Anzeige
Anzeige
29. Oktober 2014, 12:56
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietentwicklung: Berlin und Wolfsburg mit höchsten Zuwächsen

Das Mietniveau in Deutschland steigt – allerdings sind die Tendenzen regional stark unterschiedlich. Während in einigen Hot-Spots Preisobergrenzen erreicht sind, klettern andernorts die Mieten noch überproportional. Dies ist ein Ergebnis des “Immobilienreport 2014” von Immobilienscout24.

Mietentwicklung Immobilienscout24

Während sich der Mietanstieg in einigen Metropolen abschwächt, sind in Berlin laut Immobilienscout24 weiter hohe Zuwächse zu erwarten.

Nicht nur in den Metropolen ist das Mietniveau in die Höhe geschnellt, auch viele Standorte der zweiten Reihe weisen deutliche Zuwächse auf. Gleichzeitig stagnieren die Mieten in strukturschwachen Regionen, so der Immobilienreport 2014.

Deutschlandweit sind die Neuvertragsmieten in den letzten fünf Jahren nach den Ergebnissen der Untersuchung im Schnitt um rund 15 Prozent gestiegen.

Höchstes Plus in Wolfsburg

Die stärksten Zuwächse gab es in Wolfsburg mit über 40 Prozent, gefolgt von Berlin (30,8 Prozent) und Ingolstadt (28,9 Prozent). Das aktuelle Preisniveau in diesen Städten liegt den Angaben zufolge im Schnitt nahe der Acht-Euro-Marke. So bezahlen Neumieter in Berlin derzeit durchschnittlich 7,70 Euro, in Wolfsburg 8,20 Euro und in Ingolstadt 8,77 Euro pro Quadratmeter. Für den Immobilienreport wurden über eine Million Immobilienangebote ausgewertet, die in den letzten zwölf Monaten auf dem Portal angeboten wurden.

Dem stehen nach Aussage von Immobilienscout24 Großstädte gegenüber, in denen der Mietpreisanstieg nicht einmal den Inflationsausgleich decke, etwa im und um das Ruhrgebiet. So seien etwa in Wuppertal, Hagen und Remscheid im selben Zeitraum die Angebotsmieten nur um rund vier Prozent gestiegen. Aber auch in Chemnitz (5,1 Prozent) hätten sich die Mieten nur sehr schwach entwickelt. Vom Mietniveau her liegen diese Städte den Angaben zufolge zwischen 5,05 Euro pro Quadratmeter in Chemnitz und 6,11 Euro in Remscheid.

Mietentwicklung Immobilienscout24

„Die Mieten steigen derzeit vor allem dort, wo ein moderates Preisniveau auf sehr positive Rahmenbedingungen trifft. Das ist neben einigen Automobilstandorten und Universitätsstädten vor allem auch die Bundeshauptstadt“, erklärt Michael Kiefer, Chefanalyst bei Immobilienscout24. Für andere Metropolregionen erwartet Kiefer dagegen eine verhaltene Entwicklung: „In vielen anderen Metropolen werden aufgrund des sehr hohen Preisniveaus hingegen erste Preisobergrenzen erreicht.“

Seite 2: Berlin weiter im Aufwärtstrend

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 10/2016

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Multi-Asset-Fonds - Digitalisierung - Kfz-Policen - Spezialitätenfonds - Robo Advice - Wohnimmobilien

Ab dem 15. September im Handel

Rendite+ 3/2016 "Immobilien"

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Deutschlands beste Wohnimmobilien-Standorte - Marktreport Anlageimmobilien - Aktuelle Baufinanzierungstrends - Mietrecht etc.


Ab dem 1. September im Handel.

Versicherungen

Betriebsrenten: Runter mit den Risiken

Große deutsche Unternehmen drängen darauf, im Rahmen der betrieblichen Altersversorgung die Risiken für Unternehmen zu begrenzen. Das ist das Fazit einer Expertenbefragung bei der diesjährigen Aon Hewitt Executive Conference.

mehr ...

Immobilien

Standort-Ranking: München auf Platz eins

Die Wirtschaftswoche hat gemeinsam mit Immobilienscout24 Lebensqualität und Wachstumspotenzial deutscher Städte untersucht. Das Ergebnis stellen sie im Städteranking 2016 vor.

mehr ...

Investmentfonds

Mikrokredite verleihen dem Portfolio eine soziale Note

Bei Mikrokrediten sind die Darlehenssummen vergleichsweise gering. Dennoch können auch hier Investoren attraktive Renditen erzielen.

mehr ...

Berater

Jeder Vierte nutzt Gesundheits-Apps und Fitness-Armband

Der eine hofft auf Spitzenkondition, andere einfach nur darauf, wieder öfters die heimische Couch zu verlassen – 28 Prozent der Bundesbürger nutzen nach einer Umfrage beim Joggen, Walken oder auf dem Weg zur Arbeit eine Gesundheits-App, ein Fitness-Armband oder eine Smartwatch.

mehr ...

Sachwertanlagen

Mehr als doppelt so viel Windstrom aus der Nordsee

In der Nordsee sind seit dem vergangenen Jahr viele neue Windparks ans Netz gegangen. Entsprechend gestiegen sind die Strommengen, die ins Netz fließen. Sie leisten einen spürbaren Beitrag zur Versorgung.

mehr ...

Recht

Autonomes Fahren: Viele Unbekannte

Im Juli 2016 veröffentlichte das Handelsblatt Auszüge aus dem von Verkehrsminister Alexander Dobrindt erarbeiteten Gesetzentwurf zur Änderung des Straßenverkehrsgesetzes, um das voll autonome Fahren in Deutschland zu ermöglichen. Die bislang bekannten Passagen lassen gravierende Neuerungen erwarten und geben bereits jetzt Anlass zu kontroversen Diskussionen. Gastbeitrag von Dr. Thomas Grünvogel, CMS

mehr ...