Anzeige
Anzeige
3. April 2014, 10:59
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Rekordergebnis für Logistikimmobilien

Auf dem deutschen Logistikimmobilienmarkt herrscht gute Stimmung. Das Transaktionsvolumen stieg laut Colliers International Deutschland im ersten Quartal 2014 um knapp 90 Prozent. Der größte Teil entfällt auf Bestandsimmobilien.

Logistikimmobilie in Rekordergebnis für Logistikimmobilien

Logistikimmobilien sind momentan bei Investoren sehr gefragt.

Der Logistikimmobilienmarkt startete laut dem Immobilienberatungsunternehmen Colliers International Deutschland (Colliers) mit einem Transaktionsvolumen von über 1,3 Milliarden Euro ins Jahr 2014. Dies stellt nach Angaben von Colliers das höchste bislang verzeichnete Quartalsergebnis dar, das noch nicht einmal in den Boomjahren 2006 und 2007 erreicht wurde. Im Vergleich zum Vorjahr stieg das Transaktionsvolumen um 89 Prozent.

“Logistik- und Industrieimmobilien erreichten im ersten Quartal einen Marktanteil von über 13 Prozent am gesamten gewerblichen Investmentmarkt Deutschland”, erklärt Peter Kunz, Head of Industrial & Logistics bei Colliers International Deutschland. “Vor allem internationale Investoren, deren Interesse an deutschen Logistik- und Industrieimmobilien im Jahresverlauf 2013 immer mehr zunahm, setzten ihre Investitionsvorhaben in die Tat um und kauften für fast eine Milliarde Euro ein. Damit entfielen fast drei Viertel des Transaktionsvolumens auf Anleger mit Sitz im Ausland.”

In den ersten drei Monaten des Jahres wurden Transaktionen mit einem Volumen von etwa 731 Millionen Euro im Rahmen von Portfolioankäufen durchgeführt, so Colliers. Hervorzuheben seien als größter Abschluss die Übernahme von zehn Logistikimmobilien für rund 300 Millionen Euro durch ein Joint Venture von Segro und zwei Fonds von Tristan Capital Partners.

Pensionsfonds sehr aktiv

Die umsatzstärkste Käufergruppe waren laut Colliers Pensionsfonds mit rund 494 Millionen Euro, gefolgt von offenen Immobilienfonds und Immobilien-Spezialfonds mit etwa 220 Millionen Euro sowie Vermögensverwaltern mit gut 209 Millionen Euro.

Neubauimmobilien sind rar

85 Prozent des Transaktionsvolumens entfielen auf Bestandsimmobilien (1,1 Milliarden Euro), wobei hochwertige Objekte, die den aktuellen Anforderungen von Mietern genügen, nach Angaben von Colliers besonders im Fokus standen.

“Die geringen Fertigstellungsvolumina von Logistikimmobilien in den letzten Jahren resultieren in sinkenden Anteilen von Neubauimmobilien am Transaktionsvolumen und limitieren dieses gleichzeitig”, weiß Andreas Trumpp, Head of Research bei Colliers International Deutschland. (st)

Foto: Shutterstock

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...