Anzeige
7. März 2014, 13:06
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Preise für Top-Wohnimmobilien wachsen in London langsamer

Laut der Immobilienberatung Knight Frank steigen die Preise von Luxusimmobilien in Central London erstmals seit 2009 geringer als im mittleren Marktsegment Großbritanniens.

London in Preise für Top-Wohnimmobilien wachsen in London langsamer

London: Preise für Luxusimmobilien wachsen laut der internationalen Immobilienberatung Knight Frank langsamer.

Nach Aussagen der Immobilienberatung Knight Frank, London, sind die Preise für Luxuswohnimmobilien im Februar den vierzigsten Monat in Folge in die Höhe geklettert. Zudem sei der Preiszuwachs der stabilste in der letzten Dekade.

“Die ununterbrochene Immobilien-Wertsteigerung setzte im November 2010 ein”, erklärt Tom Bill aus der Researchsparte für Wohnimmobilien. Nach der Finanzkrise 2008 nahm die Europäische Union im gleichen Monat Irland mit einem Rettungspaket von 85 Milliarden Euro unter ihren Schutzschirm. Als Irland den Rettungsschirm im Dezember 2012 verließ, nahmen die Preise für Wohnimmobilien laut Knight Frank in Central London zu. Doch die jährliche Steigerungsrate war in den einstelligen Bereich gerutscht, so die Immobilienberatung. “Das Signal war klar: Hier handelte es sich um eine langsame Abkühlung, keinesfalls um einen dramatischen Preissturz wie in Irland”, weiß Bill.

In 2013 setzte sich der Preisaufschwung mit sieben bis 8,4 Prozent moderat fort. Die Steuererhöhungen wirkten sich aus, und immer mehr Interessenten suchten attraktive Immobilien auch außerhalb der traditionell beliebtesten Lagen für Luxusobjekte in Central London, erklärt Knight Frank. “Das ist sicher die stabilste Periode seit Mitte der Neunziger”, resümiert Bill.

Preiszuwachs bei günstigen Immobilien höher als bei Top-Immobilien

Die Beruhigung auf dem Luxuswohnimmobilienmarkt in Central London zeigt sich aus Sicht von Knight Frank auch darin, dass besonders teure Immobilien weniger Preissteigerungen erfahren als günstigere Objekte. Das jährliche Plus reicht von 12,8 Prozent für Immobilien in einem Wert von bis zu zwei Millionen Pfund bis hin zu 3,4 Prozent für Immobilien in einem Wert von mehr als 10 Millionen Pfund. Im Februar 2012 verzeichnete das obere Preissegment noch einen Zuwachs von 10,7 Prozent. Im Februar 2013 betrug die Steigerung 6,1 Prozent. Im Februar diesen Jahres haben die Preise um 0,7 Prozent zugelegt. Auf Jahresbasis beträgt das Plus 7,5 Prozent. Im mittleren Segment haben sich Wohnimmobilien in Großbritannien dagegen um 9,4 Prozent verteuert.

“Das mag manchen überraschen, wird doch immer wieder über eine mögliche Preisblase im Londoner Luxussegment spekuliert”, sagt Bill. Das letzte Mal, dass die Preise in London rapide fielen, war nach der Lehmann-Pleite in 2008/2009, und davor in 2005. Knight Frank prognostiziert, dass die Preise kurzfristig noch steigen da aktuell 21 Prozent weniger Objekte zum Verkauf angeboten werden als vor einem Jahr. “Viele Verkäufer glauben, dass die Preise weiter stark anziehen werden und halten deswegen ihre Immobilien zurück”, sagt Bill. “Doch diese Aussage ist in Central London lange nicht mehr so gültig wie früher.” (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...