Anzeige
Anzeige
25. November 2014, 15:05
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Studentenapartments: Metropolen sind gefragt

Studentenapartments stehen bei Anlegern und Investoren derzeit verstärkt im Fokus. Ein aktueller Marktreport von CBRE untersucht das Potenzial der verschiedenen Hochschulstandorte.

CBRE Marktbericht studentisches Wohnen

Studentenapartments und -wohnungen sind an vielen Hochschulstandorten aussichtsreiche Investments.

München, Hamburg und Köln sind hinsichtlich ihres Investitionspotenzials in studentisches Wohnen die Topstandorte in Deutschland. Zu diesem Ergebnis kommt das Immobilienberatungsunternehmen CBRE in seinem Marktreport “Studentisches Wohnen 2014/2015”, bei dem alle 61 Hochschulstandorte mit mehr als 8.000 Studierenden hinsichtlich ihrer Attraktivität für Investments in diesem Bereich untersucht wurden.

Mit Frankfurt am Main auf dem vierten, Stuttgart auf dem fünften und Berlin auf dem sechsten Platz befinden sich laut CBRE damit sechs der sieben großen deutschen Metropolen unter den zehn besten Investitionsstandorten für studentisches Wohnen. Düsseldorf liege auf dem elften Platz nur knapp dahinter.

Kleinteiliger Wohnraum in den Metropolen knapp

“Viele der klassischen Standorte für Investments in Wohnimmobilien sind in Kombination mit einem attraktiven Hochschulumfeld auch für Investitionen in studentisches Wohnen besonders interessant”, sagt Hannes Nagora, Projektleiter des Marktreports. “Vor allem Deutschlands Metropolen sind durch den voranschreitenden Prozess der Verstädterung, der Singularisierung der Haushaltsstrukturen und der erhöhten Mobilität vor allem junger Menschen in der Berufsausbildung betroffen. In dessen Folge wird besonders kleinteiliger Wohnraum immer knapper.”

Angebots- und Nachfrageanalyse

Neben der Analyse der Wohnheimangebote an den jeweiligen Standorten fand nach Angaben von CBRE erstmals eine detaillierte Untersuchung der Nachfragestruktur, die die Technische Universität Dresden im Auftrag von CBRE in einer bundesweiten Online-Umfrage von knapp 29.000 Studierenden erarbeitete, Eingang in den Marktreport. Daraus seien detailliertere Daten als bisher zum Wohnstandortverhalten der Studierenden, ihren Wohnwünschen sowie ihrer sozioökonomischen Situation abgeleitet worden.

Wie im vorangegangenen Report zu diesem Thema seien die Standorte hinsichtlich ihrer Attraktivität für Investments in studentisches Wohnen einem Scoring unterzogen worden. Dazu seien 26 Merkmale aus den Bereichen Sozioökonomie, Wohnungsmarkt sowie Hochschulumfeld mit unterschiedlicher Gewichtung verwendet worden.

Seite 2: Beste Bedingungen in Süddeutschland

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Münchener Verein baut Eigenkapitalbasis aus

Die Münchener Verein Versicherungsgruppe konnte im Geschäftsjahr 2016 ein Ergebnis nach Steuern in Höhe von 99,6 Millionen Euro erzielen. Das entspricht einer Steigerung von 5,1 Millionen Euro im Vergleich zum Vorjahr.

mehr ...

Immobilien

Die Top Sechs der teuersten und günstigsten Studentenstädte

Nicht alle Studenten leben gerne in WGs, in einigen Hochschulstädten ist das Leben ohne Mitbewohner aber besonders teuer. Immowelt hat untersucht, wo Studenten am teuersten wohnen und in welchen Städten die Mieten besonders niedrig sind.

mehr ...

Investmentfonds

Banken leihen sich von EZB 233,5 Milliarden Euro

Die europäischen Kreditinstitute haben vorerst die letzte Gelegenheit sehr stark genutzt, um sich zum Nullzins Kredite von der EZB zu besorgen. Auch in der Eurozone verdichten sich mittlerweile die Anzeichen für einen strafferen Notenbankkurs.

mehr ...

Berater

Sparkassen im Norden forcieren Online-Banking

Trotz wachsender Belastungen durch die Niedrigzinsen haben die Sparkassen in Schleswig-Holstein 2016 ihren Jahresüberschuss nach Steuern auf 143,2 Millionen Euro steigern können. Das teilt der Sparkassen- und Giroverband für Schleswig-Holstein mit. Um sinkenden Erträgen entgegenzuwirken, wollen die Sparkassen ihr digitales Angebots ausbauen.

mehr ...

Sachwertanlagen

US-Justiz ermittelt gegen Hapag-Lloyd und Møller-Maersk

Sprechen die großen Reedereien im Hinterzimmer ihre Preise ab? US-Behörden haben eine Untersuchung gegen die Branche eingeleitet. Stellung nehmen soll auch der deutsche Container-Riese Hapag Lloyd.

mehr ...

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...