Anzeige
Anzeige
20. Mai 2014, 10:49
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

London führt im Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas

London führt nach Angaben des Immobiliendienstleisters Engel & Völkers aus Hamburg das aktuelle Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas an. Die teuersten Standorte Deutschlands liegen auf den hinteren Rängen.

London Shutterstock 155567879-Kopie in London führt im Ranking der exklusivsten Wohnorte Europas

Der Westminster-Palast in London. In der Metropole befinden sich laut Engel & Völkers derzeit die exklusivsten Wohnimmobilien weltweit.

Laut Engel & Völkers weist London im europaweiten Vergleich derzeit die teuersten Wohnstraßen auf. Auf den nachfolgenden Rängen liegen exklusive Wohnlagen in bekannten Ferienorten und Zweitwohnsitzen an der Côte d’Azur, auf Sardinien und in der Schweiz.

Danach folgen Adressen in Paris, auf Sylt, in Wien, in Moskau und auf Mallorca. Dies geht aus dem Ranking der exklusivsten Wohnstandorte Europas hervor, das Engel & Völkers erneut vorgelegt hat.

Penthaus am Londoner Hyde Park als teuerste Wohnimmobilie registriert

Der teuerste Verkauf einer Wohnimmobilie ist laut Engel & Völkers ein Penthaus am Hyde Park in London zu einem Preis von rund 162 Millionen Euro und umgerechnet mehr als 150.000 Euro pro Quadratmeter Wohnfläche.

Côte d‘Azur auf Rang zwei

Besonders exklusive Wohnstraßen befinden sich auch entlang der Côte d‘Azur. Erneut ganz vorn und auf Platz zwei im aktuellen Ranking liegt Monaco. Hier wurden für Wohnimmobilien in der Avenue d’Ostende mit Blick auf den Yachthafen Preise von bis zu 100.000 Euro pro Quadratmeter erzielt.

Wenig Angebot auf Sardinien

Auf Platz drei rangiert Sardinien, wo sich in den teuersten Lagen wie der Romazzino Bucht aufgrund des großen Angebotsengpasses im vergangenen Jahr keine Transaktionen ergeben haben. In sehr wenigen Einzelfällen wurden in unmittelbarer Nähe, in der Bucht Cala di Volpe, Preise von bis zu 95.000 Euro pro Quadratmeter erfasst.

“In den begehrten Lagen Europas hält die Knappheit exklusiver Wohnimmobilien weiter an. Die höchsten Preise registrieren wir immer dort, wo dieser extreme Mangel auf eine enorme internationale Nachfrage trifft“, erklärt Christian Völkers, Vorstandsvorsitzender der Engel & Völkers AG.

“Dies wird sich auch in Zukunft nicht ändern, da immer mehr Menschen – vor allem auch zu Wohlstand gekommene Käufer aus Osteuropa, Asien und Südamerika – exklusive Luxusimmobilien in Europa als sichere Kapitalanlage suchen.”

Gefragt: Die Französische Riviera

Die Französische Riviera liegt auf Rang vier im Europa-Ranking. In den besten Wohnlagen auf der Halbinsel Saint-Jean-Cap-Ferrat (75.000 Euro pro Quadratmeter) und an der Croisette in Cannes (70.000 Euro pro Quadratmeter) sind die Werte in den vergangenen Jahren deutlich gestiegen.

Auch der Standort St. Tropez hat sich im aktuellen Ranking weit vorne positioniert. Dort werden in den begehrten halbhohen Lagen über der Stadt Quadratmeterpreise von bis zu 50.000 Euro gezahlt.

St. Moritz auf Platz fünf

Das hohe Preisniveau der Schweiz wurde auch in 2013 bestätigt. Der Skiort St. Moritz liegt im europaweiten Vergleich auf Position fünf.

Gstaad schließt mit Quadratmeterpreisen von bis zu 50.000 Euro in Hanglage auf. Die hohe internationale Nachfrage manifestiert sich auch in Genf. Hier reichen die Spitzenpreise an die Höchstmarke in Gstaad heran und teilen sich den sechsten Platz mit dem Skiort.

Paris auf Platz sieben

Paris rangiert im Europa-Ranking auf Platz sieben. Besonders begehrt sind Wohnungen in der Avenue Montaigne mit Spitzenpreisen von bis zu 40.000 Euro pro Quadratmeter.

Seite zwei: Sylt führt in Deutschland

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...