Anzeige
6. März 2014, 15:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Postbank: Immobilientochter mit neuem Namen

Seit Anfang März firmiert der Immobilienvermittler der Postbank unter dem neuen Namen Postbank Immobilien GmbH. Das Unternehmen konnte seine Vertriebsleistung im Jahr 2013 um 21 Prozent steigern.

Postbank Immobilien GmbH

Georg Hoogendijk, Postbank Immobilien: “Unsere Kunden können das volle Leistungsspektrum einer bundesweit tätigen Maklerorganisation in Anspruch nehmen.”

Die Deutsche Postbank AG, Bonn, hat ihre aus der BHW Immobilien GmbH hervorgegangene Tochter nun auch namentlich an den Konzern angeglichen. Damit werden künftig alle Produktlösungen rund um die eigenen vier Wände unter einem Markendach angeboten, so das Unternehmen.

Die Maklerinnen und Makler der Postbank Immobilien seien ab sofort in 1.100 Finanzcentern der Postbank und über 700 Beratungscentern der Postbank Finanzberatung sowie über die Website der Bank erreichbar.

“Unsere Kunden können das volle Leistungsspektrum einer bundesweit tätigen Maklerorganisation in Anspruch nehmen. Das reicht vom ersten Beratungstermin, über die Wertermittlung eines Objektes bis hin zum Notarvertrag. Außerdem bieten wir Baufinanzierungslösungen, die optimal auf die Kundenbedürfnisse zugeschnitten sind“, erläutert Georg Hoogendijk, Geschäftsführer der Postbank Immobilien GmbH. Angesichts der weiter steigenden Nachfrage bei Wohnimmobilien sei zu erwarten, dass das Wachstum sich auch in den kommenden Jahren fortsetze.

Nach Aussage von Hoogendijk konnte das Unternehmen seit 2009 in jedem Jahr die Vertriebsleistung (Nettocourtage) zweistellig steigern. In 2013 sei diese um 21 Prozent auf 46 Millionen Euro angewachsen. Mit insgesamt 7.700 vermittelten Objekten im Jahr 2013 und rund 600 Maklerinnen und Maklern gehört das Unternehmen zu einem der größten Immobilienvermittler für private Wohnimmobilien in Deutschland. (bk)

Foto: Shutterstock

 

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Ab dem 16. Februar am Handel.

 

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien

Versicherungen

Versicherungsschutz: Absicherung für Beamte

Beamte sind berufsspezifischen Risiken ausgesetzt, die sich erheblich von denen unterscheiden, die Arbeitnehmer in der freien Wirtschaft oder Selbstständige zu tragen haben. Gegen diese Risiken sollten sich die Staatsbediensteten absichern. Cash.Online stellt die sechs wichtigsten Versicherungen für Beamte vor.

mehr ...

Immobilien

Baufinanzierungsberatung: Gut vorbereitet ins Gespräch

Wer ein Eigenheim erwerben möchte, sollte äußerst planvoll vorgehen und bereits vor dem Gang zum Baufinanzierungsberater seine finanzielle Lage und Wünsche gut kennen. Doch auch im Beratungsgespräch gilt es einiges zu beachten.

mehr ...

Investmentfonds

M&G legt zwei neue Fonds auf

Der Asset-Manager M&G Investments hat zwei neue Absolute-Return-Fonds aufgelegt. Die Fonds streben unter Leitung von Jim Leaviss und Dave Fishwick die Erwirtschaftung absoluter Renditen an.

mehr ...

Berater

Corporate Social Responsibility: Die Top-Finanzvertriebe

Welche Finanzvertriebe handeln in den Augen ihrer Kunden ökonomisch, ökologisch und sozial verantwortlich? Hierzu hat die Beratungsgesellschaft Servicevalue in Kooperation mit Deutschland Test eine Umfrage durchgeführt. Cash.Online präsentiert die Top fünf.

mehr ...

Sachwertanlagen

Beste Stimmung bei Private-Equity-Managern

Das Geschäftsklima auf dem deutschen Markt für Beteiligungskapital ist zum Ende des Jahres 2016 so gut wie zuletzt 2007. Der Geschäftsklimaindex des German Private Equity Barometers steigt im Schlussquartal um 2,5 Zähler auf 62,1 Saldenpunkte.

mehr ...

Recht

Elternunterhalt: Wann haften Kinder nicht?

Sind die Eltern pflegebedürftig und haben keine eigenen Ersparnisse mehr, dann müssen die Kinder für die Pflegekosten aufkommen – allerdings gibt es Ausnahmen wegen “unbilliger Härte”, wie das Oberlandesgericht Oldenburg kürzlich entschied.

mehr ...