Anzeige
24. November 2014, 10:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Ruhestandsplanung: Best Ager brauchen Lebens- statt Finanzberatung

Aus mehreren Studien zu dem Vorsorgeverhalten der “Best Ager”, der Zielgruppe der über 55-jährigen, geht hervor, dass es einem neuen Verständnis der Ruhestandsplanung bedarf. So sollten Versicherer bei der Produktentwicklung einen extensiven Altersvorsorgebegriff unterlegen und die Chance einer strategischen Neuausrichtung nutzen.

Die Weirich-Kolumne

Ruhestandsplanung

“Selbstgenutzte Immobilien könnten künftig stärker in die Absicherung des Lebensunterhalts im Alter eingebunden werden. In anderen Ländern wurden mit der Umkehrhypothek gute Erfahrungen gemacht.”

Wie es bei den Best Agern, der Zielgruppe der über 55-jährigen aussieht, wollte das Deutsche Institut für Altersvorsorge (DIA) jetzt in einer großangelegten Untersuchung vom Kölner Rheingold-Institut wissen.

Die Wissenschaftler aus der Domstadt unterschieden dabei sechs verschiedene Typen, den “Planwirtschaftler”, den “Vertager”, “Blender”, “Options-Optimisten”, “Renovierer” und “Neustarter”.

Eine sich der Studie anschließende repräsentative Erhebung ergab, dass ein Drittel der Befragten zu den “Planwirtschaftlern” gehört. Eine Klientel, die ihr Vermögen kaum anrührt, Geldangelegenheiten gerne auf die lange Bank schiebt , Produkte mit langer Laufzeit wählt und eine besondere Neigung zum Aussitzen hat.

Typologie der Vorsorge

Zusammen mit den “Vertagern”, die etwa ein Viertel ausmachen und dadurch gekennzeichnet sind, dass sie sich hinter Sicherheiten verschanzen und von ständiger Verlustangst geplagt sind, verfügen sie über eine absolute Mehrheit.

Besonders Frauen neigen einem solchen Verhalten zu. Etwa jeder Zehnte ist in der Gruppe der “Options-Optimisten” und “Blender”. Der Zuversichtliche verteilt sein Vermögen bewusst auf verschiedene Säulen mit unterschiedlichen Handlungsmöglichkeiten auf, ist zumeist männlich, setzt auch und gerade auf Aktien, erzielt damit höhere Renditen und sieht relativ sorgenfrei in die Zukunft.

Der “Blender” steht für ein aufwändiges Leben, ist oft bis ins hohe Alter berufstätig, zumindest in Teilzeit, führt sein Besitztum gerne vor und hat oft ein beachtliches Vermögen in Sachwerten, vor allem in Immobilien.

Seite zwei: Nur ein Drittel mit Testament

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...