Anzeige
27. März 2014, 11:35
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Mietvertragslaufzeiten von Büroimmobilien stabil

Zwei Drittel der Mietverträge von Büroflächen werden laut Colliers International mit einer Laufzeit von bis zu fünf Jahren abgeschlossen. Unterschiede zwischen zentralen Lagen und Randgebieten gibt es nicht.

Bu Ro Shutterstock Gro 124923536 in Mietvertragslaufzeiten von Büroimmobilien stabil

Laut Analyseergebnissen des Immobiliendienstleisters Colliers International bevorzugen Gründer für ihre Büros kurze Mietvertragslaufzeiten. Etablierte Unternehmen hingegen setzen auf lange Verträge.

Eine Studie über Mietvertragslaufzeiten von Büroflächen zeigt, dass gut zwei Drittel der Mietverträge für bis zu fünf Jahre abgeschlossen werden, so Colliers International. Längere Mietverträge seien dagegen deutlich seltener. Während der Bereich von zehn bis 15 Jahren immerhin noch einen Anteil von vier Prozent aufweist, stellen Laufzeiten von über 15 Jahren mit einem Prozent Marktanteil die absolute Ausnahme dar. Solche langen Mietverträge werden laut dem Immobiliendienstleister nur in wenigen Fällen von staatlichen Institutionen, Bildungseinrichtungen oder Ärzten abgeschlossen.

Laufzeit von Mietverträgen in Stuttgart und München am längsten

Die längsten Mietvertragslaufzeiten mit 5,5 und sechs Jahren werden in Stuttgart und München verzeichnet, so Colliers International. Berlin (4,9 Jahre), Düsseldorf (fünf Jahre) und Frankfurt (5,2 Jahre) liegen mit ihren durchschnittlichen Vertragslaufzeiten auf einem jeweils ähnlichen Niveau.

Core-Büroimmobilien binden Mieter

In A-Objekten, also modernsten Büroimmobilien, mieten Unternehmen laut Colliers International am längsten. Die durchschnittliche Vertragsdauer liegt rund ein Jahr über Vertragslaufzeiten von Büroflächen in B-Objekten und knapp 1,5 Jahre über den Werten in C-Objekten.

Lage beeinflusst Mietvertragslaufzeit kaum

Laut der Colliers-Studie hat die Lage innerhalb des Stadtgebietes nur einen sehr geringen Einfluss auf die durchschnittliche Laufzeit der Mietverträge. Während die Mietvertragslaufzeit in den City-Lagen der analysierten Standorte bei 5,5 Jahren liegt, wurden Mietverträge im übrigen Stadtgebiet für durchschnittlich 5,2 Jahre abgeschlossen. “Tendenziell werden in den City-Lagen zwar etwas seltener Mietverträge mit Laufzeiten bis sieben Jahre abgeschlossen. Ein signifikanter Unterschied, der sich in den Zahlen widerspiegelt, besteht aber nicht”, erklärt Andreas Trumpp, Head of Research bei Colliers International Deutschland. “Es macht sich bemerkbar, dass zahlreiche, in den vergangenen fünf bis zehn Jahren projektierte oder fertiggestellte Entwicklungsgebiete außerhalb der City-Lagen als attraktive Standorte wahrgenommen werden und somit vergleichbare Mietvertragslaufzeiten aufweisen.”

Seite zwei: Gründerszene bevorzugt kurze Vertragslaufzeiten

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...