7. März 2014, 13:06

Preise für Top-Wohnimmobilien wachsen in London langsamer

Laut der Immobilienberatung Knight Frank steigen die Preise von Luxusimmobilien in Central London erstmals seit 2009 geringer als im mittleren Marktsegment Großbritanniens.

London in Preise für Top-Wohnimmobilien wachsen in London langsamer

London: Preise für Luxusimmobilien wachsen laut der internationalen Immobilienberatung Knight Frank langsamer.

Nach Aussagen der Immobilienberatung Knight Frank, London, sind die Preise für Luxuswohnimmobilien im Februar den vierzigsten Monat in Folge in die Höhe geklettert. Zudem sei der Preiszuwachs der stabilste in der letzten Dekade.

“Die ununterbrochene Immobilien-Wertsteigerung setzte im November 2010 ein”, erklärt Tom Bill aus der Researchsparte für Wohnimmobilien. Nach der Finanzkrise 2008 nahm die Europäische Union im gleichen Monat Irland mit einem Rettungspaket von 85 Milliarden Euro unter ihren Schutzschirm. Als Irland den Rettungsschirm im Dezember 2012 verließ, nahmen die Preise für Wohnimmobilien laut Knight Frank in Central London zu. Doch die jährliche Steigerungsrate war in den einstelligen Bereich gerutscht, so die Immobilienberatung. “Das Signal war klar: Hier handelte es sich um eine langsame Abkühlung, keinesfalls um einen dramatischen Preissturz wie in Irland”, weiß Bill.

In 2013 setzte sich der Preisaufschwung mit sieben bis 8,4 Prozent moderat fort. Die Steuererhöhungen wirkten sich aus, und immer mehr Interessenten suchten attraktive Immobilien auch außerhalb der traditionell beliebtesten Lagen für Luxusobjekte in Central London, erklärt Knight Frank. “Das ist sicher die stabilste Periode seit Mitte der Neunziger”, resümiert Bill.

Preiszuwachs bei günstigen Immobilien höher als bei Top-Immobilien

Die Beruhigung auf dem Luxuswohnimmobilienmarkt in Central London zeigt sich aus Sicht von Knight Frank auch darin, dass besonders teure Immobilien weniger Preissteigerungen erfahren als günstigere Objekte. Das jährliche Plus reicht von 12,8 Prozent für Immobilien in einem Wert von bis zu zwei Millionen Pfund bis hin zu 3,4 Prozent für Immobilien in einem Wert von mehr als 10 Millionen Pfund. Im Februar 2012 verzeichnete das obere Preissegment noch einen Zuwachs von 10,7 Prozent. Im Februar 2013 betrug die Steigerung 6,1 Prozent. Im Februar diesen Jahres haben die Preise um 0,7 Prozent zugelegt. Auf Jahresbasis beträgt das Plus 7,5 Prozent. Im mittleren Segment haben sich Wohnimmobilien in Großbritannien dagegen um 9,4 Prozent verteuert.

“Das mag manchen überraschen, wird doch immer wieder über eine mögliche Preisblase im Londoner Luxussegment spekuliert”, sagt Bill. Das letzte Mal, dass die Preise in London rapide fielen, war nach der Lehmann-Pleite in 2008/2009, und davor in 2005. Knight Frank prognostiziert, dass die Preise kurzfristig noch steigen da aktuell 21 Prozent weniger Objekte zum Verkauf angeboten werden als vor einem Jahr. “Viele Verkäufer glauben, dass die Preise weiter stark anziehen werden und halten deswegen ihre Immobilien zurück”, sagt Bill. “Doch diese Aussage ist in Central London lange nicht mehr so gültig wie früher.” (st)

Foto: Shutterstock


Aktuelle Beiträge
Folgen Sie uns:
Aktuelle Beiträge aus dem Ressort Immobilien


Topaktuelle Themen auf der Startseite


Cash.Aktuell

Cash. 05/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflege: Kampf gegen die Pflegelücke – Mehr Schub für Sachwerte – Bausparen – Integration schafft Investition

Ab dem 21. April 2016 im Handel.

Rendite+ 1/2016 „Sachwertanlagen“

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Hitliste der Produktanbieter - Alle Produkte im Überblick - Anlagechancen

Ab dem 24. März im Handel.

Ihre Meinung

Mehr Cash.

Versicherungen

“Keine ausgedehnte Wartezeit zugunsten reduzierter Risikoprüfung”

Viele Makler fordern von Versicherern einen Verzicht oder zumindest eine Reduzierung von Gesundheitsfragen. Im Cash.-Interview erklärt LV-1871-Produktvorstand Dr. Klaus Math warum er dies kritisch sieht und sagt, welche Rolle die Preiskalkulation beim Überwinden der Abschlusshürde spielt.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierung: Einbruchschutz mit einkalkulieren

Ein Einbruch in den eigenen vier Wänden ist für jeden Wohnungs- oder Hausbesitzer ein traumatisches Erlebnis. Entprechende Schutzmaßnahmen und Sicherungssysteme sollten Immobilienkäufer in ihre Baufinanzierung mit einplanen, rät das Baufinanzierungsportal Baufi24.

mehr ...

Investmentfonds

Schwarzer Peter liegt nun wieder bei der EZB

Erwartungsgemäß hat die amerikanische Notenbank FED heute die Leitzinsen unangetastet gelassen. Was soll sie auch anderes tun? Gastkommentar von Dr. Otmar Lang, Targobank.

mehr ...

Berater

AIF-Vermittler: Wie die Vertrauenskrise überwunden werden kann

Viele freie Vertriebe und Banken reagieren weiterhin eher zurückhaltend auf Sachwertinvestments. In der Branche werden verschiedene Wege diskutiert, den Absatz weiter anzukurbeln.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Spezial-AIF von Project im Vertrieb

Project Investment startet mit Metropolen SP 2 einen neuen Immobilienentwicklungsfonds für semi-professionelle Investoren. Der rein eigenkapitalbasierte Spezial-AIF umfasst ein geplantes Fondsvolumen von 40 Millionen Euro.

mehr ...

Recht

PKV-Tarifwechsel: Höherer Beitrag für mehr Leistung

Kann ein privater Krankenversicherer bei einem Tarifwechsel des Versicherungsnehmers im Zieltarif einen Leistungsausschluss verlangen, braucht bei dem Versicherungsnehmer kein erhöhtes Risiko vorzuliegen. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...