Anzeige
5. September 2014, 09:48
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Initiatoren von Wohnimmobilienfonds: Ungemach aus Berlin

Initiatoren von Wohnimmobilienfonds droht in Form der “Mietpreisbremse” Ungemach aus Berlin. Die langfristige Wirkung des geplanten Gesetzes gilt in der Branche als “kontraproduktiv”. Zudem schlagen sich die Emissionshäuser auch weiterhin mit den Auflagen des KAGB herum.

Dippold in Initiatoren von Wohnimmobilienfonds: Ungemach aus Berlin

“Die Regulierung bedeutet für alle Marktteilnehmer hohen personellen und finanziellen Aufwand”, bestätigt Wolfgang Dippold, Project Investment Gruppe.

Union und SPD haben im Koalitionsvertrag eine Reform des Mietrechts vereinbart, um für weiterhin bezahlbare Mieten zu sorgen. Dies soll unter anderem durch die sogenannte Mietpreisbremse erreicht werden.

Mietpreisbremse stößt auf Kritik

Die Bundesländer sollen für die Dauer von fünf Jahren in die Lage versetzt werden, bei Wiedervermietungen in Gebieten mit angespannten Wohnungsmärkten Mieterhöhungen auf maximal zehn Prozent über der ortsüblichen Vergleichsmiete zu begrenzen.

Bei den Emissionshäusern stößt dieser Plan auf Kritik. “Investitionen, gerade auch in den Neubau von Wohnungen, werden durch verlässliche, stabile Rahmenbedingungen angekurbelt. Die anhaltende Diskussion um die Auswirkungen der Mietpreisbremse bewirkt genau das Gegenteil”, bemängelt Dirk Hasselbring, Vorsitzender der Geschäftsführung von Hamburg Trust.

Mieter und Wohnungssuchende sind Verlierer

“So geeignet der Begriff Mietpreisbremse vielleicht für den Wählerfang gewesen sein mag, so kontraproduktiv und investitionshemmend wirkt nun die Tatsache, dass zahlreiche wesentliche Fragen aktuell komplett unbeantwortet sind und zunächst wohl auch bleiben werden.”

Verlierer der Diskussion sind nach seiner Einschätzung vor allem Mieter und Wohnungssuchende. Auch Koch erwartet, dass das geplante Gesetz langfristig kontraproduktiv wirken wird. Es lasse sich aber ein paradoxer Effekt erkennen: “Mieter hören und lesen so viel von steigenden Mieten, dass sie auch in B- und C-Lagen moderate Mieterhöhungen eher hinnehmen als vor dieser Diskussion.”

Die Debatte über knappen Wohnraum verstärke dieses Gefühl auch in Regionen, in denen es keine Knappheit gibt. “Letztlich hilft uns diese Diskussion”, sagt er. Und sie dauert weiter an, denn die konkrete Ausgestaltung der Mietpreisbremse ist innerhalb der Bundesregierung noch umstritten.

Seite zwei: KAGB: Neue Qualitätsstufe

Weiter lesen: 1 2

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Gerüchteküche um Generali brodelt

Um den italienischen Versicherer Generali ranken sich neue Übernahmegerüchte. Die italienische Tageszeitung “La Repubblica” berichtete am Dienstag, die Bank Intesa Sanpaolo erwäge ein Übernahmeangebot für Generali. Die Aktien des Versicherers trieb das in die Höhe.

mehr ...

Immobilien

Immobilienfinanzierung wird digitaler

Die Digitalisierung nimmt in der Immobilienfinanzierung einen immer höheren Stellenwert ein. Der Gesamtmarkt für Immobilienfinanzierungen ist im Jahr 2016 unter dem Vorjahr geblieben. Nach eigenen Angaben konnte der Marktplatz Europace dennoch wachsen.

mehr ...

Investmentfonds

Danske-Invest sieht Osteuropa-Aktien positiv

Im Jahr 2016 entwickelten sich die osteuropäischen Aktienmärkte keinesfalls einheitlich. Insgesamt ist die Bewertung immer noch noch attraktiv.

mehr ...

Berater

Knip, Clark & Co.: Neue Bedrohung für die Maklerbestände

Das Geschäftsmodell von Insurtechs ist faktisch tot. Das ist ein gut gehütetes, aber dem Grunde nach trotzdem offenes Geheimnis. Weniger bekannt ist die Tatsache, dass die App-Anbieter dies erkannt und ihre Strategie modifiziert haben. Deren Sprengkraft ist noch bedrohlicher.

Die Pradetto-Kolumne

mehr ...

Sachwertanlagen

ZBI baut Geschäftsfeld Projektentwicklung aus

Die ZBI Zentral Boden Immobilien Gruppe hat 2016 im Geschäftsfeld Projektentwicklung/Bauträger etwa 460 Wohneinheiten für insgesamt rund 90 Millionen Euro verkauft (Vorjahr 80 Millionen Euro) und die Projektpipeline um ein Drittel ausgebaut.

mehr ...

Recht

Berufshaftpflichtschutz verloren: Architekt versus Anwalt

Aufgrund einer Pflichtverletzung aus dem Anwaltsvertrag verlor ein Architekt in einem Haftpflichtverfahren seinen Versicherungsschutz. Daraufhin klagte er gegen seinen Anwalt auf Zahlung von Schadensersatz. Doch kam ihm die Verjährung in die Quere.

mehr ...