Anzeige
16. April 2014, 11:52
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

Union Investment erwirbt Büroensemble in Amsterdam

Die Union Investment Real Estate GmbH hat in Amsterdam einen Kaufvertrag für einen Bürokomplex im Süden der Stadt unterschrieben. Die Immobilien werden zukünftig zum offenen Fonds Uniimmo gehören.

ITO-SOM in Union Investment erwirbt Büroensemble in Amsterdam

Büroensemble ITO+SOM in Amsterdam

Union Investment gab heute bekannt, den rund 51.980 Quadratmeter großen Gebäudekomplex „ITO + SOM“ in Amsterdam erworben zu haben. Neben Büroflächen befinden sich auch Einzelhandelsgeschäfte in den Gebäuden, die zukünftig zum offenen Immobilienfonds Uniimmo gehören werden.

Der Kaufpreis beträgt laut Union Investment rund 244 Millionen Euro. Verkäufer ist die Commerz Real AG, die das Gebäudeduo im Jahr 2002 als Projektentwicklung für ihren Fonds Hausinvest erworben hat.

Beratungsgesellschaften dominieren Mieterspektrum

Der im Jahr 2005 als Teil eines städtebaulichen Entwicklungsprojektes im Süden von Amsterdam fertig gestellte Komplex ist derzeit zu 97 Prozent vermietet, so Union Investment. Zu den Nutzern zählen unter anderem die Beratungsgesellschaften Accenture und Boston Consulting sowie die Rechtsanwaltskanzlei Houthoff Buruma.

Im 25-geschossigen ITO-Tower sind Mietflächen von 700 bis 2.000 Quadratmetern vorhanden, die in bis zu vier Mietbereiche aufgeteilt werden können. Die Flächen im fünfgeschossigen SOM-Gebäude sind pro Etage insgesamt bis zu 2.600 Quadratmeter groß und in zwei Bereiche teilbar.

Fondsvermögen steckt vor allem in Büros

Neben dem ITO+SOM-Komplex zählt Union Investment in den Niederlanden auch die Bürogebäude “UN Studio” in Amsterdam  und “De Haagsche Zwaan” in Den Haag zum Vermögen des offenen Fonds Uniimmo. Die Offerte besteht aktuell aus insgesamt 76 Liegenschaften, wovon 43 direkt gehalten werden.

Das Fondsvermögen von rund 9,2 Millionen Euro steckt derzeit zu knapp 60 Prozent in Büroimmobilien. 31 Prozent der Gelder entfallen auf den Einzelhandel, fünf Prozent auf Hotelimmobilien. Die restlichen vier Prozent des Volumens wurden in Gewerbeimmobilien investiert. (st)

Foto: Union Investment

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 2/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Absolute-Return – Insurtechs – Robo Advisors – Denkmalimmobilien


Ab dem 26. Januar im Handel.

Cash. 1/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Trumps Sieg in Rendite ummünzen - Themen, Produktangebote und Trends 2017 - Rentenreform

Versicherungen

Bericht: Höheres Rentenniveau beseitigt Altersarmut nicht

In der Debatte um die Bekämpfung von Altersarmut hat die Rentenversicherung vor falschen Strategien gewarnt. Dies melden die Zeitungen der Funke Mediengruppe.

mehr ...

Immobilien

Positionswechsel im Vorstand von Commerz Real

Sandra Scholz (45) wird zum 1. März 2017 in den Vorstand der Commerz Real aufrücken. Die bisherige Leiterin Human Ressources und Communications wird im Vorstand neben diesem Bereich auch für Marketing und Direktvertrieb, Compliance, Recht sowie das Investoren- und Anlegermanagement verantwortlich zeichnen.

mehr ...

Investmentfonds

Regimewechsel an den Märkten möglich

Nach dem Amtsantritt von Donald Trump schauen die Märkte gebannt auf die Wall Street. Gastkommentar von Werner Kolitsch, M&G Investments

mehr ...

Berater

Testament unauffindbar? Auch die Kopie ist gültig

Die Kopie eines Testaments kann zur Bestimmung der Erbfolge ausreichen, wenn die formgerechte Errichtung des Originaltestaments bewiesen werden kann. Dies entschied das Oberlandesgericht (OLG) Köln in einem aktuellen Urteil.

mehr ...

Sachwertanlagen

Neuer Finanzchef bei Dr. Peters

Markus Koch ist mit sofortiger Wirkung in die Geschäftsführung der Dr. Peters Group berufen worden. Er wird dort künftig die Bereiche Finanzen, Controlling, Rechnungswesen, Steuern, Unternehmensplanung, Personal und IT verantworten.

mehr ...

Recht

Brexit hat Folgen für britische Fondsbranche

Auf die britischen Investmenthäuser kommen möglicherweise unruhige Zeiten zu. Der Brexit könnte dazu führen, dass Großbritannien künftig den Status eines so genannten “Drittstaates” hat. Für die britische Fondsbranche hätte dieses Szenario Folgen.

mehr ...