Anzeige
Anzeige
21. August 2014, 11:41
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Hamburg: Mietpreisbremse beunruhigt Investoren

Die politische Diskussion um die Mietpreisbremse wirkt sich mittlerweile am Hamburger Markt für Zinshäuser aus, teilte das in der Hansestadt ansässige Maklerunternehmen Zinshausteam & Kenbo GmbH (Zinshausteam) mit. Anleger verhalten sich demnach aktuell zurückhaltend.

Hamburg Shutterstock 157147922-Kopie-2 in Hamburg: Mietpreisbremse beunruhigt Investoren

Blick auf den Hamburger Hafen.

“Die Politik will ein neues bürokratisches Monster schaffen, von dem bisher nicht klar ist, wann und wie und vor allem in welchen Ausmaßen es kommt”, kommentiert Matthias Baron, geschäftsführender Gesellschafter der Zinshausteam & Kenbo GmbH, die Pläne der Bundesregierung. Das sorge für Verunsicherung bei den Anlegern.

Unsicherheit bei Investoren

Die Diskussion über die Mietpreisbremse dämpfe die Erwartungen der Investoren an die weitere Mietpreisentwicklung und damit auch die Bereitschaft, zu investieren. Zudem hätten Anleger höhere Ansprüche.

Höhere Ansprüche

“Investoren werden angesichts der diskutierten Eckpunkte wählerisch”, so Baron weiter. Die Mietpreisbremse treffe in den Ballungszentren vor allem bestimmte, weniger attraktive Baualtersklassen.

Darunter befinden sich insbesondere Objekte, die nach dem Krieg errichtet wurden und mangels attraktiver Grundrisse, geringer Wohnungsgrößen und vielfach schlechteren Bauqualitäten niedrigere Mieten erzielen.

“Anleger bevorzugen schon jetzt eher Bauten neueren Datums oder die seit eh und je beliebten Objekte aus der Gründerzeit”, erklärt Baron.

Schlechtes Timing

Die neuerlichen Entwicklungen treffen die Marktentwicklung in Hamburg nach Ansicht des Zinshausteams zur Unzeit. Denn der Kapitalanlagebedarf sei in der Hansestadt weiterhin hoch.

Laut dem “Vertrag für Hamburg”, der zwischen Senat und Bezirken geschlossen wurde, sollten jählich 6.000 neue Wohnungen gebaut werden. Im letzten Jahr wurden bereits über 10.000 Wohnungen zum Neubau genehmigt.

Auch die Fertigstellung erreichte mit gut 6.400 neu gebauten Wohnungen wieder die Größenordnung der späten 1990er-Jahre.

Seite zwei: Zahl der Neubauten steigt

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Allianz gewinnt Standard Chartered als Vertriebspartner für Asien

Der Versicherungskonzern Allianz und die Standard Chartered Bank haben eine Zusammenarbeit über 15 Jahre im Bereich der Schadenversicherung in Asien beschlossen.

mehr ...

Immobilien

Endspurt zum Immobiliardarlehensvermittler

Ab dem 21. März 2017 benötigen Immobiliardarlehensvermittler eine gesonderte Erlaubnis nach Paragraf 34 i GewO. Wer über diese verfügt, kann Kreditnehmern beispielsweise durch Forwarddarlehen einen echten Liquiditätsvorteil verschaffen.

Gastbeitrag von Volker H. Grabis, Deutsche Makler Akademie

mehr ...

Investmentfonds

Axa IM: “Wir stehen an den Anfängen einer Revolution”

Dem Sektor Robotik und Automatisierungslösungen wird in den kommenden Jahren gute Wachstumschancen attestiert. Axa Investment Managers hat deshalb einen Aktienfonds für diesen Bereich aufgelegt.

mehr ...

Berater

Haftungsrisiken treiben deutsche Stiftungen um

Eine aktuelle Umfrage des Bundesverbandes Deutscher Stiftungen untersucht, wie Stiftungen mit den Haftungsrisiken umgehen. Ein Thema, das aufgrund des anhaltenden Niedrigzins-Dilemmas an Bedeutung gewinnt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Patrizia offeriert digitale Zeichnung von Immobilienfonds

Die Platzierungspartner der Patrizia GrundInvest können ab sofort das Portal eDirektzeichnung zur Erweiterung ihres Online-Angebots für Sachwerte nutzen.

mehr ...

Recht

Verfassungsklage wegen Überleitung von DDR-Renten erfolglos

Eine Verfassungsbeschwerde gegen angebliche Ungerechtigkeiten bei der Übertragung von DDR-Renten im Zuge der Wiedervereinigung ist gescheitert. Das Bundesverfassungsgericht nahm die Klage eines Betroffenen schon aus formalen Gründen nicht zur Entscheidung an, wie am Mittwoch in Karlsruhe mitgeteilt wurde (Az. 1 BvR 713/13).

mehr ...