Anzeige
Anzeige
26. Februar 2014, 12:22
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mieten und Kaufpreise in Hamburg weiter im Aufwind

Die Mieten und Kaufpreise von Wohnimmobilien sind in Hamburg laut dem Immobilienunternehmen Engel & Völkers im ersten Halbjahr 2013 gegenüber dem Vorjahr gestiegen. Das zeigt der erstmalig von Engel & Völkers veröffentlichte Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland.

Hamburg in Mieten und Kaufpreise in Hamburg weiter im Aufwind

Hamburg: Der Immobiliendienstleister Engels & Völkers erwartet für 2014 keine stark steigenden Immobilienpreise.

Angaben des Dienstleisters Engel & Völkers zufolge kosteten Eigentumswohnungen in Toplagen in Hamburg 2013 bis zu 15.000 Euro pro Quadratmeter. Bei den Mieten habe die Preisspanne von 6,50 Euro pro Quadratmeter in einfachen Lagen bis 24,00 Euro pro Quadratmeter in sehr guten Lagen gereicht. Gegenüber 2012 seien auch die Preise von Ein- und Zweifamilienhäusern gestiegen.

Nachfrage übersteigt Angebot in begehrten Lagen deutlich

Die Stadtteile rund um die Hamburger Außenalster zählen laut Engel & Völkers zu den wertstabilsten Immobilienmärkten in ganz Deutschland und sind von einem äußerst knappen Angebot gekennzeichnet. “Stark nachgefragt sind hier neben Stadtvillen vor allem Eigentumswohnungen mit gehobener Ausstattung zur Selbstnutzung oder zur Vermietung”, sagt Philip Bonhoeffer, Geschäftsführender Gesellschafter von Engel & Völkers Alster, Elbe, HafenCity und Projekte. Auch in den Elbvororten wie in Blankenese sei die Nachfrage nach Eigentumswohnungen sowie Doppelhaushälften und Einfamilienhäusern weiterhin sehr hoch.

Begehrt aber rar sind hochwertige Wohnimmobilien aller Kategorien ebenfalls in den beliebten Stadtteilen Eimsbüttel und St. Pauli, so der Dienstleister. “Die wenigen Stadtvillen in Eimsbüttel haben im vergangenen Jahr im sanierten Zustand die Zwei-Millionen-Grenze überschritten. Viele Familien suchen daher auch in den noch günstigeren Gebieten wie Lokstedt, Niendorf und Schnelsen nach Häusern”, erklärt Marion Remy, Geschäftsführende Gesellschafterin von Engel & Völkers in Eimsbüttel und Niendorf.

Stark gefragt seien auch die im Nordosten der Hansestadt liegenden Bezirke. “Gesucht werden Wohnimmobilien mit guter Bausubstanz und familiengerechten Grundrissen sowie Baugrundstücke in allen Größen”, berichtet Julia Pflugbeil, Geschäftsführende Gesellschafterin von Engel & Völkers im Alstertal.

Spitzenposition bei Transaktionsvolumen von Ein- und Zweifamilienhäusern

Der seit 2010 sinkenden Anzahl der verkauften Eigentumswohnungen steht in Hamburg laut Engel & Völkers eine Zunahme des Verkaufsvolumens gegenüber. Das durchschnittliche Transaktionsvolumen sei in 2012 um sechs Prozent auf 258.725 Euro gestiegen. Ebenso legte das durchschnittliche Umsatzvolumen für Ein- und Zweifamilienhäuser 2012 um neun Prozent gegenüber dem Vorjahr auf 411.631 Euro zu. Diese Entwicklung sei insbesondere auf die steigende Zahl der Käufe im Premium-Segment zurückzuführen. Im Ranking der absoluten Transaktionsvolumina 2012 bei Ein- und Zweifamilienhäusern hält Hamburg laut dem Dienstleister unter insgesamt 36 betrachteten Standorten mit einem Umsatzvolumen von rund 1,3 Milliarden Euro die Spitzenposition.

 

Bildschirmfoto-2014-02-26-um-12 07 401 in Mieten und Kaufpreise in Hamburg weiter im Aufwind

Im Ranking der Transaktionsvolumina führt Hamburg deutlich vor Berlin.

Gemäßigte Preisentwicklung in 2014

Trotz des weiter anhaltenden Nachfrageüberhangs geht Engel & Völkers davon aus, dass die Preise in 2014 nur gemäßigt zunehmen werden. Sie haben laut dem Dienstleister bereits einen stabilen Höchststand erreicht. Bei den Mieten zeichne sich eine Erhöhung der unteren Preisgrenzen ab.

Der Wohnimmobilien Marktbericht Deutschland bietet laut Engel & Völkers einen Gesamtüberblick über die aktuelle Markt- und Preisentwicklung von Ein- und Zweifamilienhäusern, Eigentumswohnungen und Mieten an 50 Standorten. (st)

Quelle Tabelle: Engel & Völkers, Foto: Shutterstock

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Generali: Alternativen zur Klassik legen zu

Die Generali in Deutschland konnte ihr operatives Ergebnis im Geschäftsjahr 2016 auf 847 Millionen Euro erhöhen, ein Plus von sieben Prozent im Vergleich zum Vorjahr. Die Gesamtkosten sanken um 117 Millionen Euro auf 1,3 Milliarden Euro.

mehr ...

Immobilien

WIKR: Präzisierungen bei Immobilienkrediten

Die umstrittenen strengen Vorgaben für die Vergabe von Immobilienkrediten werden nachgebessert. Der Bundestag beschloss am Donnerstag Präzisierungen zu der seit einem Jahr geltenden “Wohnimmobilienkreditrichtlinie”.

mehr ...

Investmentfonds

Brexit: Luxemburg beansprucht Sitz der Europäischen Bankenaufsicht

Luxemburg will nach dem Brexit Sitz der Europäischen Bankenaufsicht (EBA) werden. Nach Ansicht von Premierminister Xavier Bettel hat das Großherzogtum ein Anrecht auf den Umzug der EBA nach Luxemburg.

mehr ...

Berater

“Als ich anfing, war es geradezu exotisch, sich mit Frauen zu beschäftigen”

Heide Härtel-Herrmann ist seit über 30 Jahren als Beraterin tätig. Mit Cash. hat sie über ihren Werdegang, Frauen in der Finanz- und Versicherungsbranche und die Bedürfnisse weiblicher und männlicher Kunden gesprochen.

mehr ...

Sachwertanlagen

S&K-Gründer mit Strafen am unteren Rand auf freiem Fuß

Der Betrugsprozess um das Immobilienunternehmen S&K hat sich in Teilen als undurchführbar erwiesen. Nach einem Deal mit der Justiz kommen die Gründer mit Strafen am unteren Rand davon.

mehr ...

Recht

BGH stärkt prozessualen Rechtsschutz von Versicherungsnehmern

Klagt ein Versicherungsnehmer gegen einen Versicherer mit Sitz im Ausland, gilt die für den Versicherungsnehmer vorteilhafte Regelung des Gerichtsstandes in dessen Bezirk – auch wenn es sich um Ansprüche aus “Altverträgen” handelt, die vor Inkrafttreten des reformierten VVG geschlossen wurden.

mehr ...