So halten eine private Rentenversicherung nur noch 57 Prozent für eine geeignete Absicherung im Alter. Für eine Lebensversicherung würde sich mittlerweile nicht einmal mehr die Hälfte (46 Prozent) entscheiden. Und auch einen Sparvertrag favorisieren nur noch 42 Prozent. Insbesondere die vermietete Immobilie als Kapitalanlage gewinnt an Bedeutung. Das belegt auch das jüngste Vermögensbarometer, das der Deutsche Sparkassen- und Giroverband Ende vergangenen Jahres veröffentlicht hat.

“Wir stellen fest, dass immer mehr interessierte Anleger ganz gezielt nach einer Wohnung oder einem Haus zur Vermietung suchen. Dennoch hat uns überrascht, wie deutlich die vermietete Immobilie etwa der Lebensversicherung inzwischen den Rang abgelaufen hat”, sagt Michael Huggle, Geschäftsführer von Anlageimmobilien.de.

Deutschland ist zweigeteilt

Auffällig: Wesentlich mehr Menschen in den “alten” als in den “neuen” Bundesländern denken über eine vermietete Immobilie als Altersvorsorge nach. So träumen beispielsweise 38 Prozent der Bayern davon, während sich nur 24 Prozent der Menschen in Brandenburg, Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt für eine vermietete Wohnung oder ein Haus interessieren. In Berlin zieht sogar nicht einmal ein Viertel diese Art der Altersvorsore in Erwägung.

Anders sieht es in den westdeutschen Stadtstaaten Hamburg und Bremen aus, wo 31 Prozent in eine vermietete Immobilie investieren würden. “Der Grund für den Kauf einer fremd genutzten Immobilie liegt auf der Hand: Es ist eine verlässliche Altersvorsorge”, sagt der Geschäftsführer von Anlageimmobilien.de. So sehen es auch die Deutschen: Entscheiden sich doch 86 Prozent von ihnen für den Erwerb einer nicht selbst genutzten Immobilie, weil sie derzeit die sicherste Geldanlage darstellt und der Wert im Fall einer Inflation erhalten bleibt. Für genauso viele Bundesbürger ist sie ein wichtiger Baustein zur Altersvorsorge. Und 84 Prozent der Befragten glauben, dass die Vermietung eine gute Rendite bringt.

Foto: LBS

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform - IDD

Ab dem 15. Dezember im Handel!

Cash. 12/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Flaggschiff-Fonds – IDW S4-Standard – Crowdinvesting – Bankenwelt

Versicherungen

Auch Mylife reduziert die Überschussbeteiligung

Die Mylife Lebensversicherung bieten ihren Kunden 2017 eine laufende Verzinsung in Höhe von 2,8 Prozent, nach 3,35 Prozent im Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Mietrecht: Steuerliche Anerkennung setzt Mietzahlung voraus

Liegt bei der Vermietung an Verwandte kein steuerlich anzuerkennendes Mietverhältnis vor, können die Kosten für die Wohnung nicht steuermindernd als Werbungskosten berücksichtigt werden. Die Wüstenrot Bausparkasse berichtet über ein entsprechendes Urteil.

mehr ...

Investmentfonds

Bafin greift bei komplexen Finanzwetten für Privatanleger ein

Die deutsche Finanzaufsicht Bafin greift erneut auf dem Markt für komplexe Finanzwetten für Privatanleger ein. Zum Anlegerschutz plane sie, Vermarktung, Vertrieb und Verkauf von finanziellen Differenzgeschäften – sogenannten CFDs – zu beschränken, teilte die Bafin am Donnerstag mit.

mehr ...

Berater

HSH Nordbank nach neun Monaten mit höherem Gewinn

Die HSH Nordbank sieht sich mit einem gestiegenen Gewinn für den geplanten Verkaufsprozess gewappnet. Unter dem Strich habe das Institut in den ersten neun Monaten des Jahres einen Nettogewinn von 163 Millionen Euro erzielt, teilte die Bank am Freitag mit. Im gleichen Vorjahreszeitraum waren es 24 Millionen Euro.

mehr ...

Sachwertanlagen

Zweitmarkt: Anteil der Immobilienfonds zieht kräftig an

Der Anteil von Immobilienfonds am Zweitmarkthandel ist im November auf fast 75 Prozent gestiegen. Das Handelsvolumen von Schiffsbeteiligungen hingegen ist eingebrochen.

mehr ...

Recht

Immobilienerbe: Obacht bei der Erbschaftsteuer

Beim Erben von Wohnungseigentum entfällt die Erbschaftsteuer nur, wenn der Erbe die Wohnung selber nutzt. Anderenfalls muss die Steuer entrichtet werden – auch wenn die Immobilie unentgeltlich engen Familienmitgliedern überlassen wird.

mehr ...