Anzeige
Anzeige
15. April 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Knight Frank erwartet weltweit steigende Investitionen in Gewerbeimmobilien

Globale Investitionen in Gewerbeimmobilien werden nach Einschätzung von Knight Frank, London, im laufenden Jahr erheblich zunehmen. Investoren aus China spielen dabei eine besonders wichtige Rolle.

Peking Shutterstock Gro 160818947-Kopie in Knight Frank erwartet weltweit steigende Investitionen in Gewerbeimmobilien

Skyline in Peking. Chinesische Kapitalgeber investieren gerne in ausländische Gewerbeimmobilien.

Investitionen in Gewerbeimmobilien könnten nach Einschätzung der Immobilienberatung Knight Frank, London, in 2014 weltweit um 15 Prozent steigen. Das entspreche einem Transaktionsvolumen von mehr als 600 Milliarden US-Dollar.

Asiatische Anleger steigern Investitionen

Asiaten stechen besonders hervor. “Der Kapitalfluss aus Asien in Gewerbe- und Wohnimmobilien anderer Regionen ist drastisch angestiegen”, sagt Darren Yates, Leiter Research im Bereich Capital Markets bei Knight Frank. “Es gibt keinerlei Anzeichen, dass sich das in nächster Zeit ändern wird. Insbesondere, da neues Eigenkapital aus Taiwan und Korea in internationale Märkte strömt.”

Auch Chinesen sind im Ausland sehr aktiv. Yates prognostiziert, dass Investoren aus der Volksrepublik dieses Jahr doppelt so viel Kapital in Gewerbeimmobilien stecken wie im Vorjahr.

Volumen aus dem Nahen Osten wächst

Nebst der Investitionen aus China sind auch die weltweiten Immobilientransaktionen aus dem Nahen Osten stark gestiegen. Nach Angaben von Yates legten Staatsfonds aus dieser Region mit 18,8 Milliarden US-Dollar in 2013 doppelt soviel Kapital in Immobilien an wie im Vorjahr.

Metropolen im Zentrum der Investitionen

Kurzfristige Anlageziele der Investoren seien in erster Linie Bürohäuser in den Geschäftszentren von New York, London, Paris und Tokio mit Einzelinvestitionen zwischen 150 und 400 Millionen US-Dollar.

Kapitalanleger sollen risikobereiter werden

Yates erwartet, dass Investoren zukünftig mehr Risiko in Kauf nehmen, da die Immobilienpreise aufgrund des hohen Wettbewerbs  in vielen Metropolen aktuell sehr hoch sind. Periphere Märkte in Europa, insbesondere Spanien und Irland, und – weniger ausgeprägt – Italien und Portugal, stehen daher wieder im Fokus der Anleger. (st)

Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...