Anzeige
30. Juni 2014, 17:04
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment setzt auf Wiener Immobilienmarkt

Die Union Investment Real Estate GmbH, Frankfurt am Main, sicherte sich laut eigenen Aussagen für rund 104 Millionen Euro das Bürohaus “Euro Plaza 5” in Wien. Das Gebäude, das ein weiterer Bauabschnitt des  Komplexes “Office Park Euro Plaza” ist, wird künftig zum Portfolio des offenen Immobilienfonds Uniimmo Europa gehören.

Wien Shutterstock 174183347 Gross-Kopie-2 in Union Investment setzt auf Wiener Immobilienmarkt

Blick auf Wien. Union Investment sucht derzeit nach weiteren Anlageoptionen in der österreichischen Hauptstadt.

Nach Angaben von Union Investment ist die fünfgeschossige Immobilie bereits zu 70 Prozent vorvermietet. Zu den künftigen Nutzern des rund 29.432 Quadratmeter Büro- und 549 Quadratmeter Einzelhandelsflächen umfassenden Neubaus gehören internationale tätige Firmen wie das Hamburger Gesundheitsunternehmen GlaxoSmith Kline und das Telekommunikationsunternehmen Kapsch CarrierCom, Frankfurt am Main.

Die Fertigstellung der allgemeinen Bereiche und der bereits vorvermieteten Mietflächen des “Euro Plaza 5” sei bereits erfolgt. Die Gesamtfertigstellung sei für Ende 2014 geplant.

Hohe Mieterbindung

Der Wienerberg, auf dem sich die Immobilie befindet, hat sich aufgrund seiner gut ausgebauten Infrastruktur und seinem Nutzungsmix zu einem nachgefragten Bürostandort entwickelt, so Union Investment. “Die Mieterbindung an das Quartier mit seinen Einkaufs- und Freizeitangeboten ist ausgesprochen hoch”, sagt Philip La Pierre, Leiter Investment Management Europa bei Union Investment.

Weitere Immobilienkäufe in Wien in Planung

Union Investment ist in Österreichs Hauptstadt derzeit mit insgesamt fünf Büroimmobilien und einem Hotel vertreten. “Die stabile Entwicklung des Wiener Büroimmobilienmarktes lässt uns nach weiteren Ankaufsmöglichkeiten Ausschau halten”, sagt La Pierre. Interessant seien insbesondere Objektgrößen zwischen 50 und 100 Millionen Euro. (st)

Foto: Shutterstock.com

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...