Anzeige
Anzeige
1. Oktober 2014, 09:38
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Warum so wenige offene Wohnimmobilienfonds?

Wohnimmobilien sind bei Kapitalanlegern aktuell sehr beliebt. Dennoch halten nur wenige offene Immobilienfonds Wohnobjekte in ihren Portfolios. Dafür gibt es zwei wesentliche Gründe.

Gastbeitrag von Thomas Meyer, Wertgrund Immobilien AG

Wohnimmobilienfonds

“Es ist sehr aufwändig, mit Wohnimmobilien ein ausreichendes Fondsvolumen aufzubauen.”

Das Interesse an Produkten, die in deutsche Wohnimmobilien investieren, ist nachweislich hoch.

Dies lässt sich auch aus den Ergebnissen einer vor kurzem durchgeführten Scope-Umfrage ableiten, bei der zahlreiche Vertriebe angaben, einen Mangel an offenen Wohnimmobilienfonds zu sehen.

Auf den ersten Blick ist es erstaunlich, dass es trotz der historisch hohen Beliebtheit der Wohnimmobilie in Deutschland nur zwei offene Publikumsinvestmentvermögen gibt, die sich auf diese Nutzungsart konzentrieren.

Selbst eine nennenswerte Beimischung zu den bürolastigen Fonds ist nicht zu beobachten.

Managementintensive Wohnimmobilien

Da stellt sich die Frage, womit diese Situation zusammenhängt. Ich sehe zwei wesentliche Ursachen. Ein wichtiger Aspekt ist die Kleinteiligkeit von Wohnimmobilien. Es ist sehr aufwändig, mit Wohnimmobilien ein ausreichendes Fondsvolumen aufzubauen.

Mit einem Büroturm können auf einen Schlag zwei bis dreistellige Millionenbeträge investiert werden. Beim Kauf eines Mehrfamilienhauses liegt das Investmentvolumen in der Regel im einstelligen Millionenbereich.

Somit müssen vielmehr Immobilien geprüft und gekauft werden als im Gewerbebereich, um auf dieselbe Investitionshöhe zu kommen und einen Wohnimmobilienfonds lohnenswert zu machen.

Dieser Umstand macht Büroinvestments bei Fondsmanagern sehr beliebt: Aktuell weisen etwa 25 Prozent aller Objekte der offenen Immobilienfonds einen Verkehrswert von mehr als 200 Millionen Euro aus.

Im Trend: B-Städte

Auch ist die Auswahl der Standorte bei Wohnimmobilien oft aufwändiger, da neben den klassischen Top-Sieben-Standorten auch zunehmend kleinere B-Städte in den Vordergrund treten.

Hier gilt es, eine gute und tiefe Marktkenntnis zu haben. Der Aufwand ist aber nicht nur in der Ankaufsphase sehr viel höher. Wohnimmobilien sind durch ihre Kleinteiligkeit, der regionalen Verteilung und der Vielzahl der Mietverhältnisse weitaus managementintensiver als Büroimmobilien.

Wohnimmobilienfonds: Fehlende Expertise

Aus der Historie heraus haben die Fondsanbieter keine Asset- oder Property-Manager im eigenen Haus, die sich um Wohnhäuser kümmern könnten. Ihnen fehlt schlichtweg die Expertise.

Sie müssten sich einen Partner suchen, der deutschlandweit Wohnimmobilien für Dritte managen kann. Denn ein eigenes Team aufzubauen, wäre zu aufwändig und zu kostspielig.

Die Folge ist, dass es bis heute fast keine offenen Wohnimmobilienfonds gibt – obwohl die Nachfrage unter Investoren auf jeden Fall vorhanden ist und diese Assetklasse dringend zur Beimischung benötigt wird.

Autor Thomas Meyer ist Vorstand der Wertgrund Immobilien AG, Starnberg

Foto: Wertgrund Immobilien AG

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Viele Bundesbürger befürchten Geldprobleme im Alter

Mehr als ein Drittel der Bundesbürger zwischen 40 und 55 Jahren geht von einer schlechten eigenen Finanzlage im Alter von 75 Jahren aus, wie aus einer Studie des Sinus-Institutes im Auftrag des Gesamtverbands der Deutschen Versicherungswirtschaft (GDV) hervorgeht.

mehr ...

Immobilien

Wohnungsbau in Berlin zieht deutlich an

Der Wohnungsbau in Berlin kommt weiter in Schwung. Im vergangenen Jahr genehmigten die Behörden 25.063 neue Wohnungen, wie das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Montag mitteilte. Das ist die höchste Zahl seit 1997.

mehr ...

Investmentfonds

Brasilien bietet ausgezeichnete Reformdynamik

In den vergangenen Jahren war das Image von Brasilien bei Anlegern deutlich angekratzt. Allerdings hat sich in dem bevölkerungsreichsten Land viel bewegt, so dass die Situation neu bewertet werden muss. Gastkommentar von Maarten-Jan Bakkum, NN Investment Partners

mehr ...

Berater

Indexpolicen: Einstieg in die “Kapitalmarkt-Denke”?

Seit geraumer Zeit wird in der Assekuranz die Frage diskutiert, ob Kunden über den Zwischenschritt Indexpolicen eher bereit sind, den Schritt in die Welt der rein fondsgebundenen Lösungen zu wagen. Doch viele Versicherer sind skeptisch, ob dies der richtige Weg ist.

mehr ...

Sachwertanlagen

Die Sachwertbranche lebt noch

Zwei Veranstaltungen in der vergangenen Woche belegen eine Belebung der Sachwertbranche, ließen aber auch Fragen offen. Antworten gibt es vielleicht auf einem weiteren Event an diesem Mittwoch. Der Löwer-Kommentar

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

Elternunterhalt: Betreuungsleistung nicht einkommensmindernd

Im Rahmen einer Überprüfung der Leistungsfähigkeit für den Elternunterhalt ist die vom Unterhaltsschuldner an sein minderjähriges Kind geleistete Betreuung nicht zu monetarisieren und kann somit nicht einkommensmindernd geltend gemacht werden, so der BGH.

mehr ...