Anzeige
11. Februar 2014, 16:14
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knight Frank: Büromieten in London werden stark steigen

Die Büromieten in London werden laut der internationalen Immobilienberatung Knight Frank bis 2018 um 25 Prozent zunehmen. Als Grund führt der Dienstleister die wachsende Flächennachfrage der Mieter an.

London-750-shutt 92638234 in Knight Frank: Büromieten in London werden stark steigen

Neben der Finanzbranche mieten laut der Immobilienberatung Knight Frank Technologie- und Medienuntnehmen Büroflächen in London.

Die Spitzenmieten für Büros in der City seien in 2013 im Jahresvergleich um 9,1 Prozent auf knapp 65 Euro pro Quadratmeter und Monat gestiegen. Knight Frank geht davon aus, dass die Mieten in 2014 auf 70 Euro steigen werden. Bis Ende 2018 sollen sie um fast ein Viertel auf mehr als 80 Euro klettern.

Im West End läge das Jahresplus mit Mieten von 105 Euro pro Quadratmeter und Monat 2013 bei 2,6 Prozent. Auch dort werde sich die Preisspirale weiter nach oben drehen. Knight Frank prognostiziert im aktuellen Jahr einen Zuwachs auf 113 Euro und zum Ende 2018 auf fast 130 Euro. Das würde einem Plus von 23 Prozent entsprechen.

Preistreiber ist die Flächennachfrage der Mieter

Auslöser für diese Entwicklung ist laut Knight Frank die hohe Flächennachfrage der Mieter.  In 2013 seien Mietverträge über mehr als 1,2 Millionen Quadratmeter unterzeichnet worden.

“Letztes Jahr waren Technologie- und Medienfirmen die wichtigsten Mieter”, erklärt James Roberts, der den Bereich Research für Gewerbeimmobilien bei Knight Frank verantwortet. So hätten sich Google, Amazon, Facebook, Twitter, News Corp und Ogilvy & Mather Großflächen gesichert. “Das zeigt, dass auf dem Mietmarkt ein Gegengewicht zum Finanzsektor entstanden ist”, so Roberts. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Bausparen – zurück zu den Wurzeln

Der Bundesgerichtshof (BGH) hat unlängst entschieden, dass die Kündigung alter Bausparverträge mit hohen Zinsen rechtens ist. Vor diesem Hintergrund wird das Bausparen seinem ursprünglichen Ziel wieder gerechter. Für Bausparer ist das eine gute Nachricht.

Die Wald-Kolumne

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Postbank meldet starken Gewinneinbruch

Die anhaltenden Niedrigzinsen halten die Postbank unter Druck. Im vergangenen Geschäftsjahr schrumpfte das um Sondereffekte bereinigte Ergebnis vor Steuern um gut zehn Prozent auf 468 Millionen Euro teilte, die Deutsche-Bank-Tochter in Bonn mit.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...