Anzeige
23. Dezember 2014, 10:00
Teilen bei: Ihren XING-Kontakten zeigen | Ihren XING-Kontakten zeigen

US-Unternehmenssteuern: Ein Dschungel für Immobilieninvestoren

Steuern spielen bei Investitionsentscheidungen eine entscheidende Rolle, da sie Renditen schmälern. Das US-amerikanische Steuersystem ist komplizierter als das deutsche Steuersystem. Anleger sollten die Situaton gründlich analysieren, ansonsten könnten sie böse Überraschungen erleben.

Gastbeitrag von Hubert O. Eisenack, Ernst & Young GmbH Wirtschaftsprüfungsgesellschaft

Hubert-O -Eidenack-Partner-Ernst Young 750-500 in US-Unternehmenssteuern: Ein Dschungel für Immobilieninvestoren

Hubert O. Eisenack: ” Die finanziellen Auswirkungen der Steuersituation werden in der Praxis oft übersehen.”

Ein US-Ökonom soll einmal gesagt haben: Deutschland hat herausgefunden, wie man Steuern auf alles erhebt. Auf alles, was “läuft, schwimmt, steht oder einfach nur still dasitzt.” Die Steuersprache weltweit sei Deutsch – die weltweit veröffentlichte Steuerliteratur sei mehrheitlich in deutscher Sprache verfasst, so komplex sei unser System. In der Realität jedoch muss man differenzieren. Gerade im Vergleich mit den USA steht Deutschland keineswegs so schlecht da wie häufig angenommen.

Körperschaftssteuer und Gewerbesteuer in Deutschland

Nehmen wir die Besteuerung von Unternehmen als Beispiel. In Deutschland unterliegen Unternehmen im Grundsatz der Körperschaftsteuer und der Gewerbesteuer. Bundesweit gelten die gleichen Regelungen, wie diese Steuern bestimmt werden. Nur bei der Gewerbesteuer variieren die Steuersätze je nach Gemeinde. Örtliche Steuern gibt es darüber hinaus nur in sehr begrenztem Umfang.

Steuersystem der USA: Federal Tax und bundesstaatliche Regelungen

Anders in den USA. Hier gilt zunächst eine Besteuerung auf Bundesebene (Federal Tax). Die Federal Tax gilt landesweit einheitlich für alle Unternehmen, die in den USA tätig werden. Zusätzlich erheben derzeit aber auch 46 US-Bundesstaaten und Washington DC eine eigene Körperschaftsteuer. Dabei gibt es teilweise erhebliche Unterschiede schon bei der Frage, welche Aktivität eine Besteuerung auslöst (Stichwort “Nexus”) und wie dann die steuerliche Bemessungsgrundlage ermittelt wird (Stichworte Hinzurechnungen und Kürzungen).

Und mehr noch: Auch viele Gemeinden erheben zusätzlich eigene Steuern. Wenn wir in Deutschland von einem Steuerdschungel sprechen, dann ist der Dschungel zumindest noch vergleichsweise transparent. Es dringt Licht herein. Der Steuerdschungel in den USA hingegen ist ein undurchsichtiges Knäuel von Regelungen auf unterschiedlichster Ebene.

US-Immobilien im Trend

Zu spüren bekommen dies momentan zum Beispiel Immobilieninvestoren aus Deutschland. Die USA sind als Zielland für Immobilienkäufe längst wieder attraktiv. Die Märkte selbst punkten mit einem hohen Maß an Transparenz – im Gegensatz zur steuerlichen Situation. Zudem sind sie bemerkenswert liquide. Ob Wohnimmobilie, Shopping Center oder Büroturm – viele Segmente gerade in den großen Metropolen sind im Aufwind. Unter anderem fällt die demografische Entwicklung positiver aus als in Deutschland. Die Nachfrage nach Flächen scheint langfristig gesichert. Aber: Die finanziellen Auswirkungen der Steuersituation werden in der Praxis zu oft übersehen.

Seite zwei: Komplikationen beim Erwerb von Portfolios

Weiter lesen: 1 2 3

Anzeige

Ihre Meinung



Cash.Aktuell

Cash. 4/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Tech-Aktien – Fondspolicen – Baufinanzierung – Frauen in der Finanzberatung

Ab dem 16. März im Handel.

Cash. 3/2017

Inhaltsverzeichnis Einzelausgabe bestellen Cash. abonnieren

Themen der Ausgabe:

Pflegevorsorge - Small Caps - Zinshäuser - Digitalisierung - Honorarberatung - Leadsgewinnung - Nachfolge-Planung

Versicherungen

VZBV: “Restschuldversicherungen sind maßlos überteuert”

Der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) fordert, dass Restschuldversicherungen künftig nur noch separat und nicht gekoppelt an Kreditverträge vermittelt werden dürfen. Das sollte nach dem Willen der Verbraucherschützer im Umsetzungsgesetz der EU-Richtlinie Insurance Distribution Directive (IDD) verankert werden.

mehr ...

Immobilien

Bauhauptgewerbe verzeichnet besten Jahresstart seit 1996

Das Bauhauptgewerbe startet erfolgreich in 2017, es verzeichnete zuletzt vor über 20 Jahren mehr Auftragseingänge zu Beginn eines Jahres. Im Vergleich zum Vormonat Dezember sind die Aufträge jedoch leicht gesunken.

mehr ...

Investmentfonds

Deutsche Börse tritt auf Kostenbremse

Die Deutsche Börse plant kurzfristig Einsparungen in mindestens zweistelliger Millionenhöhe. Zudem gilt zunächst ein Einstellungsstopp für fast alle Bereiche. Der Konzern reagiert damit auf sinkende Umsätze und das erwartete Scheitern der Fusion mit der London Stock Exchange (LSE).

mehr ...

Berater

Patientenverfügung: BGH präzisiert Anforderungen

Im Einzelfall kann sich die erforderliche Konkretisierung in einer Patientenverfügung auch durch Bezugnahme auf ausreichend spezifizierte Krankheiten oder Behandlungssituationen ergeben – ohne detaillierte Benennung bestimmter ärztlicher Maßnahmen. Das geht aus einem aktuellen Beschluss des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor.

mehr ...

Sachwertanlagen

Weitere Ausschüttung für Anleger der Deutschen Finance

Die Geschäftsführung des PPP Privilege Private Partners Fund des Asset Managers Deutsche Finance aus München wird den Anlegern nach einer erfolgreichen Zielfonds-Transaktion für das Geschäftsjahr 2017 eine Vorabausschüttung in Höhe von 15 Prozent vorschlagen.

mehr ...
24.03.2017

Lacuna goes Canada

Recht

LV-Vertrag: Bei Änderung Steuerlast wie bei Neuabschluss

Wird ein Lebensversicherungsvertrag (LV-Vertrag) vor Ablauf der Vertragslaufzeit geändert, ohne dass die Modifikation von vornherein vertraglich vereinbart worden ist, liegt hinsichtlich der Änderungen aus ertragsteuerlicher Perspektive ein neuer Vertrag vor. Dies entschied der Bundesfinanzhof.

mehr ...