Anzeige
Anzeige
8. April 2014, 09:30
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Umsatzvolumen von Einzelhandelsimmobilien wächst

Nach Angaben des Immobiliendienstleisters CBRE befand sich das Umsatzvolumen von Einzelhandelsimmobilien im ersten Quartal 2014 im Aufwärtstrend. Kapitalgeber interessieren sich zunehmend für B-Standorte.

Shopping-Center Shutterstock Gro 185628599-Kopie in Umsatzvolumen von Einzelhandelsimmobilien wächst

Rund die Hälfte der Investitionen entfiel im ersten Quartal 2014 auf Shopping Center.

In den ersten drei Monaten des Jahres investierten Kapitalanleger dem Immobilienberatungsunternehmen CBRE zufolge über 2,5 Milliarden Euro in deutsche Einzelhandelsimmobilien. Gegenüber dem Vorjahreszeitraum entspricht dies einem Anstieg um 33 Prozent (plus 625 Millionen Euro).

“Solide wirtschaftliche Rahmendaten sorgen für eine weiter hohe Nachfrage nach deutschen Einzelhandelsimmobilien”, sagt Jan Dirk Poppinga, Head of Retail Investment bei CBRE in Deutschland. Die Einzelhandelsumsätze seien gegenüber dem Vorjahreszeitraum gestiegen und auch die Verbraucherstimmung zeige sich weiterhin auf einem guten Niveau.

Shopping Center umsatzstärkste Assetklasse

Rund die Hälfte aller Investments entfällt laut CBRE mit einem Volumen von 1,2 Milliarden Euro auf Shopping Center. An zweiter Stelle folgen mit 876 Millionen Euro (34 Prozent) Fachmärkte und Fachmarktzentren. Weitere 451 Millionen Euro (18 Prozent) wurden in innerstädtische Geschäftshäuser in Toplagen investiert.

Investoren weichen auf B-Standorte aus

Entfielen im ersten Quartal des Vorjahres noch deutlich mehr als die Hälfte aller Investments im Einzelhandelssegment auf Berlin, Düsseldorf, Frankfurt, Hamburg und München, waren es aktuell mit 363 Millionen Euro lediglich 14 Prozent. “Durch das mangelnde Angebot insbesondere im Core-Segment, ist das Investmentvolumen in den Top-Fünf-Standorten deutlich begrenzt, wenngleich das Interesse an den Investmentzentren ungebrochen hoch ist”, sagt Poppinga.

Ausländische Kapitalanleger investieren rund zwei Drittel des Volumens

Ausländische Investoren steigern ihren Investmentanteil am deutschen Einzelhandelsmarkt deutlich, so CBRE. Sie investierten im ersten Quartal 2014 knapp 1,6 Milliarden Euro (65 Prozent des Gesamtvolumens). Französische Investoren sind am aktivsten und zeichnen sich für 24 Prozent des Gesamtvolumens verantwortlich. Auf den Plätzen zwei und drei folgten US-amerikanische (17 Prozent) und britische Akteure (elf Prozent).

Seite zwei: Asset- und Fondsmanager stärkste Käufergruppe

Weiter lesen: 1 2

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

Krankenkassen geben mehr für freiwillige Angebote aus

Die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für freiwillige Leistungen haben sich in den vergangenen vier Jahren fast verdoppelt. Das geht nach einem Bericht der “Berliner Zeitung” (Mittwoch) aus Daten des Bundesgesundheitsministeriums hervor, die die Linken-Gesundheitspolitikerin Birgit Wöllert angefordert hat.

mehr ...

Immobilien

Vorgeschobener Eigenbedarf: Mieter steht Schadensersatz zu

Ein Mieter, dem aufgrund von Eigenbedarf gekündigt wurde, klagte vor mehreren Instanzen auf Schadensersatz, da der Vermieter die Wohnung nach seinem Auszug nicht wie angekündigt nutzte. Der Bundesgerichtshof (BGH) gab dem Kläger in einem Urteil am Mittwoch Recht.

mehr ...

Investmentfonds

Münchener Rück erwartet Brexit-Schaden für UK-Wirtschaft

Der Rückversicherer Munich Re erwartet in den nächsten zwei Jahren einen deutlich spürbaren Brexit-Schaden für die britische Konjunktur.

mehr ...

Berater

Finanzierung für Selbstständige und Unternehmer

Für Selbstständige und Freiberufler ist es deutlich schwieriger, einen Kredit zu erhalten als für Angestellte. Aber es gibt nicht nur den klassischen Bankkredit. Wer bei der Kreditanfrage von seiner Hausbank eine Absage erhält, kann zu anderen Mitteln greifen. Wir zeigen auf, welche Alternativen es gibt.

mehr ...

Sachwertanlagen

Offshore-Strom legt deutlich zu

Lange fehlten oft die Verkabelungen, um den aus See produzierten Strom an Land zu bringen. Doch jetzt scheinen die Offshore-Windparks ihren Beitrag zur Stromerzeugung in einem deutlich größeren Umfang zu leisten.

mehr ...

Recht

Makler oder Mehrfach-Agent? Versicherungsnehmer ist beweisbelastet

Für die Behauptung, ein Versicherungsvermittler, der die Antragsfragen aufgenommen hat, sei als Mehrfach-Agent tätig geworden, ist der Versicherungsnehmer beweisbelastet. Dies entschied das Oberlandesgericht Dresden in einem aktuellen Urteil.

mehr ...