Anzeige
26. September 2014, 10:32
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Elementarschaden-Pflichtpolice: Bund versus Versicherer

Die Bundesregierung denkt bereits seit Längerem über die Einführung einer Versicherungspflicht gegen Elementarschäden nach. Unterstützung erhält sie von Verbraucherschützern und der Partei Die Linke. Die Versicherer hingegen kritisieren dies heftig. Sie sehen die öffentliche Hand und die Hausbesitzer in der Pflicht. Die Justizminister der Bundesländer haben in 2014 auf einer Konferenz keine Pflicht zur Versicherung beschlossen.

Pflichtversicherung-Elementarschaeden in Elementarschaden-Pflichtpolice: Bund versus Versicherer

Die Linke befürchtet, dass Hauseigentümer in Zonen mit hohem Hochwasserrisiko künftig keine Möglichkeit mehr erhalten, eine Versicherung gegen Elementarschäden abzuschließen.

Im Sommer 2013, als tagelange Regenfälle in sieben europäischen Staaten schwere Überschwemmungen verursachten, stand das Thema ganz oben auf der politischen Agenda.

Ein Grund hierfür: Die öffentliche Hand musste viel Geld in den Wiederaufbau von Straßen, Brücken und Häusern stecken. Die Verbraucherschutzorganisation Bund der Versicherten, Hamburg, befürwortet die Einführung einer Versicherungspflicht.

Versicherer fürchten hohe Schadensummen in Risikogebieten

Die Organisation berichtete bereits mehrmals, dass es für Hauseigentümer in Hochwasser-Risikogebieten immer noch nicht einfacher als vor einigen Jahren sei, zusätzlich zur Wohngebäudeversicherung eine entsprechende Elementarschadenversicherung abzuschließen. Die Versicherer fürchten demnach hohe Schadensummen in Risikogebieten.

Unterstützung erhalten die Verbraucherschützer von der Partei Die Linke, die den Argumenten politische Bedeutung verschaffte, indem sie im Bundestag eine Kleine Anfrage stellte.

Kritik an Plänen des Bundes

Die Partei befürchtet, dass Hauseigentümer in Zonen mit hohem Hochwasserrisiko künftig keine Möglichkeit mehr erhalten, eine Versicherung gegen Elementarschäden abzuschließen. Die Prüfung des Sachverhalts obliegt einer eigens eingesetzten Arbeitsgruppe von Justizministern des Bundes und der Länder.

Seite zwei: Öffentliche Hand und Hausbesitzer in der Pflicht

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

1 Kommentar

  1. Die Pflichtpolice wäre ein Weg von der allgemeinen Haftung für solche Schäden weg zukommen. Aber zusätzlich sollte der Staat trotzdem Dämme, Deiche und ähnliche Schutzmaßnahmen angehen.

    Kommentar von Jan Lanc — 29. September 2014 @ 11:19

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Insurtechs: Über 80 Millionen US-Dollar für deutsche Start-ups

Im Jahr 2016 haben die deutschen Insurtechs in Finanzierungsrunden mehr als 80 Millionen US-Dollar eingesammelt. Das geht aus einer Untersuchung des Münchener Fintech-Start-ups Finanzchef24 hervor. Demnach hat sich das Finanzeriungsvolumen im Vergleich zum Vorjahr mehr als verdoppelt.

mehr ...

Immobilien

Baufi Secure: Neues Absicherungsprodukt für Immobiliendarlehen

Was geschieht, wenn Immobilienkäufer ihre Darlehensraten aufgrund von Krankheit oder Arbeitslosigkeit nicht mehr bedienen können? Das Produkt Baufi Secure will die Immobilienfinanzierung flexibel absichern.

mehr ...

Investmentfonds

Merck Finck sieht Rückenwind für Aktien

Kurz vor der Amtseinführung von Donald Trump sind vermehrt kritische Stimmen von der Investmentseite laut geworden. Merck Finck blickt der kommenden Handelswoche dennoch optimistisch entgegen.

mehr ...

Berater

WhoFinance und Defino bauen Kooperation aus

Wie das Bewertungsportal WhoFinance und das Defino Institut für Finanznorm mitteilen, haben sie ihre beiden Portale eng miteinander vernetzt. Dadurch sollen Finanzberater und Vermittler künftig die Qualität ihrer Beratung noch besser im Internet darstellen können.

mehr ...

Sachwertanlagen

Doric zieht positive Bilanz für 2016

Quadoro Doric hat mit der kernsanierten Büroimmobilie Trappenburch in Utrecht eine weitere Immobilie für den offenen Spezial-AIF Vescore Sustainable Real Estate Europe übernommen und damit das Jahr 2016 erfolgreich abgeschlossen.

mehr ...

Recht

LV-Verträge als Kreditsicherung: Widerspruchsrecht verwirkt

Werden Lebensversicherungsverträge zur Immobilienfinanzierung eingesetzt, kann das Widerspruchsrecht des Versicherten verwirkt sein, auch wenn die Widerspruchsbelehrungen der Policen nicht korrekt sind. Knackpunkt ist die Bedeutung der Policen als Sicherungsmittel.

mehr ...